. Nationaler Qualitätskongress Gesundheit

Deutscher Qualitätspreis Gesundheit für Dr. Andrea Grebe

Jedes Jahr verleiht Gesundheitsstadt Berlin im Rahmen des Qualitätskongresses Gesundheit den Deutschen Qualitätspreis und würdigt damit Persönlichkeiten, die sich in vorbildlicher Weise für die Qualität der Gesundheitsversorgung einsetzen. Im Jahr 2016 geht der Preis an Dr. Andrea Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung der Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH in Berlin.
Qualitätspreis Gesundheit

Dr. Andrea Grebe (2. v. l.) erhält den diesjährigen Qualitätspreis Gesundheit

„Gute Qualität rechnet sich“ – Das ist das Credo von Dr. Andrea Grebe. Ihr Engagement für die kontinuierliche Verbesserung der Versorgungsqualität für Patienten in stationären Einrichtungen würdigt Gesundheitsstadt Berlin e.V. mit dem diesjährigen Deutschen Qualitätspreis Gesundheit. Damit verleiht der Verein zum 9. Mal den Preis, mit dem Persönlichkeiten und Einrichtungen, die sich besondere Verdienste um Qualitätsthemen in der Gesundheit erworben haben, geehrt werden sollen. Mit Dr. Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung der Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH in Berlin, wurde in diesem Jahr eine Preisträgerin ausgewählt, die sich seit Jahren um die Versorgungsqualität in Krankenhäusern verdient macht.

Fokus auf die Qualität der Gesundheitsversorgung

Die Fachärztin für Innere Medizin hat sich bereits während ihres Studiums Themen wie Qualitätsmessung und Bewertung von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualitäten gewidmet. Zusätzlich hat sie noch ein Studium der Gesundheitswissenschaften und Sozialmedizin an der Heinrich Heine Universität absolviert, das sie mit dem Master of Public Health abschloss. Während ihres beruflichen Werdegangs, u.a. als Sprecherin der Geschäftsführung der Regionalen Klinik Holding (RKH) Ludwigsburg, hat sie ihren Fokus auf die Qualität stets beibehalten.

Nach unterschiedlichen Stationen ist Grebe Anfang 2013 nach Berlin zurückgekehrt, zunächst als Geschäftsführerin Klinikmanagement der Vivantes – Netzwerk für Gesundheit GmbH in Berlin, ab Oktober 2013 dann als kommissarische Vorsitzende der Geschäftsführung der Vivantes – Netzwerk für Gesundheit GmbH in Berlin und seit März 2014 Vorsitzende der Geschäftsführung. Grebe begreift Qualitätsmanagement als ein Instrument ganzheitlicher  Unternehmensführung, das alle Themenbereiche des Krankenhausalltags umfasst. Die daraus abgeleiteten Handlungsfelder erstrecken sich auf die Betriebsorganisation, die Abläufe im Behandlungsprozess, die Sicherung der medizinischen Behandlungsqualität, aber auch die Bedürfnisse sowie die Qualifikation der Mitarbeiter.

 

Subjektive Erfahrungen und objektive Kriterien verknüpfen

Die ständige Verbesserung der Qualität ist für Vivantes von besonderer Bedeutung. Im Zentrum stehen dabei die Erwartungen und Bedürfnisse der Patienten und ihrer Angehörigen. Ständige Patientenbefragungen gehören daher schon lange zum Standard der Qualitätssicherung. Doch da sich medizinische und pflegerische Qualität aus der subjektiven Erfahrung der Patienten nicht immer sicher ableiten lassen, hat Vivantes ein System von Qualitätskennzahlen aufgebaut.

Damit werden die Informationen aus der gesetzlich verpflichteten externen Qualitätssicherung mit selbstgewählten Kennzahlen und Kennzahlen der German Inpatient Quality Indicators (G-IQI) verknüpft und dann mit den Ergebnissen anderer Kliniken verglichen. Abweichungen, die in verschiedenen Kennzahlensystemen für vergleichbare Leistungen erkennbar werden, sind Ausgangspunkt für intensive Diskussionen und für Verbesserungsaktivitäten in den Behandlungsteams vor Ort. An all diesen Entwicklungen hat Dr. Andrea Grebe maßgeblich mitgewirkt.

Foto: Gesundheitsstadt Berlin

Autor: red
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Qualität , Qualitätssicherung , Vivantes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Versorgungsqualität

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine positive Erwartung erweitert normalerweise die Pupillen leicht. Bei akut Depressiven ist diese natürlich Reaktion wesentlich geringer ausgeprägt, wie Forscher vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in einer Studie zeigen konnten. Der Fund könnte Antriebsstörungen bei Depressionen zumindest teilweise erklären, so die Forscher.
Einzelhändler, Hotels, Büros, Ämter oder Krankenhäuser: Einrichtungen mit immer noch lebhaftem Mitarbeiter- oder Besucherverkehr testen Personen am Eingang mit Körpertemperatur-Messgeräten berührungslos auf Fieber, um Corona-Hotspots zu vermeiden. Fünf typische Fehler können die Messergebnisse aber verfälschen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.