. Multiple Sklerose

Yoga und Aquafitness können MS-Symptome lindern

Bestimmte Symptome der Multiplen Sklerose lassen sich offenbar durch Bewegung positiv beeinflussen. Eine Studie konnte zeigen, dass MS-Patientinnen, die Yoga und Aquafitness betrieben, weniger unter Müdigkeit, Depressivität und Hautkribbeln litten.
Yoga bei MS

Yoga kann gegen MS-bedingte Fatigue helfen

Multiple Sklerose (MS) ist nach wie vor nicht heilbar. Allerdings kann der Verlauf der Erkrankung durch verschiedene Maßnahmen positiv beeinflusst werden. Dazu gehören vor allem medikamentöse Therapien. Aber auch Entspannungstechniken können Studien zufolge das Ausmaß und die Menge der entzündlichen Läsionen verringern. Forscher aus Basel konnten zudem zeigen, dass häufige Symptome wie Hautkribbeln, Müdigkeit oder Depressivität durch bestimmte Bewegungsprogramme reduziert werden können.

Depressionen und Müdigkeit nehmen deutlich ab

In Zusammenarbeit mit iranischen Kollegen wiesen die Wissenschaftler nach, dass MS-Patienten, die regelmäßig Yoga und Aquafitness betrieben, weniger stark unter Müdigkeit, Depressivität und kribbelnder Haut litten. An der Studie nahmen 54 Frauen mit diagnostizierter MS im Durchschnittsalter von 34 Jahren teil. Sie wurden in drei Gruppen eingeteilt und absolvierten entweder einen Yoga-Kurs, ein Aqua-Fitness-Training oder aber keines der beiden Programme.

Bereits nach einem achtwöchigen Training mit Yoga und Aquafitness, das dreimal in der Woche durchgeführt wurde, hatten sich die Symptome bei beiden Sportgruppen gegenüber der Kontrollgruppe deutlich verbessert. Bei der körperlich nicht aktiven Gruppe lag die Wahrscheinlichkeit für eine mittelschwere bis schwere Depression den Studienautoren zufolge sogar 35-mal höher als bei den Gruppen, die das Trainingsprogramm durchführten.

 

Bewegung kann bei MS sinnvoll sein

„Körperliche Trainings sollten bei MS als Ergänzung der Standardbehandlungen in Zukunft in Betracht gezogen werden“, so die Forscher. Schon frühere Studien hatten gezeigt, dass sich maßvolles körperliches Training positiv auf den Gesundheitszustand und die Lebensqualität von MS-Patienten auswirken kann. Wichtig ist nur, sich nicht zu überfordern und sich eine Sportart auszusuchen, an der man Spaß hat.

Foto: Adobe Stock / Maksim Kostenko

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Komplementärmedizin , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Seit Jahren hält sich das Gerücht, dass Impfungen das Risiko für Multiple Sklerose (MS) erhöhen. Forscher konnten nun in einer groß angelegten Studie diesen Verdacht entkräften. Es zeigte sich, dass sich Personen, die später eine MS entwickelten, in den Jahren zuvor sogar seltener impfen ließen.
| Multiple Sklerose verläuft häufig in Schüben, die sich zwar oft zurückbilden, aber auch zu bleibenden Schäden führen können. Sogenannte krankheitsmodifizierende Therapien können die Häufigkeit der Schübe reduzieren. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass eine „aggressivere“ Behandlung zu Beginn möglicherweise zu besseren Langzeitergebnissen führt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.