Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.04.2021

Zweitimpfung mit AstraZeneca? Was dafür und dagegen spricht

Seit Dienstag wird in Deutschland das COVID-19-Vakzin AstraZeneca nur noch Menschen über 60 Jahren empfohlen. Das wirft Fragen zur Zweitimpfung auf. Experten halten eine Impfung mit einem anderen Impfstoff durchaus für sinnvoll. Nur ein Fragezeichen bleibt.
Die Zweitimpfung könnte aus immunologischer Sicht auch mit einem anderen Impfstoff als AstraZeneca erfolgen, sagt ein Experte

Die Zweitimpfung könnte aus immunologischer Sicht auch mit einem anderen Impfstoff als AstraZeneca erfolgen, sagt ein Experte

In Deutschland wurden bisher rund 2,8 Millionen Menschen mit dem COVID-19-Vakzin AstraZeneca geimpft – vor allem jüngere. Mangels ausreichender Daten hatte die Ständige Impfkommission STIKO den Vektor-Impfstoff zunächst nicht für ältere Menschen ab 60 Jahren empfohlen. Wenige Wochen später schwenkte die STIKO um, und empfahl den Impfstoff für alle Altersgruppen.

Mitte März wurde die Verimpfung von AstraZeneca für ein paar Tage dann wegen "Sicherheitsbedenken" vom Bundesgesundheistministerium vollkommen gestoppt. Am 18. März wurde die Impfung schließlich wieder aufgenommen: Trotz zum Teil tödlicher Hirnvenenthrombosen wurden Jung und Alt weiter mit AstraZeneca geimpft. Bis zur erneuten Kehrtwende am Dienstag.

STIKO ändert zum dritten Mal Empfehlung

Seither empfiehlt die STIKO, nur noch Menschen ab 60 Jahren mit dem Impfstoff von AstraZeneca zu impfen. Frankreich und Dänemark hatten sich bereits schon so entschieden, weil Fälle sehr schwerer thromboembolischer Nebenwirkungen ganz überwiegend bei Personen im Alter unter 60 Jahren aufgetreten waren. Dem Paul-Ehrlich-Institut PEI wurden bis dato 31 Fälle von Hirnvenenthrombosen nach einer Impfung mit AstraZeneca gemeldet. Darunter waren 29 Frauen und nur zwei Männer. In neun Fällen sind die Betroffenen gestorben. Anders als die Europäische Arzneimittelagentur EMA hält die STIKO  das Risiko-Nutzen-Verhältnis nicht mehr für vertretbar.

 

Zweitimpfung mit einem anderen Impfstoff immunologisch wohl kein Problem

Der Immunologe Professor Reinhold Förster von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hält die jüngste STIKO-Entscheidung für folgerichtig. Zwar liege das Risiko für jüngere Personen, eine lebensgefährliche Hirnvenenthrombose zu bekommen, nur bei 1:100.000, erklärte er in einem Interview mit „WELT.“ „Auf der anderen Seite haben wir Impfstoffe, die diese seltene Nebenwirkung offenbar nicht hervorrufen und eine Bevölkerungsgruppe, die ein sehr niedriges Risiko für einen schweren Verlauf hat. Von daher spricht nach meiner Einschätzung nichts dagegen, die Empfehlungen entsprechend zu ändern.“

Bleibt die Frage, ob die Zweitimpfung auch mit einem anderen Impfstoff erfolgen könnte. „Aus immunologischer Sicht spricht gar nichts gegen einen Mix“, sagte Förster. Mit der Erstimpfung von AstraZeneca und einer zweiten mit Biontech/Pfizer bekommen Sie einen sehr guten Schutz hin, da bin ich mir absolut sicher.“ Dabei gebe es nur ein Problem: „Dazu gibt es überhaupt keine Daten“.

Impfstoff-Kombinationen wurden bisher nicht untersucht

So wurden in den Zulassungsstudien keine Impfstoff-Kombinationen untersucht. Man weiß also nichts darüber, welche Nebenwirkungen auftreten können, wenn Menschen mit unterschiedlichen Impfstoffen geimpft werden. Eine Kombination von Impfstoffen sei überhaupt nicht vorgesehen und entsprechend nicht untersucht worden, erklärt Förster. „Da geht es dann auch um Haftungsfragen.“

Vor diesem Dilemma steht nun auch die STIKO. Bis Ende April will die Impfkommission entscheiden, ob es für jüngere eine Zweitimpfung mit AstraZeneca oder eben einem anderen Impfstoff geben soll.

Den diskutierten Vorschlag, die zweite Impfstoffdosis von AstraZeneca einfach zu reduzieren, um das Thromboserisiko zu senken, hält Immunologe Förster nicht für sinnvoll. Es sei eine reine Vermutung. dass dadurch auch diese spezielle Nebenwirkung seltener auftrete, betonte er im WELT-Interview. „Wenn die Sinusvenenthrombosen mit der Immunantwort zusammenhängen, kann man nicht davon ausgehen, dass eine Verabreichung einer niedrigeren Dosis hier zielführend ist“, so der Mediziner.

Foto: © Adobe Stock/Prostocl-Studio

Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19 Vakzin AstraZeneca

18.03.2021

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat am Donnerstagnachmittag den Astra Zeneca Impfstoff erneut für wirksam und sicher erklärt und hält an ihrer Zulassung fest. Das Bundesgesundheitsministerium folgt der Empfehlung und gibt das Vakzin wieder frei. Die Impfungen mit AstraZeneca werden in Deutschland bereits am Freitag wieder aufgenommen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.

Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin