Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.03.2013

Zu lange Arbeitszeiten für Klinikärzte

Deutsche Klinikärzte arbeiten so viel, dass es ihrer Gesundheit schadet. Das ergab eine Umfrage des Marburger Bundes. Demnach fühlen sich viele Klinikärzte überfordert.
Klinikärzte überarbeitet

Viele Klinikärzte arbeiten bis zur Erschöpfung

Drei Viertel der Ärzte in Krankenhäusern arbeiten jede Woche mehr als 48 Stunden. Das ergab eine vom Marburger Bund in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage, die vom Institut für Qualitätsmessung und Evaluation durchgeführt wurde. 47 Prozent der Befragten erklärten darin, dass ihre tatsächliche Wochenarbeitszeit inklusive Überstunden und Bereitschaftsdienste im Durchschnitt zwischen 49 und 59 Stunden liegt. Ein Viertel der Ärzte ist pro Woche mehr als 60 Stunden im Dienst, drei Prozent der Ärzte sogar  mehr als 80 Stunden.

Sieben von zehn der befragten Klinikärzte geben an, dass die hohe Arbeitszeit ihrer Gesundheit schade und beispielsweise zu Schlafstörungen oder Tagesmüdigkeit führe. Viele fühlen sich in ihrer Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. An der Umfrage nahmen rund 3.300 Klinikärzte teil, darunter Assistenz-, Fach-, Ober- und Chefärzte.

Viele Ärzte würden gerne weniger arbeiten

„Die Arbeitszeiten an deutschen Kliniken sind ungesund“, erklärt Rudolf Henke, Vorsitzender des Marburger Bundes. Er warnte davor, dass die Ärzte bei dieser Arbeitsbelastung ihren Aufgaben nicht mehr voll gerecht werden könnten. „Wir brauchen deshalb auch aus Gründen einer guten Patientenversorgung eine bessere Organisation der Arbeit in den Krankenhäusern und Arbeitszeitmodelle, die dem Wunsch der Ärzte nach weniger Stress Rechnung tragen“, so Henke.

Viele Ärzte geben in der Umfrage an, ihre Arbeitszeiten reduzieren zu wollen. 20 Prozent der Ärzte beklagten auch, dass sie für Überstunden nicht bezahlt werden würden. „Faktisch gehen 30.000 Ärzte im Volldienst regelmäßig leer aus, wenn sie Mehrarbeit leisten“, kritisierte Henke.

Der Marburger Bund startete am Dienstag mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder die Verhandlungen über Bezahlung und Arbeitsbedingungen von 19.000 Ärzten in 20 Universitätskliniken. Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Gehalt. Für die rund 50.000 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern wurde bereits eine höhere Bezahlung ausgehandelt. Sie erhalten in diesem Jahr 2,6 Prozent mehr Lohn. Im nächsten Jahr soll dann eine weitere Erhöhung von zwei Prozent folgen.

Foto: © detailblick - Fotolia.com

 
Autor:
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

09.10.2016

Sie wollen anderen helfen und brauchen doch selbst manchmal Hilfe: Ärzte, die bis zur Erschöpfung arbeiten und in einem immer komplexer werdenden Gesundheitssystem aufgerieben werden. Nicht selten droht ihnen der Burnout.

27.09.2016

Verschiedene Studien konnten mittlerweile belegen, dass Lärm krank machen und sich vor allem negativ auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken kann. Dennoch herrscht sogar in Krankenhäusern oft ein Lärmpegel, der vergleichbar ist mit dem auf einer Straßenkreuzung.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin