Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.11.2019

Zahl der Krankenhausinfektionen weiter auf hohem Niveau

Das Robert Koch-Institut hat aktuelle Zahlen zu Krankenhausinfektionen vorgelegt. Danach ziehen sich jedes Jahr rund eine halbe Millionen Menschen eine sogenannte nosokomiale Infektion zu. Weniger Krankenhausbehandlungen könnten das Dilemma verringern.
Krankenhausinfektionen Deutschland

Krank durchs Krankenhaus: In Deutschland ziehen sich jedes Jahr etwa 400.000 bis 600.000 Menschen eine Krankenhausinfektion zu

Die Zahl der Krankenhausinfektionen in Deutschland ist weiter auf hohem Niveau. Eine aktuelle Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) bestätigt vorherige Hochrechnungen, wonach sich jedes Jahr 400.000 bis 600.000 Menschen im Krankenhaus eine sogenannte nosokomiale Infektion zuziehen. Die Zahl der dadurch bedingten Todesfälle wird auf 10.000 bis 20.000 geschätzt. Frühere Schätzungen gingen von maximal 15.000 Todesfällen durch Krankenhausinfektionen aus.

Generell seien Todesfälle durch nosokomiale Infektionen schwer zu bestimmen, schreibt das RKI in einer Mitteilung, da viele Betroffene an schweren Grundkrankheiten litten, die bereits ohne Krankenhausinfektion häufig zum Tod führten. Durch eine weiterentwickelte Methodik könne die Zahl jetzt aber verlässlicher erfasst werden.

Fünf Infektionen führend

Lungenentzündungen, Harnwegsinfektionen, Wundinfektionen, Clostridium difficile-Infektionen und Blutstrominfektionen machen laut RKI zusammen fast 80 Prozent der Krankenhausinfektionen aus.

In der Studie, die jetzt in der Fachzeitschrift Eurosurveillance (46/2019) erschienen ist, wurde erstmals für Deutschland auch die durch Krankheit und Tod verlorenen Lebensjahre durch nosokomiale Infektionen berechnet. Diese sogenannten Disability-Adjusted Life-Years (DALY) liegen in Deutschland bei knapp 250.000 pro Jahr (309 pro 100.000 Einwohner).

 

Mehr Krankenhausinfektionen als in anderen EU-Ländern

Verglichen wurden die Zahlen außerdem mit anderen EU-Ländern. So ist der Anteil der Patienten, die während eines Krankenhaus-Aufenthaltes eine Infektion bekommen, in Deutschland mit rund 3,6 Prozent niedriger als im EU-Durchschnitt (5,5 %). Bezogen auf die Einwohnerzahl liegt Deutschland aber über dem EU-Durchschnitt: Während hierzulande jährlich 500 bis 650 Patienten pro 100.000 Einwohner an einer nosokomialen Infektion erkranken, sind es in der EU durchschnittlich 450 bis 500 Erkrankte pro 100.000 Einwohner. 

Deutsche sind zu oft im Krankenhaus

RKI-Präsident Lothar H. Wieler erklärt die höhere Krankheitslast damit, dass Deutschland in Europa die höchste Anzahl an Krankenhausbetten hat und die zweithöchste Anzahl an Krankenhauspatienten pro 1.000 Einwohner und Jahr.  „Eine Reduktion vermeidbarer Krankenhausaufenthalte sind daher zusammen mit einer effektiven Infektionskontrolle und -prävention wichtige Schritte, um die Krankheitslast zu verringern“, betont Wieler.

Die Studie entstand in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten und dem Nationalen Referenzzentrum für die Surveillance nosokomialer Infektionen an der Charité Universitätsmedizin Berlin. Titel: Titel der Studie: Benedikt Zacher et al: Application of a new methodology and R package reveals a high burden of healthcare-associated infections (HAI) in Germany compared to the average in the European Union/European Economic Area

Foto: © Firma V - Fotolia.com

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhausinfektionen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin