. Berlin

Zentrale Impfstelle für Flüchtlinge am LAGeSo eingerichtet

Am Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) ist eine neue zentrale Impfstelle für Flüchtlinge eingerichtet worden. Täglich werden dort mehr als 200 Asylsuchende gegen Masern, Mumps, Röteln und andere Infektionskrankheiten geimpft.
Zentrale Impfstelle am LAGeSo: Der Impfschutz von Flüchtlingen soll auch die Berliner Bevölkerung vor ansteckenden Krankheiten schützen

Zentrale Impfstelle am LAGeSo: Der Impfschutz von Flüchtlingen soll auch die Berliner Bevölkerung vor ansteckenden Krankheiten schützen

Ärzte impfen, Sprachmittler übersetzen: Am Montag wurde die zentrale Impfstelle auf dem Gelände des Landesamts für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) in der Turmstraße offiziell in Betrieb genommen. Die KV Berlin koordiniert den Einsatz der Ärzte, die hier täglich in zwei Schichten zwischen 8.30 Uhr und 18.30 Uhr mehr als 200 Asylsuchende impfen. Die Impfung erfolgt auf freiwilliger Basis, aber das Interesse der Flüchtlinge scheint groß. In einem ersten Probelauf seit 22. September wurden bereits 2.000 Kinder und Erwachsene geimpft.

Zentrale Impfestelle am LaGeSo

Begonnen werde mit einer Dreifachimpfung gegen Masern, Mumps und Röteln, teilte Senator Mario Czaja bei einem Pressetermin am Donnerstag mit. Der Impfschutz werde sukzessive erweitert. „Um einem erneuten Masernausbruch in Berlin vorzubeugen, liegt das Augenmerk zunächst auf der Masernprävention“, erklärte Czaja. Es ginge auch darum, die Berliner Bevölkerung vor der hochansteckenden Infektionskrankheit zu schützen.

Die Einrichtung der zentralen Impfstelle wurde seit Monaten vorbereitet. Die KV Berlin hatte Ärzte aus Berlin aufgerufen, freiwillig mitzuarbeiten. Die Resonanz sei überwältigend gewesen, sagte die KVB-Vorstandsvorsitzende Angelika Prehn.

Für die Impfstoffe und die Vergütung der Ärzte will der Berliner Senat im nächsten Haushalt rund 750.000 Euro bereitstellen. Die Gesundheitskarte für noch nicht anerkannte Asylsuchende wird laut Czaja spätestens zum 1. Januar 2016 eingeführt.

Foto: © Rafael Ben-Ari - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge , Impfen , Infektionskrankheiten , Masern

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.