. Welt-Händehygienetag 2015

Händehygiene beugt Krankenhausinfektionen vor

Die konsequente Händehygiene des Krankenhauspersonals und der Klinikbesucher kann die Ausbreitung multiresistenter Erreger eindämmen. Darauf will der heutige Welt-Händehygienetag aufmerksam machen.
Welt-Händehygienetag

Händewaschen schützt vor Infektionen

Ziehen sich Patienten während eines Krankenhausaufenthaltes eine Infektionskrankheit zu, spricht man von nosokomialen Infektionen. Die häufigsten Krankenhausinfektionen sind Harnwegsinfekte, Lungenentzündungen, Venenkathetersepsen und Wundinfektionen nach Operationen.

Nach aktuellen Schätzungen des Nationalen Referenzzentrums für die Surveillance von nosokomialen Infektionen an der Charité in Berlin erkranken in Deutschland jedes Jahr ungefähr 400.000 bis 600.000 Patienten an solchen Krankenhausinfektionen. Die meisten Fälle wären durch richtige Hygienemaßnahmen vermeidbar. Problematisch wird es vor allem dann, wenn es sich um multiresistente Erreger handelt, gegen welche die gängigen Antibiotika nicht mehr wirken.

Am 5. Mai ist Welt-Händehygienetag

Regelmäßiges Waschen und Desinfizieren der Hände trägt dazu bei, solchen Infektionskrankheiten vorzubeugen. Der heutige Welt-Händehygienetag soll daran erinnern, wie wichtig die richtige Händehygiene ist, besonders bei der medizinischen Versorgung. Der Händehygienetag wurde von der Weltgesundheitsorganisation WHO ins Leben gerufen und findet jedes Jahr am 5. Mai statt.

Das Datum (5.5.) soll die zweimal fünf Finger des Menschen symbolisieren. In Deutschland ist die Kampagne „AKTION saubere Hände“ federführend an der Organisation des Händehygienetags beteiligt. Die Aktion unterstützt teilnehmende Kliniken, Alten- und Pflegeheime sowie ambulante Einrichtungen dabei, Qualitätsmanagementmaßnahmen zur Händehygiene zu etablieren.

Viele Infektionen werden über die Hände übertragen

Auch im Alltag ist regelmäßiges Händewaschen der beste Schutz vor Infektionskrankheiten. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen berühren wir mit den Händen viele Gegenstände, die mit Keimen belastet sind. Zum anderen führen wir unbewusst sehr häufig – nämlich ungefähr 15-mal in der Stunde – die Hände zum Gesicht. So können sich die Erreger über die Schleimhäute von Mund, Nase und Augen im Körper ausbreiten. Durch regelmäßiges und gründliches Reinigen der Hände lässt sich dieser Übertragungsweg unterbrechen.

Am Welt-Händehygienetag finden nicht nur im medizinischen Bereich Aktionen statt, sondern auch in Schulen, Kindergärten und anderen öffentlichen Einrichtungen. Dabei werden Tipps für richtiges Händewaschen gegeben und die Wichtigkeit der regelmäßigen Händehygiene vermittelt.  

Foto: © freepeoplea, Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Händehygiene

| Nicht nur Ärzte und Pfleger müssen auf sorgfältige Händehygiene achten, um Klinikinfektionen besonders mit multiresistenten Keimen zu vermeiden. Auch die Patienten sollten dazu angehalten werden. Das ist das Ergebnis einer US-Studie, die im Vorfeld des Welthändehygienetages am 5. Mai erschien.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.