Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Woher die Lyme-Borreliose ihren Namen hat

Dienstag, 5. Juli 2022 – Autor:
Erreger der durch Zecken übertragenen Lyma-Borreliose ist das Bakterium Borrelia burgdorferi. Zur Entdeckung trugen Mütter aus Lyme (Connecticut) bei - daher der Name –, deren Kinder gehäuft an Gelenksentzündungen litten.
Zecken übertragen Erreger, die zu einer Lyme-Borreliose führen können

– Foto: Pixabay/Erik_Karits

Erreger der durch Zecken übertragenen Lyme-Borreliose ist das erst 1982 entdeckte Bakterium Borrelia burgdorferi. Zur Entdeckung trugen Mütter aus dem Ort Lyme im US-Staat Connecticut bei - daher der Name -, deren Kinder gehäuft an Gelenksentzündungen litten. Das berichtet der Naturschutzbund Deutschland (Nabu).

Die Erreger leben im Darm der Zecke und werden beim Saugen übertragen. Je länger die Zecke saugt, desto höher ist das Ansteckungs-Risiko. Wobei nicht jede Zecke damit infiziert ist. Und nicht bei jedem Stich einer infizierten Zecke werden Borrelien übertragen. Die können dann aber in einigen Fällen zu Beschwerden bis hin zu erst Jahre später auftretenden schwerwiegenden Komplikationen führen.

Grippeartige Symptome und Hautrötung

Im ersten Corona-Jahr nahm die Zahl der Borreliose-Fälle zu, das berichtet dpa unter Verweis auf das Zentralinstitut für Kassenärztliche Versorgung. Deutsche Ärzte behandelten 2020 insgesamt 360.000 Lyme-Borreliosen. Vermutet wird, dass sich die Menschen pandemiebedingt mehr im Freien aufhielten und daher eher dem Angriff der Blutsauger ausgesetzt waren.

Im Frühstadium äußert sich die Borreliose neben grippeartigen Symptomen oft durch eine Rötung an der Einstichstelle: Ein bis drei Wochen nach dem manchmal unbemerkten Zeckenstich kommt es bei rund 60 Prozent der Betroffenen zu einer runden, mindestens handflächengroßen Hautrötung, erläutert der Nabu weiter.

 

Woher die Lyme-Borreliose ihren Namen hat

Beim Auftreten dieser Wanderröte wird meist mit meist mit mit Antibiotika behandelt. Unbehandelt kann die Borreliose im zweiten Stadium nach Wochen bis Monaten zu Taubheitsgefühlen, schmerzhaften Nervenentzündungen und Lähmungen im Gesicht, an Armen und Beinen führen.

Im Spätstadium finden sich noch nach Monaten wiederkehrende Gelenksentzündungen vor allem der Knie- und Sprunggelenke. Eben die traten bei den Kindern aus dem Ort Lyme auf, von der die Lyme-Borreliose ihren Namen hat. Sie sind gut behandelbar. Aber es gibt auch Fälle von chronischen Haut-, Hirn- und Hirnhautentzündungen, die trotz Therapie Dauerschäden hervorrufen können.

Eine Schutzimpfung gegen Borreliose gibt es nicht, wohl aber gegen das von Zecken übertragene FSME-Virus, das eine schwere Hirn- und  Hirnhautentzündung hervorrufen kann, die in seltenen Fälle tödlich verläuft.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Borreliose , Zecken , FSME , FSME-Impfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zecken

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin