Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

England: Immer noch einzelne Masern-Ausbrüche

Obwohl die WHO England im vergangenen Jahr für masernfrei erklärt hat, sind in diesem Jahr einige Ausbrüche bekannt geworden. So wurden seit Beginn des Jahres in England und Wales über 180 Erkrankungen gemeldet, berichtet das Centrum für Reisemedizin.
Masern, Masernausbrüche in England

Obwohl es für masernfrei erklärt wurde, gibt es auch in England immer wieder einzelne Masernausbrüche

Erst im vergangenen Jahr hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Masern in England erstmals für ausgerottet erklärt. Der Grund dafür: 95 Prozent der Kinder hatten bis zum fünften Lebensjahr die erste Impfdosis gegen Masern, Mumps und Röteln erhalten. Dass es dennoch zu kleineren Masern-Ausbrüchen kommen kann, wurde schon damals betont. Genau das ist nun geschehen.

Von den aktuellen Masernausbrüchen sind fünf Regionen Englands (West Yorkshire, Cheshire/Liverpool, West Midlands, Surrey, Greater Manchester) sowie Wales betroffen. Insgesamt wurden über 180 Fälle gemeldet. Bereits im vergangenen Jahr war es zu einem Anstieg der Fallzahlen gekommen.

Vor Reisen an Impfschutz denken

„Die Masernfälle in England stehen in Verbindung zu aktuellen Masernausbrüchen in Europa“, so Dr. Mary Ramsey vom Public Health England (PHE). Das Risiko für die Allgemeinbevölkerung sei zwar niedrig. „Wegen der Masernausbrüche in Europa müssen wir aber mit weiteren Fällen bei Ungeimpften rechnen“, so Ramsey. England-Reisende sollten daher in jedem Fall ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls auffrischen lassen. Das rät auch das Centrum für Reisemedizin (CRM).

Insgesamt gab es in der Europäischen Region der WHO im Jahr 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Anstieg ist dabei unter anderem auf größere Ausbrüche in 15 der 53 Länder zurückzuführen – darunter auch Deutschland.

 

Impfquote in Deutschland noch nicht erreicht

Im Jahr 2017 sind dreimal so viele Deutsche an Masern erkrankt wie im Jahr zuvor. Das geht aus Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Demnach wurde das hochansteckende Virus im Jahr 2017 bei über 900 Menschen diagnostiziert. Im gesamten Jahr 2016 zählte das RKI „nur“ 325 Masernerkrankungen.

Insgesamt liegt Deutschland bei der Masern-Impfquote immer noch unter dem WHO-Ziel von 95 Prozent. Das liegt vor allem daran, dass viele Kinder nicht im empfohlenen Zeit-Abstand geimpft werden. Auch gibt es nach wie vor viele Eltern, die Impfungen generell ablehnen.

Foto: © weerapat1003 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Masern , Infektionskrankheiten , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

Die Zahl der Masernerkrankungen hat sich im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr innerhalb Europas verdreifacht. Erwartungsgemäß kommen die Masern in den Ländern am häufigsten vor, in denen die Impfquoten besonders niedrig sind. Das ist zum Beispiel in der Ukraine der Fall.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin