Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.09.2020

Yoga und Aquafitness können MS-Symptome lindern

Bestimmte Symptome der Multiplen Sklerose lassen sich offenbar durch Bewegung positiv beeinflussen. Eine Studie konnte zeigen, dass MS-Patientinnen, die Yoga und Aquafitness betrieben, weniger unter Müdigkeit, Depressivität und Hautkribbeln litten.
Yoga bei MS

Yoga kann gegen MS-bedingte Fatigue helfen

Multiple Sklerose (MS) ist nach wie vor nicht heilbar. Allerdings kann der Verlauf der Erkrankung durch verschiedene Maßnahmen positiv beeinflusst werden. Dazu gehören vor allem medikamentöse Therapien. Aber auch Entspannungstechniken können Studien zufolge das Ausmaß und die Menge der entzündlichen Läsionen verringern. Forscher aus Basel konnten zudem zeigen, dass häufige Symptome wie Hautkribbeln, Müdigkeit oder Depressivität durch bestimmte Bewegungsprogramme reduziert werden können.

Depressionen und Müdigkeit nehmen deutlich ab

In Zusammenarbeit mit iranischen Kollegen wiesen die Wissenschaftler nach, dass MS-Patienten, die regelmäßig Yoga und Aquafitness betrieben, weniger stark unter Müdigkeit, Depressivität und kribbelnder Haut litten. An der Studie nahmen 54 Frauen mit diagnostizierter MS im Durchschnittsalter von 34 Jahren teil. Sie wurden in drei Gruppen eingeteilt und absolvierten entweder einen Yoga-Kurs, ein Aqua-Fitness-Training oder aber keines der beiden Programme.

Bereits nach einem achtwöchigen Training mit Yoga und Aquafitness, das dreimal in der Woche durchgeführt wurde, hatten sich die Symptome bei beiden Sportgruppen gegenüber der Kontrollgruppe deutlich verbessert. Bei der körperlich nicht aktiven Gruppe lag die Wahrscheinlichkeit für eine mittelschwere bis schwere Depression den Studienautoren zufolge sogar 35-mal höher als bei den Gruppen, die das Trainingsprogramm durchführten.

 

Bewegung kann bei MS sinnvoll sein

„Körperliche Trainings sollten bei MS als Ergänzung der Standardbehandlungen in Zukunft in Betracht gezogen werden“, so die Forscher. Schon frühere Studien hatten gezeigt, dass sich maßvolles körperliches Training positiv auf den Gesundheitszustand und die Lebensqualität von MS-Patienten auswirken kann. Wichtig ist nur, sich nicht zu überfordern und sich eine Sportart auszusuchen, an der man Spaß hat.

Foto: Adobe Stock / Maksim Kostenko

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Komplementärmedizin , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

10.11.2019

Seit Jahren hält sich das Gerücht, dass Impfungen das Risiko für Multiple Sklerose (MS) erhöhen. Forscher konnten nun in einer groß angelegten Studie diesen Verdacht entkräften. Es zeigte sich, dass sich Personen, die später eine MS entwickelten, in den Jahren zuvor sogar seltener impfen ließen.

29.06.2019

Multiple Sklerose verläuft häufig in Schüben, die sich zwar oft zurückbilden, aber auch zu bleibenden Schäden führen können. Sogenannte krankheitsmodifizierende Therapien können die Häufigkeit der Schübe reduzieren. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass eine „aggressivere“ Behandlung zu Beginn möglicherweise zu besseren Langzeitergebnissen führt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.


In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin