. Deutscher Reha-Tag 23. September

Zu wenig Reha für Senioren

Bei der Behandlung älterer Menschen gilt der Grundsatz „Reha vor Pflege“. Die Reha kann Pflegebedürftigkeit verhindern oder hinausschieben. Doch sie wird Senioren zu selten verordnet, heißt es im Vorfeld des Deutschen Reha-Tages am 23. September.
Reha

Reha-Maßnahmen für Senioren könnten der Pflegebedürftigkeit vorbeugen

Studien zeigen, dass Rehabilitation Pflege verhindern oder zumindest hinausschieben kann. Doch Reha-Leistungen werden Senioren zu selten verordnet, kritisiert Dr. York Dhein, Vorstandschef der Johannesbad Gruppe, die auch Reha-Kliniken betreibt.

Patienten müssten beim Arzt nach einer Reha fragen. Dieser beantrage dann die Maßnahme. Das sei aber meist sehr kompliziert, meint Dhein. Ablehnungen seien die Regel, Anträge müssten wieder und wieder geschrieben werden. Patienten, die noch um Arbeitsleben stehen, erhalten eher eine Reha. Bei ihnen geht es um die Wiederherstellung der Arbeitskraft, die nicht die Krankenkasse sondern die Rentenversicherung finanziert.

Zu wenig Reha für Senioren

Doch auch die Reha-Branche müsse umdenken, so der Johannesbad-Chef. Noch immer befinden sich die meisten Reha-Kliniken in ländlichen Gegenden und sind für Stadtbewohner schlecht erreichbar. Mehr ambulante und wohnortnahe Angebote müssten her: „Wir müssen die Reha zu den Menschen bringen, wohnortnah, ambulant und stationär verzahnt“, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Auch die Deutsche  Gesellschaft für Geriatrie plädiert dafür, das Reha-Angebot für Senioren auszubauen. Eine Möglichkeit sind mobile Reha-Einrichtungen, die die betagten Patienten zu Hause oder in einer Pflegeeinrichtung aufsuchen und dafür sorgen, dass Senioren länger selbstständig bleiben und zunehmende Pflegebedürftigkeit vermieden wird.

 

Mobile Reha betreut Senioren daheim

Bislang gibt es rund 20 Standorte in Deutschland, einer davon ist die Mobile Reha Bremen. „Es gibt eine deutliche Zahl an Patienten, die unter- beziehungsweise nicht versorgt sind und erst mithilfe der mobilen Geriatrie ein Rehabilitations-Angebot erfahren“, sagt Dr. Rudolf Siegert, medizinischer Geschäftsführer der Mobilen Reha Bremen und Chefarzt der Klinik für Geriatrie, Physikalische Medizin und Rehabilitation am Klinikum Bremen Ost.

Dabei gehe es um die Menschen, die von einer Reha-Maßnahme nur profitieren könnten, wenn diese in ihrem vertrauten Wohnumfeld erfolge, sei es im eigenen Haus oder in einer Pflegeeinrichtung – etwa nach einer Schenkelhalsfraktur oder einem Schlaganfall.

Klinik-Chefs befürchten Abbau der stationären Angebote

In der Mobilen Reha Bremen arbeiten Ärzte und Pflegefachkräfte mit Fachleuten aus den Bereichen Physio- und Ergotherapie, Logopädie, Neuropsychologie, Ernährungs- und Sozialberatung zusammen. Es gibt Fallbesprechungen und die Festlegung von Reha-Zielen. Die Patienten werden einzeln von einem Therapeuten betreut.

Zwar ist der Anspruch auf Versorgung durch mobile Geriatrie gesetzlich verankert, dennoch gebe es bislang wenig Interesse, solche Angebote zu schaffen. Ein Grund: Klinik-Chefs befürchten, dass Bettenplätze wegfallen oder Zusatzkosten entstehen könnnten. „Unsere Erfahrung in Bremen zeigt das Gegenteil: Die Anzahl geriatrischer Behandlungsplätze ist deutlich gestiegen“, betont Siegert. Die mobile Reha arbeite wirtschaftlich. Zudem sei das Zulassungs-Verfahren für deren Einrichtung jetzt deutlich vereinfacht worden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Foto: zynkevich/fotolia.com

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Oberschenkelhalsbruch , Geriatrie , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reha

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.