. Hautkrebs

Zweittumor nach Melanom: Sonne ist Hauptrisikofaktor

Wer bereits an einem Melanom erkrankt war, hat ein erhöhtes Risiko für eine zweite unabhängige Tumorerkrankung der Haut. Dies gilt vor allem für Patienten, die unter 40 und genetisch vorbelastet sind. Eine besondere Gefahr sehen Forscher aber in der Sonnenexposition.
Risikofaktoren für Zweittumor nach Melanom

Sonneneinstrahlung erhöht das Risiko für ein zweites Melanom.

Das Risiko, nach der Diagnose eines malignen Melanoms, eines „schwarzen Hautkrebses“, ein Rezidiv zu entwickeln, hängt vor allem davon ab, ob sich nach der Behandlung noch Krebszellen im Körper befinden. Ob UV-Strahlung auf das Auftreten eines Rezidivs einen besonderen Einfluss hat, weiß man bisher nicht, auch wenn es vermutet wird. Aus Studien lässt sich jedenfalls nicht mit Sicherheit ableiten, dass zu viel Sonne nach der Diagnose das Rückfallrisiko steigert.

Etwas anderes ist die Wahrscheinlichkeit, nach einem malignen Melanom eine zweite, unabhängige Hautkrebserkrankung, also einen Zweittumor, zu entwickeln. Bisher gab es zum Neuerkrankungsrisiko nach einem Melanom keine klaren Aussagen in den wissenschaftlich-medizinischen Leitlinien. Forscher haben nun untersucht, ob es unter Melanompatienten bestimmte Subgruppen gibt, bei denen mit besonders hoher Wahrscheinlichkeit ein erneuter Primärtumor der Haut auftritt.

Junge, familiär vorbelastete Patienten besonders gefährdet

Für diese Frage analysierte ein internationales Forscherteam um Tianhui Chen vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg die Daten von 65.429 Melanompatienten. Die Rate der Patienten mit zwei- oder mehrfachen primären Melanomdiagnosen betrug dabei 5,5 Prozent.

Die Forscher fanden heraus, dass das Risiko für ein Melanom grundsätzlich um das Zwei- bis Dreifache steigt, wenn es bereits in der Vorgeschichte einen bösartigen Hauttumor gegeben hat. Dabei war das Risiko für ein erneutes Melanom bei Patienten, die bei der ersten Erkrankung jünger als 40 Jahre gewesen waren, besonders hoch; zudem waren in dieser Altersgruppe familiär belastete Patienten besonders gefährdet. Eine erneute Melanomdiagnose innerhalb von fünf Jahren nach der Erstdiagnose war bei ihnen 19-mal häufiger als in der Allgemeinbevölkerung.

Sonne ist Hauptrisikofaktor für zweites Melanom

Weitere Analysen der betroffenen Körperregionen ließen die Forscher darauf schließen, dass bei dieser Risikogruppe die Wahrscheinlichkeit für eine zweite Melanomdiagnose besonders stark ansteigt, wenn sie oft der Sonne ausgesetzt sind. Patienten, die also schon in relativ jungen Jahren ein Melanom hatten und genetisch vorbelastet sind, sollten mit UV-Strahlung noch vorsichtiger umgehen als andere - und das nicht, weil dadurch das Risiko für ein Rezidiv steigt, sondern weil sich ein von der ersten Erkrankung unabhängiges zweites Melanom bilden kann.

Chen und seine Kollegen empfehlen, bei der Nachsorge die Familienanamnese und die Jahre seit der Erstdiagnose zu berücksichtigen. Die Autoren halten es zudem für sinnvoll, diese Patienten auf Mutationen am CDKN2A-Gen zu testen. Die Sonne könne DNA-Schäden hervorrufen und am mutierten Gen zu einer malignen Transformation führen. Betroffene sollten eine spezielle Beratung und Überwachung erhalten und sich entsprechend schützen.

Foto: © RioPatuca Images - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Sonne

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.