Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.04.2021

Zecken: Impfstoff gegen Borreliose wird entwickelt

Ein Impfstoff gegen die durch Zecken übertragene Krankheit Borreliose wird jetzt in einer Phase-2-Studie getestet. Das gaben die beteiligten Unternehmen Valneva und Pfizer bekannt.
Gegen die durch Zecken übertragene Borreliose könnte es bald eine Impfung geben

Ein Impfstoff gegen die durch Zecken übertragene Krankheit Borreliose wird jetzt in einer Phase-2-Studie getestet. Das gaben die Unternehmen Valneva und Pfizer in einer Pressemitteilung bekannt.

Insgesamt nehmen an der Untersuchung an die 600 gesunde Teilnehmer bis 65 Jahren teil. Die Studie umfasst auch Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 17 Jahren. Der Impfstoff VLA15 wird über sechs Monate verteilt entweder in zwei oder drei Dosen gegeben. Die Dosis beträgt 180 µg Wirkstoff und wird intramuskulär verabreicht.

Studie wird in  Zecken-Regionen durchgeführt

Im 7. Monat werden die Antikörpertiter überprüft. Eine Untergruppe von Teilnehmern erhält im 18. Monat eine Auffrischungsdosis von VLA15 oder Placebo und wird weitere drei Jahre nachbeobachtet, um die Persistenz der Antikörper zu überwachen.

Die Studie wird an Standorten durchgeführt, an denen die Lyme-Borreliose endemisch ist. Ausgewählt werden Freiwillige mit einer geklärten Infektion mit Borrelia burgdorferi in der Vergangenheit oder ohne Borreliose in der Vorgeschichte.

 

Zecken: Impfstoff gegen Borreliose wird entwickelt

Borrelia burgdorferi sind die Bakterien, die die Lyme-Borreliose verursachen. Sie werden von infizierten Ixodes-Zecken auf den Menschen übertragen. VLA15 ist derzeit der einzige Impfstoffkandidat gegen die Zecken-Krankheit in der klinischen Entwicklung und deckt sechs Serotypen ab, die in Nordamerika und Europa verbreitet sind.

Der Impfstoff zielt auf das Protein A (OspA) auf der Oberfläche der Borrelien ab. Es ist eines der dominantesten Oberflächenproteine, die von den Bakterien exprimiert werden, wenn sie in einer Zecke vorhanden sind.

Klimawandel fördert Ausbreitung des Zecken

Die Lyme-Borreliose gilt als die häufigste durch Vektoren übertragene Krankheit auf der Nordhalbkugel. Nach Angaben der US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) werden jedes Jahr etwa 476.000 Amerikaner mit Lyme-Borreliose diagnostiziert und behandelt, in Europa mindestens weitere 200.000 Fälle.

Frühe Symptome der Lyme-Borreliose wie die Wanderröte oder unspezifischere Symptome wie Müdigkeit, Fieber, Kopfschmerzen, steifer Nacken, Gelenk- oder Muskelschmerzen werden häufig übersehen oder falsch interpretiert. Unbehandelt kann die Krankheit schwerwiegendere Komplikationen verursachen, die die Gelenke (Arthritis), das Herz (Karditis) oder das Nervensystem betreffen. Der Klimawandel begünstigt die Ausbreitung der Zecken und damit des Erregers. Gegen die durch Zecken übertragene Krankheit FSME gibt es bereits einen Impfstoff.

Foto: Adobe Stock/andriano_cz

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Borreliose , Zecken , Impfen , FSME-Impfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zecken

06.06.2020, aktualisiert: 01.08.2021

Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.


Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin