Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.09.2020

Yoga und Aquafitness können MS-Symptome lindern

Bestimmte Symptome der Multiplen Sklerose lassen sich offenbar durch Bewegung positiv beeinflussen. Eine Studie konnte zeigen, dass MS-Patientinnen, die Yoga und Aquafitness betrieben, weniger unter Müdigkeit, Depressivität und Hautkribbeln litten.
Yoga bei MS

Yoga kann gegen MS-bedingte Fatigue helfen

Multiple Sklerose (MS) ist nach wie vor nicht heilbar. Allerdings kann der Verlauf der Erkrankung durch verschiedene Maßnahmen positiv beeinflusst werden. Dazu gehören vor allem medikamentöse Therapien. Aber auch Entspannungstechniken können Studien zufolge das Ausmaß und die Menge der entzündlichen Läsionen verringern. Forscher aus Basel konnten zudem zeigen, dass häufige Symptome wie Hautkribbeln, Müdigkeit oder Depressivität durch bestimmte Bewegungsprogramme reduziert werden können.

Depressionen und Müdigkeit nehmen deutlich ab

In Zusammenarbeit mit iranischen Kollegen wiesen die Wissenschaftler nach, dass MS-Patienten, die regelmäßig Yoga und Aquafitness betrieben, weniger stark unter Müdigkeit, Depressivität und kribbelnder Haut litten. An der Studie nahmen 54 Frauen mit diagnostizierter MS im Durchschnittsalter von 34 Jahren teil. Sie wurden in drei Gruppen eingeteilt und absolvierten entweder einen Yoga-Kurs, ein Aqua-Fitness-Training oder aber keines der beiden Programme.

Bereits nach einem achtwöchigen Training mit Yoga und Aquafitness, das dreimal in der Woche durchgeführt wurde, hatten sich die Symptome bei beiden Sportgruppen gegenüber der Kontrollgruppe deutlich verbessert. Bei der körperlich nicht aktiven Gruppe lag die Wahrscheinlichkeit für eine mittelschwere bis schwere Depression den Studienautoren zufolge sogar 35-mal höher als bei den Gruppen, die das Trainingsprogramm durchführten.

 

Bewegung kann bei MS sinnvoll sein

„Körperliche Trainings sollten bei MS als Ergänzung der Standardbehandlungen in Zukunft in Betracht gezogen werden“, so die Forscher. Schon frühere Studien hatten gezeigt, dass sich maßvolles körperliches Training positiv auf den Gesundheitszustand und die Lebensqualität von MS-Patienten auswirken kann. Wichtig ist nur, sich nicht zu überfordern und sich eine Sportart auszusuchen, an der man Spaß hat.

Foto: Adobe Stock / Maksim Kostenko

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Komplementärmedizin , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

10.11.2019

Seit Jahren hält sich das Gerücht, dass Impfungen das Risiko für Multiple Sklerose (MS) erhöhen. Forscher konnten nun in einer groß angelegten Studie diesen Verdacht entkräften. Es zeigte sich, dass sich Personen, die später eine MS entwickelten, in den Jahren zuvor sogar seltener impfen ließen.

29.06.2019

Multiple Sklerose verläuft häufig in Schüben, die sich zwar oft zurückbilden, aber auch zu bleibenden Schäden führen können. Sogenannte krankheitsmodifizierende Therapien können die Häufigkeit der Schübe reduzieren. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass eine „aggressivere“ Behandlung zu Beginn möglicherweise zu besseren Langzeitergebnissen führt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin