. Bernhard-Nocht-Institut

Zika: Geringe Gefahr in Deutschland

Die Gefahr, sich in Deutschland mit dem Zika-Virus zu infizieren, ist äußerst gering. Zu dieser Einschätzung kommt das Hamburger Bernhard-Nocht-Institut, nachdem verschiedene Szenarien durchgespielt wurden.
Deutsche Mücken übertragen das Zika-Virus nicht. Eine Ansteckung über die Tigermücke gilt als unwahrscheinlich

Deutsche Mücken übertragen das Zika-Virus nicht. Eine Ansteckung über die Tigermücke gilt als unwahrscheinlich

Das Zika-Virus zirkuliert bereits seit einigen Jahrzehnten in Afrika und Asien. Zuletzt waren Teile Südamerikas, insbesondere Brasilien, stark betroffen. Wie die Gefahr in Deutschland aussieht, hat nun das Hamburger Bernhard-Nocht-Institut (BNITM) untersucht und kommt zu einem beruhigenden Ergebnis: „Die Gefahr einer Zika-Übertragung ist als sehr gering einzuschätzen, da die Tigermücke in Deutschland bislang nur sporadisch gefunden wurde“, sagt Prof. Egbert Tannich vom BNITM.

Das Zika-Virus braucht Wärme und einen Wirt

Das zur Familie der Flaviviren gehörende Zika-Virus wird vor allem über die Tigermücke und die Gelbfiebermücke übertragen. Vereinzelt wurde die Tigermücke auch schon in Deutschland gefunden. Damit sie das Virus verbreiten kann, muss es jedoch über 10 bis 20 Tage mit mindestens 27°C sehr warm sein. Diese Voraussetzungen sind derzeit nicht gegeben. Aber selbst wenn, müsste die Tigermücke hierzulande eine infizierte Person stechen, um das Virus weiterzugeben. Erst diese Kombination würde eine Übertragung des Zika-Virus ermöglichen, was laut Experten aufgrund der wenigen Infizierten aber höchst unwahrscheinlich ist. „Man sollte nicht vergessen, dass allein das Vorkommen der Mücken für eine Übertragung nicht ausreicht“, erklärt Prof. Norbert Becker von der Gesellschaft zur Förderung der Stechmückenbekämpfung (GFS), der an der Untersuchung beteiligt war.

 

Deutsche Mücken übertragen das Virus nicht

In einem speziellen Sicherheitslabor des BNITM wurden die Tigermücke als auch heimische Mücken durch Saugen an virushaltigem Blut infiziert, und nach zwei bis drei Wochen wurde ein kleiner Tropfen Speichel der Mücken aufgefangen und auf infektiöse Viruspartikel untersucht. Dabei fanden die Forscher, dass die in Deutschland weit verbreitete Hausmücke namens Culex pipiens sowie verwandte Arten wie Culex torrentium nicht zu einer Übertragung fähig zu sind. Die Arbeit wurden soeben in der Fachzeitschrift Eurosurveillance publiziert.

Ernste Komplikationen in der Schwangerschaft

Insbesondere Schwangere dürfte dieser Fund beruhigen. Wie man in Brasilien gesehen hat, kann es bei Infektionen in der Schwangerschaft nämlich zu schweren Schäden des ungeborenen Kindes kommen. Kinder infizierte Mütter kommen häufig mit Schädelfehlbildungen der sogenannten Mikrozephalie auf die Welt und sind wenn sie überhaupt überleben schwerst behindert. Ansonsten kann eine Zika-Virus-Infektion zu Fieber und Gelenkscherzen führen. Bei den meisten Infizierten treten jedoch gar keine Symptome auf, und das Virus verschwindet schon nach wenigen Tagen aus dem Körper.

Eine wirksame Behandlung gibt es bislang nicht. Eine Impfung wird derzeit in einer klinischen Studie getestet, steht aber noch nicht der Bevölkerung zur Verfügung.

Foto: © kanachaifoto - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zika

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte, Diabetes, Übergewicht – überraschend viele Menschen tragen einen kardiovaskulären Risikofaktor mit sich herum. Das haben Wissenschaftler aus Würzburg aufgedeckt. Übergewicht scheint demnach am gefährlichsten für das Herz zu sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.