Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.03.2020

Zehn Tipps für gesundes Arbeiten im Homeoffice

Aus Gründen des Infektionsschutzes arbeiten Massen von Erwerbstätigen jetzt plötzlich im „Homeoffice“ – aber damit oft an keinem ergonomisch eingerichteten Tele-Arbeitsplatz. Wer ein paar Regeln beachtet und Stuhl und Tisch richtig einstellt, kann Fehlhaltungen und Rückenschmerzen vorbeugen – sogar wenn kein Arbeitszimmer zur Verfügung steht und der Küchentisch als Lösung herhalten muss.
Grafik: Gesund sitzen am PC-Arbeitsplatz

Falsch eingestellte Bürostühle und Tische führen zu Rücken- und Nackenschmerzen. Auch im Homeoffice sollte man darauf achten, dass die Ergonomie stimmt.

„Der Mensch ist nicht zum Sitzen gemacht. Umso wichtiger ist eine richtige Haltung", sagt Tim Lilling, Projektleiter beim Verbraucherportal „blitzrechner.de“. Deshalb müssten für ein gesundes Arbeiten auch Bildschirm und Möbel am Arbeitsplatz passend zur Körpergröße eingestellt werden: „Das ist ähnlich wie bei einem Fahrrad – das beste Rad nutzt nicht, wenn der Sattel zu hoch oder niedrig eingestellt ist.“

Während das Coronavirus sich immer schneller ausbreitet, wechseln viele Arbeitnehmer ins Homeoffice. Doch in einem „Office“, einem Büro, oder einem eigenen Arbeitszimmer, finden sich die wenigsten wieder. Oft ist es dann der Küchentisch.

„Mobile Arbeit“ ist nicht gleich „Homeoffice“

Zwischen dem notgedrungen Zuhause-Arbeiten und einem geregelten, offiziellen Homeoffice gibt es einen Unterschied. Beim klassischen Homeoffice, dem „Telearbeitsplatz“, richtet der Arbeitgeber im Privatbereich von Beschäftigten einen Arbeitsplatz mit der entsprechenden Ausstattung ein und regelt die Arbeit von zuhause aus arbeitsvertraglich oder im Rahmen einer Vereinbarung. Hierfür macht die Arbeitsstättenverordnung entsprechende Vorgaben.

„Bei der Möglichkeit, während der Corona-Krise für einen begrenzten Zeitraum im Homeoffice zu arbeiten, handelt es sich also – in der Regel – nicht um Telearbeit im Sinne der Arbeitsstättenverordnung, sondern um mobile Arbeit“, heißt es in einer Mitteilung der „Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung“ (DGUV). Für mobile Arbeit gelten die allgemeinen Vorgaben des Arbeitsschutzgesetzes, spezielle Regelungen wie bei der Telearbeit gibt es jedoch nicht. Unter mobiler Arbeit sind demnach Tätigkeiten zu verstehen, die außerhalb der Arbeitsstätte unter Nutzung von stationären oder tragbaren Computern oder anderen Endgeräten stattfinden und nicht zwischen Arbeitgeber und Beschäftigten fest vereinbart sind. Solche Tätigkeiten umfassen auch das kurzfristig angesetzte Arbeiten in der eigenen Wohnung.

Nicht überall wird es jedoch fest eingerichtete Telearbeitsplätze geben. „Wenn vorhanden, ist das heimische Arbeitszimmer mit Schreibtisch und Bürostuhl der beste Platz zum Arbeiten“, heißt es bei der DGUV. „Aber auch wenn der heimische Küchentisch als Lösung herhalten muss, können Beschäftigte die Arbeit sicher und entspannt gestalten.“ Arbeitsplatzexperten geben folgende Tipps:

 

Zehn Tipps für gesundes Arbeiten zu Hause:

