. Klinikalltag

Zu lange Arbeitszeiten für Klinikärzte

Deutsche Klinikärzte arbeiten so viel, dass es ihrer Gesundheit schadet. Das ergab eine Umfrage des Marburger Bundes. Demnach fühlen sich viele Klinikärzte überfordert.
Klinikärzte überarbeitet

Viele Klinikärzte arbeiten bis zur Erschöpfung

Drei Viertel der Ärzte in Krankenhäusern arbeiten jede Woche mehr als 48 Stunden. Das ergab eine vom Marburger Bund in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage, die vom Institut für Qualitätsmessung und Evaluation durchgeführt wurde. 47 Prozent der Befragten erklärten darin, dass ihre tatsächliche Wochenarbeitszeit inklusive Überstunden und Bereitschaftsdienste im Durchschnitt zwischen 49 und 59 Stunden liegt. Ein Viertel der Ärzte ist pro Woche mehr als 60 Stunden im Dienst, drei Prozent der Ärzte sogar  mehr als 80 Stunden.

Sieben von zehn der befragten Klinikärzte geben an, dass die hohe Arbeitszeit ihrer Gesundheit schade und beispielsweise zu Schlafstörungen oder Tagesmüdigkeit führe. Viele fühlen sich in ihrer Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. An der Umfrage nahmen rund 3.300 Klinikärzte teil, darunter Assistenz-, Fach-, Ober- und Chefärzte.

Viele Ärzte würden gerne weniger arbeiten

„Die Arbeitszeiten an deutschen Kliniken sind ungesund“, erklärt Rudolf Henke, Vorsitzender des Marburger Bundes. Er warnte davor, dass die Ärzte bei dieser Arbeitsbelastung ihren Aufgaben nicht mehr voll gerecht werden könnten. „Wir brauchen deshalb auch aus Gründen einer guten Patientenversorgung eine bessere Organisation der Arbeit in den Krankenhäusern und Arbeitszeitmodelle, die dem Wunsch der Ärzte nach weniger Stress Rechnung tragen“, so Henke.

Viele Ärzte geben in der Umfrage an, ihre Arbeitszeiten reduzieren zu wollen. 20 Prozent der Ärzte beklagten auch, dass sie für Überstunden nicht bezahlt werden würden. „Faktisch gehen 30.000 Ärzte im Volldienst regelmäßig leer aus, wenn sie Mehrarbeit leisten“, kritisierte Henke.

Der Marburger Bund startete am Dienstag mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder die Verhandlungen über Bezahlung und Arbeitsbedingungen von 19.000 Ärzten in 20 Universitätskliniken. Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Gehalt. Für die rund 50.000 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern wurde bereits eine höhere Bezahlung ausgehandelt. Sie erhalten in diesem Jahr 2,6 Prozent mehr Lohn. Im nächsten Jahr soll dann eine weitere Erhöhung von zwei Prozent folgen.

Foto: © detailblick - Fotolia.com

 
Autor:
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

| Sie wollen anderen helfen und brauchen doch selbst manchmal Hilfe: Ärzte, die bis zur Erschöpfung arbeiten und in einem immer komplexer werdenden Gesundheitssystem aufgerieben werden. Nicht selten droht ihnen der Burnout.
| Verschiedene Studien konnten mittlerweile belegen, dass Lärm krank machen und sich vor allem negativ auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken kann. Dennoch herrscht sogar in Krankenhäusern oft ein Lärmpegel, der vergleichbar ist mit dem auf einer Straßenkreuzung.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.