. Alzheimer Gesellschaft veröffentlicht neueste Zahlen

Zahl der Demenzkranken steigt auf drei Millionen

In Deutschland leben gegenwärtig 1,5 Millionen Demenzkranke, zwei Drittel davon sind an Morbus Alzheimer erkrankt. Nach neuesten Berechnungen könnte sich die Zahl der Demenzkranken bis 2050 verdoppeln.

Keine guten Aussichten: Zahl der Demenzkranken wird sich laut Alzheimer Gesellschaft bis 2050 verdoppeln

Mit den neuesten Zahlen zur Häufigkeit von Demenzerkrankungen kann die Deutsche Alzheimer Gesellschaft leider keine Entwarnung geben. Wenn nicht bald ein Durchbruch in Prävention und Therapie gelingt, wird sich die Zahl der Demenzkranken bis 2050 von heute 1,5 Millionen auf drei Millionen verdoppeln, teilt die Gesellschaft am Montag mit. Das sind jedes Jahr rund 40.000 Demenzerkrankungen mehr bzw. etwa 100 Neuerkrankungen täglich. Grundlage dieser Prognose ist eine Neuberechnung, die Dr. Horst Bickel von der Psychiatrischen Klinik und Poliklinik der TU München für die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) vorgenommen hat.

Zwei Drittel der Demenzkranken sind älter als 80

Die Berechnung basiert auf den vom Statistischen Bundesamt im April 2014 veröffentlichten Bevölkerungsdaten der 2011 durchgeführten Volkszählung. Die neue Erhebung hat ergeben, dass die Zahl der über 65-jährigen, also der Altersgruppe, die besonders von Demenzerkrankungen betroffen ist, geringer ist, als bisher angenommen. Das ändert aber nichts daran, dass die genau diese Gruppe in den kommenden Jahren weiter stark wachsen wird. Und diese – auch vom Statistischen Bundesamt quasi belegte Tatsache - führt zusammen mit der wachsenden Lebenserwartung zu einer überproportionale Zunahme von Höchstbetagten. Diese Gruppe wiederum wird unweigerlich die Krankenzahlen erhöhen – und möglicherwiese bis 2050 verdoppeln. Laut Deutsche Alzheimer Gesellschaft haben zwei Drittel aller Demenzerkrankten das 80. Lebensjahr vollendet. Nur etwa 20.000 von 1,5Millionen sind jünger als 65.

 

NRW hat die meisten Patienten

„Wir müssen uns klar machen, dass hinter diesen Zahlen menschliche Schicksale stehen. Das Leben jedes einzelnen Betroffenen und das seiner Familie wird durch eine Demenzerkrankung aus der Bahn geworfen“, sagt Heike von Lützau-Hohlbein, 1. Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. „Jeden Tag werden es 100 Menschen mehr, und das auf Jahrzehnte, denn ein wirksames Gegenmittel ist derzeit nicht in Sicht.“

Nordrhein-Westfalen, das bevölkerungsreichste Bundesland, hat den Statistikern zufolge derzeit mit mehr als 320.000 Betroffenen die höchste absolute Zahl an Demenzkranken. In Berlin sind 8,2 Prozent der über 65-Jährigen an einer Demenz erkrankt.

Der ausführliche Bericht „Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen“ ist nachzulesen unter www.deutsche-alzheimer.de/unser-service/informationsblaetter-downloads.html  

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Demografie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Karies tut nicht nur weh. Wenn Kinder Karies haben, kann das einen Schaden fürs ganze Leben bedeuten. Ein Drittel der Zwölfjährigen musste deshalb schon Erfahrung mit dem Zahnarztbohrer machen – wegen Schäden im bleibenden Gebiss. In einer Stadt ist das Karies-Problem besonders groß.
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.