  1. Computer so aufstellen, das nicht ins Gegenlicht geschaut werden muss und sich keine Fenster oder Lichtquellen im Bildschirm spiegeln. Tageslicht kommt am besten von der Seite.
  2. Abstand Augen-Bildschirm: 50 bis 70 Zentimeter. Richtwert: eine Armlänge. Ist der Bildschirm zu nah, ist die Körperhaltung verkrampft. Je weiter der Monitor entfernt ist, desto entspannter für Oberkörper und Augen.
  3. Beim Arbeiten mit dem Notebook: Separate Tastatur und Maus nutzen und das Gerät, wenn möglich, an einen Desktop-Bildschirm anschließen. Das ermöglicht eine ergonomischere Arbeitshaltung.
  4. Tastatur und Maus so platzieren, dass beide Ellenbogen stets auf gleicher Höhe sind. Effekt: Der Oberkörper wird nicht permanent einseitig belastet, das beugt Verkrampfungen und Disharmonien in der Schulter-, Rücken- und Nackenmuskulatur vor.
  5. Die Höhe des Monitors so einstellen, dass der Blick darauf schräg nach unten fällt, der Kopf ist leicht nach unten geneigt. Effekt: Der Nacken wird entlastet, die Augen werden weniger angestrengt.
  6. Für optimales Sehen: Monitor so weit nach hinten neigen, dass der Blick senkrecht auf den Bildschirm trifft.
  7. Bürostuhl und Tisch richtig auf die eigene Körpergröße einstellen. Sind Bürostuhl und Schreibtisch ideal für Ihre Körpergröße eingestellt, sitzt man ganz entspannt ergonomischer, ohne sich darauf konzentrieren zu müssen.
  8. Das Becken sollte leicht gekippt werden - ergonomische Stühle und Sitzkissen helfen dabei. Effekt: Der untere Rücken bleibt in seiner natürlichen Haltung; Bandscheiben und Muskulatur werden entlastet.
  9. Die Füße fest und möglichst parallel zueinander auf dem Boden platzieren. Der Körper nimmt automatisch eine gesündere Haltung ein.
  10. Öfter die Sitzhaltung ändern und Bewegungspausen machen, um Verspannungen im Rücken vorzubeugen. Hier: Weitere Tipps gegen Rückenschmerzen für die Arbeit und den Alltag.

Ablenkungsgefahr? Fernseher aus, Arbeitsoutfit an

Für viele Erwerbstätige ist das Büro ein günstiger organisatorischer und sozialer Rahmen, um diszipliniert und konzentriert zu arbeiten. Bei Arbeiten zu Hause muss man hier stärker für sich sorgen. Auch hierfür haben Experten der Berufsgenossenschaften ein paar Ratschläge parat: „Weg mit dem Krimi, aus mit dem Fernseher: An Ihren Platz dürfen nur Arbeitssachen. Unordnung lenkt ab. Musik nebenher ist eine Typfrage, ein Podcast ist eher ungeeignet. Sie wollten nur einen Kaffee holen und starten plötzlich einen Großputz? Dagegen hilft: Arbeitszeiten strikt einhalten, Ziele setzen und Pausen machen. Tipp für die Stimmung: Ziehen Sie Ihr Arbeitsoutfit an. Erst recht, wenn Sie das Haus nicht verlassen.“

(Quelle: Berufsgenossenschaften, Unfallkassen, blitzrechner.de)

Foto: www.blitzrechner.de

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Berufskrankheiten , Coronavirus , Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheit am Arbeitsplatz

16.08.2020

Fitnessstudios, Hallenbäder, Vereinssport: Im Zuge der COVID-19-Pandemie fielen oder fallen vertraute Sportangebote weg. Die Folge: Jeder Vierte treibt in der Corona-Zeit weniger Sport als zuvor. Das zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Viele Freizeitsportler suchten sich aber auch Alternativen und waren dabei nicht unkreativ.

10.10.2020

Je länger junge Menschen Schulen und später Hochschulen besuchen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie kurzsichtig werden. Auf diesen Zusammenhang weist die Stiftung Kindergesundheit hin. Der Grund: Ungesunde Sehgewohnheiten und Lesebedingungen wie schlechtes Licht, zu wenig Abstand und zu wenig Pausen.

21.11.2020

Gut jeder Vierte, der aufgrund von Corona-Beschränkungen statt im Betrieb zu Hause arbeiten muss oder kann, empfindet die fehlende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben als Belastung. Vor allem Frauen mit Kindern erleben dies als stressig. Das besagt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Aber es gibt darin auch Tipps, um das Homeoffice für Körper und Psyche gesünder zu gestalten.

20.12.2020

Bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens wird unter bestimmten Voraussetzungen eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 als „Berufskrankheit“ beziehungsweise „Arbeitsunfall“ anerkannt. Im Krankheitsfall übernimmt die Berufsgenossenschaft nach eigenen Angaben die Behandlungskosten – und bei Spätfolgen auch die für Reha-Maßnahmen.

22.01.2021

Fußboden, Küchentisch, Schaukelstuhl oder sogar das eigene Bett: Im improvisierten Homeoffice entstehen ungeahnte neue Arbeitsorte. Für stundenlanges Arbeiten sind sie aber oft nicht konzipiert. Die dauerhafte Arbeit im Homeoffice kann deshalb etwa zu Verspannungen und Schmerzen im Bewegungsapparat führen, denen man aber vorbeugen kann. Ein Beispiel: der „Mausarm".

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.


 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin