Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wo finde ich Hilfe bei psychischen Problemen?

Montag, 27. Juni 2022 – Autor:
Depressionen, Ängste, Burnout: Gerade Menschen mit psychischen Erkrankungen fehlt oft die Kraft, sich Hilfe zu holen. Aber der Ausbruch aus dem Teufelskreis ist möglich. Es gibt zahlreiche Anlaufstellen für eine Therapiesuche – und für akute Krisen.
Screenshot Website für Psychotherapeuten-Suche.

Wohnort eintippen, gewünschte Therapieform, Mann oder Frau: Auf der Website der Patientenhilfsorganisation „pro psychotherapie e.V.“ können Betroffene bundesweit und mit ganz persönlichen Suchkriterien nach einem für sie geeigneten Therapeuten suchen. – Foto: Gesundheitsstadt Berlin/Zehnder

Jeder Fünfte in Deutschland leidet an einer psychischen Erkrankungen. Viele der Betroffenen nehmen ärztliche oder psychotherapeutische Hilfe gar nicht oder erst spät in Anspruch. „Nur rund 30 Prozent der Betroffenen suchen sich Hilfe in Form einer Psychotherapie“, heißt es bei der Patientenhilfsorganisation „pro psychotherapie e.V." in München. „Viele Menschen leiden unnötig lang. Bei einem schmerzenden Fuß gehen Patienten zum Arzt, bei seelischen Wunden wird leider oft zu lange gezögert oder gar keine psychische Unterstützung gesucht.“ Doch das müsste nicht sein. Auch wenn Wartezeiten auf Therapieplätze oft länger sind: Das Hilfsangebot ist bunt.

Was Psychotherapie leisten kann

Psychotherapie bedeutet die Behandlung der Psyche oder Seele mit wissenschaftlichen psychologischen Methoden. Störungen des Denkens, Handelns und Erlebens sollen dabei gelindert oder auch geheilt werden. Die angewandten Methoden oder Verfahren beruhen auf verschiedenen Psychotherapieschulen wie Verhaltenstherapie, Systemischer Therapie oder Psychoanalyse. Unterstützung wird entweder in Einzelgesprächen oder in Gruppenangeboten. Auch Selbsthilfegruppen bieten einen sicheren Ort, über seine Erfahrungen zu sprechen und Strategien zur Bewältigung von schwierigen Situationen zu erhalten.

 

Viele psychisch Kranke wissen nicht, wohin sie sich wenden sollen

Die Möglichkeiten und Angebote der Psychotherapie sind in Deutschland zwar vielfältig, aber für Laien und Hilfesuchende oft nur schwer zu überblicken und zu durchschauen. Viele Menschen benötigen professionelle Hilfe, wissen aber zunächst gar nicht, wohin sie sich wenden sollen.

Hier finden Sie wichtige Kontakte für psychische Soforthilfe in Krisensituationen und für die Suche nach einem wohnortnahen Psychotherapeuten:

Hier findet man kostenlos Soforthilfe in psychischen Krisen:

  • bei Akutzentren in großen Städten in jedem Bundesland
  • bei der Telefonseelsorge 116 123 und im Internet unter online.telefonseelsorge.de
  • für Jugendliche und junge Erwachsene auf krisenchat.de oder telefonisch 0800 - 111 0 333
  • bei der Hotline der Krankenkasse 116 117
  • bei Suizidgefahr: Notarzt 112 oder Hausarzt anrufen sowie die Telefonseelsorge 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222

Deutschlandweite Therapeutensuche via Website

Postleitzahl eingeben, Therapieform, Einzel- oder Gruppentherapie: Auf der Website von „pro psychotherapie e.V.“ kann man gezielt nach geeigneten Therapeuten in der Nähe suchen. Der Verein setzt sich für eine Enttabuisierung, Entstigmatisierung und letztlich einen ganz natürlichen Umgang mit psychischen Erkrankungen ein, klärt auf und informiert – und hilft Menschen mit psychischen Problemen bei der Therapeutensuche.

Das Psychotherapie-Portal „therapie.de“ stellt hier eine leicht zugängliche Informationsquelle für Laien und Experten dar. Die deutschlandweite Therapeutensuche erleichtert und verkürzt Hilfesuchenden auf „therapie.de“ den Weg zum Therapieplatz.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Depression , Burnout , Entstigmatisierung , Psychische Krankheiten , Therapieverfahren
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Psychotherapie“

Wenn Kinder und Jugendliche an Depressionen leiden, ist guter Rat teuer. Wissenschaftler haben nun im Auftrag des IQWiG die Studienlage zu verschiedenen Therapien ausgewertet. Zwei Formen der Psychotherapie schnitten dabei gleich gut ab wie Antidepressiva.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin