Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zu viele Infizierte gehen zu spät zum Arzt

Freitag, 12. Dezember 2014 – Autor:
Die Zahl der HIV-Infektionen in Deutschland nimmt seit 2001 wieder zu. Besonders alarmierend dabei ist, dass zu viele Infizierte viel zu spät zum Arzt gehen. Das ist nicht nur für die Therapie fatal.
Auf HIV kann schon früh getestet werden

Viele HIV-Infizierte lassen sich erst dann testen, wenn sie schon längst behandlungsbedürftig sind. – Foto: jarun011 - Fotolia

Aller Aufklärung zum Trotz: HIV/AIDS scheint seinen Schrecken verloren zu haben. Nicht anders ist es zu erklären, dass in den vergangenen zehn bis fünfzehn Jahren die Zahl der Infektionen angestiegen ist. 2001 gab es nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) nur etwa 1400 Neu-Infektionen, 2013 waren es dagegen schon 3200 Fälle. Die meisten Infizierten waren zwischen 25 und 40 Jahre alt.

Was Experten besonders alarmiert, ist, dass knapp 40 Prozent derjenigen, die sich zum ersten Mal auf HIV testen ließen, schon längst behandlungsbedürftig, klinisch symptomatisch waren. In Fachkreisen nennt man diese spät Getesteten „Late Presenter“. Über die Gründe, warum sie so lange mit dem Test warten, lässt sich mangels Daten und Erhebungen nur spekulieren. Unwissenheit, Angst vor der Diagnose, Scham oder Furcht, stigmatisiert zu werden, spielen sicher eine Rolle.

Optimale Therapie kann Übertragungsrisiko senken

Zwar ist HIV/AIDS nach wie vor nicht heilbar, und sind auch Impfungen noch nicht in Sicht. Infizierte können jedoch dann eine hohe Lebensqualität erreichen, wenn sie mit der Behandlung nicht zu lange warten. „Die Tendenz geht zur immer früheren Therapie. Die Virusproduktion soll von Anfang an klein gehalten werden“, sagte Dr. Osamah Hamouda vom RKI bei einer Fachdiskussion des Vereins „Jugend gegen Aids“.

Studien zeigen, dass bei maximaler Virusunterdrückung der Erreger nicht weitergegeben wird. Das Übertragungsrisiko lässt sich zwar nicht völlig ausschließen, aber immerhin um bis zu 96 Prozent verringern. Zudem sind die Therapien heutzutage viel verträglicher als in den Anfängen von HIV/AIDS. Infizierte haben dadurch eine ähnlich hohe Lebenserwartung wie Gesunde.

 

HIV/AIDS: Prävention steht an erster Stelle

Ideal wäre es, wenn jede Infektion gleich nach der Ansteckung erkannt würde. Dann nämlich ist die Virusmenge im Körper sehr hoch, „man ist sehr infektiös“, so RKI-Experte Dr. Osamah Hamouda.

Sollte sich allerdings der Trend weiter fortsetzen, dass viele Infizierte sich gar nicht testen und deshalb auch nicht rechtzeitig behandeln lassen, kann die Ausbreitung von HIV/AIDS nicht weiter gestoppt werden. „Mit Tests und Behandeln allein wird die Epidemie nicht zum Stillstand kommen Prävention ist deshalb nach wie vor am wichtigsten“, so Dr. Hamouda.

Foto: © jarun011 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV/AIDS

25.04.2019

HIV-Patienten müssen täglich mehrere Medikamente einnehmen. Forscher testen jetzt eine länger wirkende Behandlungsmethode: Eine Spritze mit einem Antikörper muss nur einmal in der Woche verabreicht werden.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin