Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Yoga und Meditation verbessern Wohlbefinden von Migräne-Patienten

Montag, 11. Januar 2021 – Autor:
In einer Studie des Wake Forest Baptist Medical Center haben Forscher gezeigt, dass Yoga und Meditation das Wohlbefinden von Menschen mit Migräne verbessern können.
Migräne, Kopfschmerzen

Achtsamkeitsmeditation erhöht das Wohlbefinden von Migräne-Patienten – Foto: ©Oleksii - stock.adobe.com

Viele Patienten mit Migräne setzen die Medikation aufgrund von Ineffektivität oder Nebenwirkungen ab. Dazu kommt: In den USA behandeln viele Betroffene trotz anderslautender Empfehlungen ihre Kopfschmerzen mit Opioiden.

In einer klinischen Studie des Wake Forest Baptist Medical Center in Winston Salem haben Forscher gezeigt, dass Yoga und Meditation, deren Elemente die MBSR-Technik vereint, das Wohlbefinden von Menschen mit Migräne verbessern können.

Neue Wege, um auf Stress zu reagieren

"Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR) ist eine Geist-Körper-Behandlung, die durch Meditation und Yoga ein Augenblicks-Bewusstsein vermittelt", sagte Dr. Rebecca Erwin Wells, Associate Professor für Neurologie an der Wake Forest School of Medicine. "Achtsamkeit kann auch neue Wege aufzeigen, um auf Stress zu reagieren, einen häufig berichteten Migräneauslöser."

Für die im Fachmagazin JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie untersuchten die Forscher, ob MBSR die Zahl der Migräne-Attacken, die Schmerzwahrnehmung und die Messung des emotionalen Wohlbefindens im Vergleich zur einer üblichen Anleitung zum Umgang mit Kopfschmerzen verbessert.

 

30 Minuten am Tag zu Hause üben

An der Untersuchung nahmen 89 Erwachsene teil, ihr Durchschnittsalter betrug 43,9 Jahre, und sie litten im Schnitt an 7,3 Migräne-Attacken in der Woche. Sie wurden nach dem Zufallsprinzip entweder der MBSR-Gruppe oder der Kopfschmerz-Gruppe zugeordnet, wobei sie über acht Wochen jeweils einen zweistündigen Kurs oder eine zweistündige Schulung pro Woche erhielten.

Die MBSR-Gruppe folgte einem standardisierten Lehrplan für MBSR. Die Teilnehmer erhielten auch Audiodateien zum Üben zu Hause und wurden aufgefordert, 30 Minuten am Tag zu Hause zu üben. Die Kopfschmerz-Gruppe erhielt Informationen zu Kopfschmerzen, Pathophysiologie, Auslösern, Stress und Behandlungsansätzen.

Yoga und Meditation verbessern Wohlbefinden von Migräne-Patienten

Ergebnis: Teilnehmer sowohl der MBSR- als auch der Kopfschmerz-Gruppe berichteten über weniger Tage mit Migräne (- 1,6 Tage/- 2 Tage). Der Unterschied war nicht signifikant.

Nur MBSR verringerte jedoch auch die Alltagseinschränkungen und verbesserte die Lebensqualität, Depressionswerte und andere Marker,  die das emotionale Wohlbefinden widerspiegeln, die Wirkung hielt bis zu 36 Wochen an. Yoga und Meditation verbessern also die Lebensqualität von Migräne-Patienten.

Schmerzempfinden nahm ab

Darüber hinaus nahmen bei experimentell induzierten Schmerzreizen die Intensität und das Missempfinden in der MBSR-Gruppe im Vergleich zur Kopfschmerz-Gruppe weitaus stärker ab, was auf eine Verschiebung der Schmerzbeurteilung hindeutet.

Foto: Adobe Stock/oleksii

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

04.01.2021

Drei Millionen Deutsche greifen jeden Tag zu Kopfschmerztabletten. Diese helfen in der Regel zuverlässig, sollten aber nicht zu häufig eingesetzt werden, weil sie sonst das Problem verschlimmern. Damit es nicht so weit kommt, raten Ärzte, die „10/20-Regel" als Maßstab zu nehmen: 20 Tage pro Monat ohne, höchstens 10 Tage mit Kopfschmerzmitteln.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.

Die „professionelle Zahnreinigung“ ist ein wichtiges Ritual zur Erhaltung gesunder Zähne. In der Regel zahlt man sie selbst. Manche gesetzlichen Krankenkassen unterstützen ihre Mitglieder dabei aber finanziell. Allerdings ist das auch an Bedingungen geknüpft.

Für viele Menschen hat Corona seinen Schrecken verloren. Doch Pflegeheime sind nach wie vor Corona-Hotspots, heißt es im Barmer-Pflegereport 2022. Im Monat Juli waren fast 40-mal so viele Pflegefachkräfte krankgeschrieben wie ein Jahr zuvor.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin