. Führungswechsel am Deutschen Herzzentrum Berlin

Züricher Herzchirurg tritt Nachfolge von Hetzer an

Seit Monaten wurde darüber spekuliert, nun ist es amtlich: Prof. Volkmar Falk von der Universität Zürich wird Nachfolger von Prof. Roland Hetzer. Am 1. Oktober tritt Falk den Posten als neuer Direktor des Deutschen Herzzentrums an und übernimmt den Lehrtsuhl für Kardiochirurgie an der Charité.
Züricher Herzchirurg tritt Nachfolge von Hetzer an

Volkmar Falk (li.) wird Nachfolger von Roland Hetzer und damit neuer Direktor des DHZB sowie Lehrstuhlinhaber an der Charité

Lange galt er als die Nummer eins bei der Suche nach einem Nachfolger von Prof. Roland Hetzer. Jetzt hat Prof. Dr. Volkmar Falk in Berlin unterschrieben. Der 49-jährige Herzchirurg wird Ärztlicher Direktor und Direktor der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie des Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB). Gleichzeitig hat er den Ruf auf die Professur für Kardiochirurgie an der Charité angenommen.

Prof. Dr. Volkmar Falk ist seit 2009 Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie des UniversitätsSpitals Zürich. Zuvor hatte er eine Professur für Herzchirurgie an der Uniklinik Leipzig. Falk gilt international als ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der minimal-invasiven und katheterbasierten Herzklappenchirurgie. Am 1. Oktober tritt er nun den wohl prestigeträchtigsten Posten eines Herzchirurgen im deutschsprachigen Raum an.

Berlin freut sich auf den Spitzenmediziner aus dem Ausland. In Zürich ist die Stimmung gedämpft

„Der Charité - Universitätsmedizin Berlin und dem Deutschen Herzzentrum Berlin ist es gemeinsam gelungen, einen renommierten Spitzenmediziner aus dem Ausland nach Berlin zu holen und damit die Tradition des internationalen Zentrums der Herz-Kreislauf-Medizin in Berlin weiter fortzuschreiben“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung der Charité. Während man in Berlin den Führungswechsel nutzen will, um eine Strukturveränderung der Berliner kardiovaskulären Medizin einzuleiten, ist die Stimmung in Zürich gedämpft. In der Schweizer Presse spricht man von einem „schweren Schlag für das Unispital.“ Falk hatte es innerhalb von es fünf Jahren geschafft, die einst führende Zürcher Uni-Herzchirurgie wieder international zu positionieren, nachdem die Klinik durch den Tod einer TV-Patientin in eine tiefe Krise geraten war.

 

Hetzer verabschiedet sich nach fast 30 Jahren DHZB in den Ruhestand

In Berlin hat man unterdessen fast ein Jahr lang nach einem geeigneten Nachfolger für Roland Hetzer gesucht. Der inzwischen 70-jährige Hetzer hatte im Mai letzten Jahres erklärt, er werde seinen Posten als Klinikdirektor abgeben, sobald ein Nachfolger gefunden worden sei. Der international bekannte Herzchirurg war 1986 von Hannover nach Berlin gekommen und baute dort das Deutsche Herzzentrum auf. Nach fast dreißig Jahren verabschiedet sich Hetzer nun in den Ruhestand.

Foto: Uni Zürich/DHZB nickolaus

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Deutsches Herzzentrum Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité, DHZB

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Volkmar Falk über die Neuausrichtung des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB), die große Nachfrage nach minimal-invasiven Herzoperationen und die Aufarbeitung des Berliner Transplantationsskandals.
 
. Weitere Nachrichten
Bluthochdruck ist ein gesundheitliches Risiko. Aktuell steigt auch das Risiko für einen schweren COVID-19 Verlauf. Doch muss bei älteren Menschen, der Blutdruck tatsächlich unter 140/90 mmHg gesenkt werden? Eine Studie der Charité zeigt: Die leitliniengerechte Behandlung schadet über 80-jährigen sogar mehr als sie nützt.
34 Millionen Mal im Jahr erhalten Patienten in Deutschland Antibiotika. In der Hälfte der Fälle – und viel zu oft bei leichteren – verschreiben Ärzte sogenannte Reserve-Antibiotika. Das zeigt eine Analyse des AOK-nahen WIdO-Instituts. Dabei sollen diese Medikamente nur zum Einsatz kommen, wenn alle anderen nicht mehr helfen. Diese Verordnungspraxis verstärke noch das Problem der „Resistenzen“.
Für Sport ist es nie zu spät. Langzeitstudien zeigen: 70-Jährige, die körperlich aktiv sind, gewinnen im Vergleich zu Bewegungsmuffeln im Schnitt vier Jahre hinzu. Selbst wer mit 70 oder 80 erst anfängt, profitiert von der medizinischen Wirkung körperlicher Aktivität.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.