. Berlin

Zentrale Impfstelle für Flüchtlinge am LAGeSo eingerichtet

Am Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) ist eine neue zentrale Impfstelle für Flüchtlinge eingerichtet worden. Täglich werden dort mehr als 200 Asylsuchende gegen Masern, Mumps, Röteln und andere Infektionskrankheiten geimpft.
Zentrale Impfstelle am LAGeSo: Der Impfschutz von Flüchtlingen soll auch die Berliner Bevölkerung vor ansteckenden Krankheiten schützen

Zentrale Impfstelle am LAGeSo: Der Impfschutz von Flüchtlingen soll auch die Berliner Bevölkerung vor ansteckenden Krankheiten schützen

Ärzte impfen, Sprachmittler übersetzen: Am Montag wurde die zentrale Impfstelle auf dem Gelände des Landesamts für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) in der Turmstraße offiziell in Betrieb genommen. Die KV Berlin koordiniert den Einsatz der Ärzte, die hier täglich in zwei Schichten zwischen 8.30 Uhr und 18.30 Uhr mehr als 200 Asylsuchende impfen. Die Impfung erfolgt auf freiwilliger Basis, aber das Interesse der Flüchtlinge scheint groß. In einem ersten Probelauf seit 22. September wurden bereits 2.000 Kinder und Erwachsene geimpft.

Zentrale Impfestelle am LaGeSo

Begonnen werde mit einer Dreifachimpfung gegen Masern, Mumps und Röteln, teilte Senator Mario Czaja bei einem Pressetermin am Donnerstag mit. Der Impfschutz werde sukzessive erweitert. „Um einem erneuten Masernausbruch in Berlin vorzubeugen, liegt das Augenmerk zunächst auf der Masernprävention“, erklärte Czaja. Es ginge auch darum, die Berliner Bevölkerung vor der hochansteckenden Infektionskrankheit zu schützen.

Die Einrichtung der zentralen Impfstelle wurde seit Monaten vorbereitet. Die KV Berlin hatte Ärzte aus Berlin aufgerufen, freiwillig mitzuarbeiten. Die Resonanz sei überwältigend gewesen, sagte die KVB-Vorstandsvorsitzende Angelika Prehn.

Für die Impfstoffe und die Vergütung der Ärzte will der Berliner Senat im nächsten Haushalt rund 750.000 Euro bereitstellen. Die Gesundheitskarte für noch nicht anerkannte Asylsuchende wird laut Czaja spätestens zum 1. Januar 2016 eingeführt.

Foto: © Rafael Ben-Ari - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge , Impfen , Infektionskrankheiten , Masern

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Nach dem jüngsten BGH-Urteil muss das Arztbewertungsportal Jameda das Profil einer Ärztin löschen. Die Bundesärztekammer begrüßt die Entscheidung, sieht jedoch noch weiteren Handlungsbedarf.
. Top-Fortbildungen
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.