. HIV

Wirksame HIV-Therapie verhindert sexuelle Übertragung des Virus

Bei HIV kann eine erfolgreiche antiretrovirale Therapie verhindern, dass der HIV-positive Partner das Virus auf den HIV-negativen Sexualpartner überträgt. Das gilt auch für Männer, die Sex mit Männern haben.
HIV, HIV-Therapie, Virus

Drückt die HIV-Therapie die Viruslast unter die Nachweisgrenze, kann das Virus nicht mehr sexuell übertragen werden

Die PARTNER2-Studie untersuchte 2010 bis 2018 europaweit fast 1.000 schwule männliche Paare, die Sex ohne Kondom praktizierten. Dabei war ein Partner HIV-positiv und nahm antiretrovirale Medikamente ein. Der andere Partner war HIV-negativ und nahm keine Medikamente zur Präexpositionsprophylaxe (PreP) ein.

Nach acht Jahren Nachbeobachtung dieser sogenannten serodifferenten Paare fand die Studie keinen Fall von HIV-Übertragung. Wenn die antiretrovirale Therapie (ART) die Viruslast auf eine nicht nachweisbare Menge senkt, kann das HI-Virus auch nicht beim Sex weitergegeben werden. "Das Risiko einer HIV-Übertragung mit unterdrückerischer ART ist gleich Null", sagte Studien-Leiterin Prof. Alison Rodger vom University College London.

HIV-Infektion stammte von einem anderen Sexualpartner

Rodger und Kollegen veröffentlichten die Ergebnisse der PARTNER2-Studie im Fachmagazin Lancet. Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, die HIV-Ausbreitung weltweit zu stoppen, indem sie die Übertragung des Virus in Hochrisikopopulationen verhindere, so das Fazit der Forscher. Wichtig dafür ist, die HIV-Infektion rechtzeitig zu erkennen und effektiv zu behandeln.

Zwar infizierten sich 15 Männer unter den schwulen Paaren während der achtjährigen Nachbeobachtungszeit mit HIV. Genetische Tests zeigten aber, dass ihre Infektionen von Virus-Stämmen herrührten, die von einem anderen Sexualpartner stammten.

 

HIV-Therapie verhindert sexuelle Übertragung des Virus

PARTNER2 ist die Nachfolgestudie der PARTNER1-Studie. Für diese wurden 1.166 serodifferente Paare an 75 Standorten in 14 europäischen Ländern untersucht. Zwei Drittel der Teilnehmer waren heterosexuelle Paare. Bereits in dieser Studie gab es keine Infektion durch ART-behandelte Patienten, bei denen die Viruslast unter der Nachweisgrenze lag. Die HIV-Therapie verhindert die sexuelle Übertragung des Virus.

Da zu wenig Männer, die Sex mit Männern haben, an der Studie teilnahmen, konnte das Ergebnis aber nicht ohne weiteres auf diese Bevölkerungsgruppe übertragen werden. Daher wurde die PARTNER2-Studie gestartet.

HIV-Tests sind frei verkäuflich

Wer für einen HIV-Test nicht zum Arzt oder zu einer Beratungsstelle gehen möchte, kann Heim-Tests in der Apotheke, im Dromarkt oder im Internet erwerben. Ein früher Behandlungsbeginn kann zu einer fast normalen Gesundheit und Lebenserwartung führen, meinen die Wissenschaftler. Allerdings birgt ungeschützter Verkehr in jedem Fall das Risiko, sich mit einer anderen sexuell übertragbaren Krankheit anzustecken.

Foto: valeriy/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV / AIDS
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

| HIV ist heute gut behandelbar. Doch knapp 13.000 Menschen in Deutschland wissen nichts von ihrer Infektion. Die Deutsche Aids-Hilfe will darum (Haus-) Ärzte stärker mit ins Boot nehmen und gibt ihnen hilfreiche Tipps.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
 
. Weitere Nachrichten
Eine zweite Coronawelle im Herbst und Winter gilt immer noch als wahrscheinlich. Fatal wäre, wenn gleichzeitig eine heftige Grippewelle über Deutschland rollen würde. Ein Experte erklärt, warum die Grippeimpfung in diesem Jahr so wichtig ist und wer sich impfen lassen sollte.
Anti-tumorale Mechanismen im Körper können auch bei schwer erkrankten Krebspatienten durch eine spezielle Sporttherapie aktiviert werden. Das hat eine Studie der Universität Erlangen-Nürnberg jetzt erstmals bestätigt. Der Körper schüttet dabei sogenannte Myokine aus, die entzündungshemmend wirken und Tumorzellen abtöten können.
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.