Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.02.2021

Zuviel Fruktose kann zu Fettleber führen

Die Leber kann durch falsche Ernährung Schaden nehmen. Zu viel Fruktose (Fruchtzucker) führt zur Fettleber. Viel Fruktose ist unter anderen in Smoothies enthalten.
Smoothies sind weniger gesund als sie aussehen. Sie enthalten viel Fruktose

Die Leber ist eines der wichtigsten Organe. Durch falsche Ernährung kann sie Schaden nehmen. So führt zu viel Fruktose (Fruchtzucker) - wie sie etwa in Smoothies enthalten ist - zur nichtalkoholischen Fettleber. Das schreibt der Gastroenterologe Prof. Ansgar W. Lohse, Klinikdirektor am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, in "Das Schweigen der Leber" (Trias Verlag).

Mit Co-Autor Ulf C. Goettges beschäftigt er sich mit den "faszinierenden Fähigkeiten" der Leber. Dabei widmet er sich auch der Ernährung. Vitaminmangel ist in Europa so gut wie nicht mehr existent, heißt es in dem Buch. Noch bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts war die Ernährungssituation eine andere. So kam 1866 der Ratschlag "An apple a day keeps the doctor away" in Mode.

Obst, Obstsäfte und Smoothies enthalten viel Fruktose

"Heute sagen Ernährungswissenschaftler und Hepatologen: Ein Apfel ist gesund. Zwei machen die Leber fett", sagt  Lohse. Obst, Obstsäfte und Smoothies enthalten einen hohen Anteil an Fruktose. Doch für die sinnvolle Verarbeitung größerer Mengen sind Magen, Darm und Leber nicht ausgelegt.
 
Dennoch konsumieren wir zunehmend Fruktose, vor allem als vermeintlich gesunden Ersatz für den schon länger geschmähten Industrie-Zucker. Wie viele Nahrungsmittel Fruktose enthalten, zeigt eine Liste, die für Patienten zusammengestellt wurde, die Fruktose wegen Unverträglichkeit meiden müssen: Fertigmüsli, Wurst, Mais,  Mayonnaise, Brot, Vollkornbrot, Diabetikerprodukte, Wein und alles, was Sorbit enthält.

 

Zuviel Fruktose kann zu Fettleber führen

Gelangt Fruktose in die Leber, kann sie dort nicht in Brennstoff umgewandelt werden. Die Leber verarbeitet sie - verkürzt gesagt - zu Fett. 2009 lieferte die Molekularbiologin und Ernährungsforscherin Dr. Kimber L. Stanhope von der University of California at Davis den endgültigen Beweis, dass Fruktose wesentlich für die rapide Entwicklung der Volkskrankheit Nummer eins, der nichtalkoholischen Fettleber, mitverantwortlich ist.

In Deutschland ist jeder vierte Bundesbürger über 40 bereits betroffen und bereits jedes dritte übergewichtige Kind leidet an dieser Krankheit – Tendenz steigend, meldet die Deutsche Leberstiftung.

Besonders Bauchfett ist ein Risikofaktor

Risikofaktoren sind Übergewicht und Fettleibigkeit. Insbesondere das Bauchfett ist  gefährlich. Die nichtbehandelte Fettleber kann zu einer Leberentzündung (Hepatitis), in der Folge zu einer Leberzirrhose und schließlich zu Leberzellkrebs führen. Das Risiko für Diabetes 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist durch die Fettleber erhöht.

Die Betroffenen haben meist keine Beschwerden. Wie bei Lebererkrankungen allgemein treten häufig nur Abgeschlagenheit und Müdigkeit als unspezifische Symptome auf, manche Patienten berichten über ein leichtes Druck- oder Völlegefühl im rechten Oberbauch.

Bei Lebensstil-Änderung erholt sich die Leber

Es gibt bislang keine Medikamente für die nicht-alkoholische Fettleber. Die Therapie zielt in erster Linie auf eine Lebensstil-Veränderung mit mehr Bewegung und einer Ernährungsumstellung. Dann kann sich die Leber wieder vollständig erholen.

Foto: Adobe Stock/didesign

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht , Adipositas , Leber
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fettleber

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin