Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zecken auch im Winter aktiv

Zecken machen keinen wirklichen Winterschlaf. Schon ab sieben Grad Celcius werden die Blutsauger putzmunter. Dann sind Schutzmaßnahmen wie im Sommer erforderlich.
Zecken, Winter

Nein, auch im Winter wenn es schneit: Vorsicht vor Zecken ist das ganze Jahr über geboten

Zwar herrschen deutschlandweit gerade klirrende Temperaturen. Doch bisher war der Winter recht mild - ideale Bedingungen für Zecken, die auch frostige Temperaturen gut überstehen. Da die Blutsauger ab Temperaturen von etwa sieben Grad Celsius aktiv werden, ist im Winter Zeckenschutz ebenso angesagt wie im Sommer. Grüne Hecken gibt es genug, wo die Tierchen einem neuen Wirt auflauern. Und nicht nur dort: Die Insekten suchen im Winter vor allem unter dicken Schichten am Boden liegender Blätter und im Unterholz Schutz. “Viele Menschen denken, dass Zecken im Winter generell inaktiv sind. Das ist aber ein Trugschluss”, sagt Dr. Utta Petzold, Allergologin bei der BARMER.

So wenig Haut zeigen wie möglich

Laut der Expertin sollte man sich daher auch im Winter vor Zecken schützen, also mit Kleidung, die den ganzen Körper bedeckt und am besten hell sein sollte, damit man ungebetene Gäste darauf besser erkennen kann. “Festes Schuhwerk und über die Hosenbeine gezogene Socken erschweren Zecken den Zutritt”, so Petzold.

Wichtig bleibt das Absuchen des Körpers nach längerem Aufenthalt im Freien: “Vor allem weiche und warme Stellen wie Achselhöhlen, Kniekehlen oder Leiste“, rät Petzold. Mitbringsel aus dem Wald oder der Wiese sollten ebenfalls gründlich in Augenschein genommen werden. Denn schon manch schön geformtes Holzstück habe sich als „Eigenheim“ für eine Zecke entpuppt.

 

Äteherische Öle und Sprays taugen nur bedingt

Viele Menschen versuchen, Zecken mit ätherischen Ölen von sich und ihren Haustieren fernzuhalten, zum Beispiel mit Basilikum, Minze oder Lavendel. Genau wie künstliche Sprays wirken diese natürlichen Mittel aber nur in hohen Dosen. “Egal welches Mittel man wählt, immer bleibt es wichtig, die Wirkdauer zu beachten und unter Umständen nachzulegen”, sagt Petzold.

Zecken können die unterschiedlichste Krankheitserreger übertragen. Am gefährlichsten für den Menschen sind die durch Zecken übertragene Borreliose-Bakterien und das FSME-Virus, das die lebensbedrohliche Frühsommer-Meningoenzephalitis auslösen kann. Anders als bei der FSME gibt es gegen Borreliose keine Impfung. Bei Zeckenbefall kann eine Ansteckung mit Borreliose dann am besten vermieden werden, wenn die Zecke sehr frühzeitig entfernt wird.

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zecken , FSME , Borreliose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zecken

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
 
Weitere Nachrichten
Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.


Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin