Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.01.2021

Yoga und Meditation verbessern Wohlbefinden von Migräne-Patienten

In einer Studie des Wake Forest Baptist Medical Center haben Forscher gezeigt, dass Yoga und Meditation das Wohlbefinden von Menschen mit Migräne verbessern können.
Migräne, Kopfschmerzen

Achtsamkeitsmeditation erhöht das Wohlbefinden von Migräne-Patienten

Viele Patienten mit Migräne setzen die Medikation aufgrund von Ineffektivität oder Nebenwirkungen ab. Dazu kommt: In den USA behandeln viele Betroffene trotz anderslautender Empfehlungen ihre Kopfschmerzen mit Opioiden.

In einer klinischen Studie des Wake Forest Baptist Medical Center in Winston Salem haben Forscher gezeigt, dass Yoga und Meditation, deren Elemente die MBSR-Technik vereint, das Wohlbefinden von Menschen mit Migräne verbessern können.

Neue Wege, um auf Stress zu reagieren

"Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR) ist eine Geist-Körper-Behandlung, die durch Meditation und Yoga ein Augenblicks-Bewusstsein vermittelt", sagte Dr. Rebecca Erwin Wells, Associate Professor für Neurologie an der Wake Forest School of Medicine. "Achtsamkeit kann auch neue Wege aufzeigen, um auf Stress zu reagieren, einen häufig berichteten Migräneauslöser."

Für die im Fachmagazin JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie untersuchten die Forscher, ob MBSR die Zahl der Migräne-Attacken, die Schmerzwahrnehmung und die Messung des emotionalen Wohlbefindens im Vergleich zur einer üblichen Anleitung zum Umgang mit Kopfschmerzen verbessert.

 

30 Minuten am Tag zu Hause üben

An der Untersuchung nahmen 89 Erwachsene teil, ihr Durchschnittsalter betrug 43,9 Jahre, und sie litten im Schnitt an 7,3 Migräne-Attacken in der Woche. Sie wurden nach dem Zufallsprinzip entweder der MBSR-Gruppe oder der Kopfschmerz-Gruppe zugeordnet, wobei sie über acht Wochen jeweils einen zweistündigen Kurs oder eine zweistündige Schulung pro Woche erhielten.

Die MBSR-Gruppe folgte einem standardisierten Lehrplan für MBSR. Die Teilnehmer erhielten auch Audiodateien zum Üben zu Hause und wurden aufgefordert, 30 Minuten am Tag zu Hause zu üben. Die Kopfschmerz-Gruppe erhielt Informationen zu Kopfschmerzen, Pathophysiologie, Auslösern, Stress und Behandlungsansätzen.

Yoga und Meditation verbessern Wohlbefinden von Migräne-Patienten

Ergebnis: Teilnehmer sowohl der MBSR- als auch der Kopfschmerz-Gruppe berichteten über weniger Tage mit Migräne (- 1,6 Tage/- 2 Tage). Der Unterschied war nicht signifikant.

Nur MBSR verringerte jedoch auch die Alltagseinschränkungen und verbesserte die Lebensqualität, Depressionswerte und andere Marker,  die das emotionale Wohlbefinden widerspiegeln, die Wirkung hielt bis zu 36 Wochen an. Yoga und Meditation verbessern also die Lebensqualität von Migräne-Patienten.

Schmerzempfinden nahm ab

Darüber hinaus nahmen bei experimentell induzierten Schmerzreizen die Intensität und das Missempfinden in der MBSR-Gruppe im Vergleich zur Kopfschmerz-Gruppe weitaus stärker ab, was auf eine Verschiebung der Schmerzbeurteilung hindeutet.

Foto: Adobe Stock/oleksii

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin