Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berlin will kommende Woche mit Affenpocken Impfungen starten

Freitag, 1. Juli 2022 – Autor:
Mit über 550 registrierten Affenpocken-Fällen ist Berlin bundesweiter Hotspot. Kommende Woche will der Gesundheitssenat nun mit den Pockenimpfungen beginnen. Da der Impfstoff knapp ist, sollen bevorzugt Kontaktpersonen von Erkrankten geimpft werden.
Berlin soll ein Drittel des Impfstoffs gegen Affenpocken bekommen.

Berlin soll ein Drittel des Impfstoffs gegen Affenpocken bekommen. – Foto: © Adobe Stock/ nmann77

Nirgendwo sonst in der Republik stecken sich so viele Menschen mit Affenpocken an wie in Berlin. Bis Dienstag wurden in der Hauptstadt 557 Fälle registriert - das sind zwei Drittel der deutschlandweiten Infektionen. Täglich infizierten sich in Berlin 30 bis 50 Menschen mit Affenpocken, teilte Berlins Gesundheitssenatorin Ulrike Gote am Dienstag nach einer Senatssitzung mit. Erklärtes Ziel sei es, in der kommenden Woche mit den Impfungen zu beginnen, erklärte die Grünenpolitikerin. Die Impfung sei ein wichtiger Baustein, um den Ausbruch des Virus einzudämmen. "Für mich zählt hier jeder Tag."

Kontaktpersonen von Erkrankten werden bevorzugt geimpft

Da der Impfstoff zunächst knapp ist, empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) die Impfung für Kontaktpersonen von Infizierten und für Personen mit einem erhöhten Infektionsrisiko. Diesen Empfehlungen will auch Berlin folgen. Vorgesehen ist, die Impfung zunächst an verschiedenen HIV-Schwerpunktpraxen, der Charité und der Klinik für Infektiologie des St. Joseph Krankenhauses anzubieten.

Grote sagte, dass sich die Infektion in Berlin soweit man bisher wisse hauptsächlich unter Männern, die Sex mit Männern haben, ausbreite. „Aber alle Bevölkerungsgruppen können sich infizieren.“

 

80.000 Impfdosen für Berlin vorgesehen

Um den Affenpocken-Ausbruch zu begrenzen, hat der Bund 200.000 Impfdosen bestellt. 80.000 davon soll der Hotspot Berlin bekommen. Ende Juli wird eine größere Impfstofflieferung erwartet.

Der in der EU zugelassene Pockenimpfstoff Imvanex kann auch zum Schutz vor Affenpocken eingesetzt werden kann, da Pocken und Affenpocken mit einander verwandt sind. Für eine Grundimmunisierung sind laut STIKO zwei Impfungen im Abstand von mindestens vier Wochen notwendig. Bei Personen, die in der Vergangenheit bereits gegen Pocken geimpft wurden, reicht eine einmalige Impfstoffgabe aus.

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Affenpocken

21.05.2022

Seit Anfang Mai haben sich in mehreren Ländern Europas Menschen mit dem Affenpockenvirus angesteckt. Am Donnerstag wurde in München die erste Infektion in Deutschland bestätigt. Nur zwei Tage später gibt es jetzt den ersten Fall in Berlin.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Lockdowns 2020 sorgten dafür, dass sich die Menge an gesundheits- und klimaschädlichem Ruß in der Atmosphäre fast halbierte. Das zeigt eine Studie von sechs deutschen Universitäten und Instituten, die dafür ein Messflugzeug in die Luft über Europa schickten.

Das Herz erwachsener Säugetiere kann kaum neue Herzmuskelzellen bilden. Mit dem Alter sinkt die Regenerationsfähigkeit weiter, die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt. Jetzt konnten Forscher nachweisen, dass sich mit Sport gegensteuern lässt.

Manche Menschen stecken sich einfach nicht mit dem Coronavirus an. Haben sie nur Glück oder gibt es tatsächlich so etwas wie eine Corona-Resistenz? Genforscher sind inzwischen überzeugt: Es gibt wohl angeborene Schutzmechanismen gegen das Coronavirus.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin