. Hirnentzündung

Hoffnung auf neue Therapieoption bei Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis

Die Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis ist eine schwere entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems. Wissenschaftler haben nun eine Behandlungsoption entdeckt, die selbst bei schweren und therapieresistenten Krankheitsverläufen wirksam sein kann.
Therapie bei Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis

Forscher haben eine neue Therapieoption für die Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis gefunden

Bei der Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis handelt es sich um eine autoimmunbedingte Hirnentzündung, die psychiatrische und neurologische Symptome verursachen kann. Sie führt bei den Betroffenen unter anderem zu Psychosen, epileptischen Anfällen und Bewegungsstörungen. Erst seit wenigen Jahren ist der Krankheitsmechanismus bekannt: Der Körper bildet Antikörper gegen den sogenannten NMDA-Rezeptor, ein Protein, das bei der Signalübertragung im Gehirn eine wichtige Rolle spielt. Mit Hilfe eines neuen Therapieansatzes haben Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) nun einen wichtigen Fortschritt in der Behandlung dieser Krankheit erzielen können. Selbst bei Krankheitsverläufen, bei denen bislang keine Therapie wirksam war, konnte damit eine Besserung der Symptome erreicht werden.

Bortezomib konnte Symptome reduzieren

Patienten, deren Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis einen schweren Verlauf aufweist, reagieren häufig nur unzureichend auf die aktuell eingesetzten Standardtherapien. Ursache dieser Therapieresistenz sind möglicherweise bestimmte Antikörper-produzierende Plasmazellen, die mit den aktuell eingesetzten Immuntherapien nicht vollständig erreicht werden können. In der aktuellen Studie verfolgten die Wissenschaftler um Dr. Franziska Scheibe und Professor Andreas Meisel einen neuen Therapieansatz. Zusätzlich zur Standardtherapie setzen sie den Proteasominhibitor Bortezomib ein. Proteasome spielen eine wichtige Rolle beim Abbau von Proteinen, die den Zellzyklus und somit das Zellwachstum regulieren. Der Wirkstoff trägt dazu bei, dass die Antikörper-produzierende Plasmazellen absterben.

Die Wissenschaftler konnten erstmalig zeigen, dass Bortezomib zu einer raschen klinischen Besserung bei schweren Verläufen der Enzephalitis führte. „Durch die Eliminierung der Plasmazellen kann Bortezomib die Krankheit ursächlich behandeln und stellt damit eine wertvolle neue Therapieoption für die bisher therapieresistenten Verläufe der Anti-NMDAR-Enzephalitis dar“, erklärte Scheibe.

 

Weitere Studien müssen Ergebnisse bestätigen

„Wie auch für die anderen bei dieser Erkrankung derzeit eingesetzten Therapien steht noch die Bestätigung unserer Ergebnisse in einer randomisierten Studie aus“, betonte Meisel. Zudem werde es in künftigen Studien darum gehen, Biomarker zu entwickeln, die frühzeitig schwere Formen dieser Erkrankung vorhersagen können, um eine rasche spezifische Behandlung einleiten zu können.

Die Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis, die sogar tödlich enden kann, verläuft in mehreren Phasen. Auch zeigt nicht jeder Betroffene alle Symptome. Häufig wird von einer grippeähnlichen Infektion im Anfangsstadium berichtet. Bei fast allen Patienten stehen am Anfang zudem psychische Auffälligkeiten sowie kognitive Schwierigkeiten und Sprachstörungen. Später kommen oft Bewegungsstörungen, epileptische Anfälle und Psychosen hinzu. In schweren Fällen haben die Betroffenen Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme und der Atmung. Die medikamentöse Therapie beruht zurzeit zum einen auf immunsupprimierenden und immunmodulierenden Wirkstoffen, zum anderen auf Medikamenten, welche die Symptome lindern sollen wie beispielsweise Antiepileptika oder Psychopharmaka.

Foto: © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Epilepsie , Immunsystem , Gehirn , Neurologie , Psychiatrie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Entzündliche Hirnerkrankungen

| Die Temperaturen steigen, und damit werden auch die Zecken wieder aktiv. Das Robert-Koch-Institut ruft dazu auf, sich jetzt gegen die durch Zecken übertragbare Krankheit FSME impfen zulassen – zumindest in Risikogebieten.
| Rauchen schadet nicht nur der Lunge und verstopft die Gefäße. Auch die Multiple Sklerose (MS) nimmt bei Rauchern einen schwereren Verlauf und schreitet schneller voran als bei Nichtrauchern. Das hat eine aktuelle Studie britischer Neurologen bestätigt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Viele Menschen mit Inkontinenz scheuen sich vor sportlichen Betätigungen. Dabei sind Sportarten mit ruhigen und möglichst gleichmäßigen Bewegungen durchaus für sie geeignet. Durch eine Stärkung des Beckenbodens können sie das Problem sogar vermindern helfen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.