. Alzheimer Gesellschaft veröffentlicht neueste Zahlen

Zahl der Demenzkranken steigt auf drei Millionen

In Deutschland leben gegenwärtig 1,5 Millionen Demenzkranke, zwei Drittel davon sind an Morbus Alzheimer erkrankt. Nach neuesten Berechnungen könnte sich die Zahl der Demenzkranken bis 2050 verdoppeln.

Keine guten Aussichten: Zahl der Demenzkranken wird sich laut Alzheimer Gesellschaft bis 2050 verdoppeln

Mit den neuesten Zahlen zur Häufigkeit von Demenzerkrankungen kann die Deutsche Alzheimer Gesellschaft leider keine Entwarnung geben. Wenn nicht bald ein Durchbruch in Prävention und Therapie gelingt, wird sich die Zahl der Demenzkranken bis 2050 von heute 1,5 Millionen auf drei Millionen verdoppeln, teilt die Gesellschaft am Montag mit. Das sind jedes Jahr rund 40.000 Demenzerkrankungen mehr bzw. etwa 100 Neuerkrankungen täglich. Grundlage dieser Prognose ist eine Neuberechnung, die Dr. Horst Bickel von der Psychiatrischen Klinik und Poliklinik der TU München für die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) vorgenommen hat.

Zwei Drittel der Demenzkranken sind älter als 80

Die Berechnung basiert auf den vom Statistischen Bundesamt im April 2014 veröffentlichten Bevölkerungsdaten der 2011 durchgeführten Volkszählung. Die neue Erhebung hat ergeben, dass die Zahl der über 65-jährigen, also der Altersgruppe, die besonders von Demenzerkrankungen betroffen ist, geringer ist, als bisher angenommen. Das ändert aber nichts daran, dass die genau diese Gruppe in den kommenden Jahren weiter stark wachsen wird. Und diese – auch vom Statistischen Bundesamt quasi belegte Tatsache - führt zusammen mit der wachsenden Lebenserwartung zu einer überproportionale Zunahme von Höchstbetagten. Diese Gruppe wiederum wird unweigerlich die Krankenzahlen erhöhen – und möglicherwiese bis 2050 verdoppeln. Laut Deutsche Alzheimer Gesellschaft haben zwei Drittel aller Demenzerkrankten das 80. Lebensjahr vollendet. Nur etwa 20.000 von 1,5Millionen sind jünger als 65.

 

NRW hat die meisten Patienten

„Wir müssen uns klar machen, dass hinter diesen Zahlen menschliche Schicksale stehen. Das Leben jedes einzelnen Betroffenen und das seiner Familie wird durch eine Demenzerkrankung aus der Bahn geworfen“, sagt Heike von Lützau-Hohlbein, 1. Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. „Jeden Tag werden es 100 Menschen mehr, und das auf Jahrzehnte, denn ein wirksames Gegenmittel ist derzeit nicht in Sicht.“

Nordrhein-Westfalen, das bevölkerungsreichste Bundesland, hat den Statistikern zufolge derzeit mit mehr als 320.000 Betroffenen die höchste absolute Zahl an Demenzkranken. In Berlin sind 8,2 Prozent der über 65-Jährigen an einer Demenz erkrankt.

Der ausführliche Bericht „Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen“ ist nachzulesen unter www.deutsche-alzheimer.de/unser-service/informationsblaetter-downloads.html  

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Demografie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Demenz ist das Schreckgespenst der demografischen Entwicklung in westlichen Industrienationen. Eine neue Studie legt nun nahe, dass die Demenzwelle vielleicht weniger schlimm wird als befürchtet. In einigen Ländern soll die Krankheit unter den 85-jährigen schon rückläufig sein.
| Schwerhörigkeit ist einer der Risikofaktoren für die Entwicklung einer Demenz. Ein Hörgerät kann das Risiko minimieren und wirkt zudem der sozialen Isolation entgegen. Wer einer Demenz noch weiter vorbeugen möchte, sollte außerdem nicht rauchen, auf einen normalen Blutdruck achten und sich ausreichend bewegen.
| Vom späten Nachmittag bis frühen Abend erleben etwa 20 Prozent der Patienten, die an einer Alzheimerdemenz leiden, eine Zunahme ihrer Symptome wie Aggressivität, Verwirrung, Angst oder Orientierungslosigkeit. Forscher haben nun die Ursachen für diesen Zusammenhang genauer untersucht.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Das neue Bundesteilhabegesetz gilt wegen seiner Personenzentrierung als großer Wurf. Über den aktuellen Stand der Umsetzung hat Gesundheitsstadt Berlin am 29. November mit verantwortlichen Akteuren aus Berlin diskutiert. Demnach stehen den großen Chancen auch einige Herausforderungen gegenüber.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.