Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.10.2020

Händewaschen schützt wirksam vor Infektionen

Viele Infektionskrankheiten werden über die Hände übertragen. Am Welthändewaschtag erinnert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung an die Bedeutung des regelmäßigen und gründlichen Händewaschens zum wirksamen Schutz vor Infektionen.
Händewaschen, Welthändewaschtag

Händewaschen gehört zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen gegen Infektionskrankheiten

Nur 81,4 Prozent der Bevölkerung halten sich einer aktuellen Befragung an die Empfehlung, sich 20 Sekunden die Hände zu waschen. Dabei sind Hände einer der wichtigsten Übertragungswege für Infektionskrankheiten.

Beim Händeschütteln oder über gemeinsam genutzte Gegenstände werden Krankheitserreger leicht von Hand zu Hand weitergereicht. Berühren anschließend die ungewaschenen Hände das Gesicht, können die Erreger über die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen in den Körper gelangen und dort eine Infektion auslösen. Anlässlich des Welthändewaschtags am 15. Oktober 2020 macht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) daher darauf aufmerksam, wie wichtig gründliches Händewaschen zum Schutz vor Infektionen – auch mit dem Grippe- oder Coronavirus – sind.

Beim Händewaschen Zeit lassen

Das A und O beim Händewaschen ist genügend Zeit. 20 bis 30 Sekunden sollten die Hände gründlich eingeseift werden, rät die BZgA. Die meisten Menschen nehmen sich diese Zeit jedoch nicht.

Prof. Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, erklärt: „Durch gründliches Händewaschen mit Seife für mindestens 20 Sekunden lassen sich die meisten Krankheitserreger wirksam entfernen. Die Übertragung von Infektionskrankheiten kann so wirksam unterbrochen werden – das ist gerade jetzt in Zeiten der Coronavirus-Pandemie wichtig.“

 

Mehr Aufmerksamkeit für Händehygiene

Um die Bevölkerung – insbesondere in der Coronavirus-Pandemie – stärker für die Händehygiene zu sensibilisieren, motiviert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ab Ende Oktober mit neuen Motiven der Plakatserie „Wo waren deine Hände heute?“.

Das Drücken der Stopp-Taste im Bus, das Bezahlen mit Bargeld oder die Eingabe der PIN beim bargeldlosen Zahlvorgang – die Motive veranschaulichen alltägliche Situationen, in denen Krankheitserreger über die Hände aufgenommen werden können. Unter dem Motto „Krankheitserreger sieht man nicht. Händewaschen schützt!“ werden die Plakate bundesweit in öffentlichen sanitären Einrichtungen zu sehen sein – also dort, wo Menschen gründlich Hände waschen können.

Foto: Adobe Stock / beeboys

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Krankenhauskeime , Hygiene
 

Weitere Nachrichten zum Thema Händehygiene

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin