Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.08.2020

Wirken Meditation und Yoga gegen kognitiven Abbau?

Meditation und Yoga können die sogenannte fluide Intelligenz stärken und der Abnahme der Gehirnfunktionen im Alter entgegenwirken. Das haben Forscher herausgefunden. Durch die Techniken werden offenbar verschiedene Gehirnregionen besser miteinander vernetzt.
Meditation

Meditation kann das Gehirn nachweislich stärken

Mit zunehmendem Alter lassen Hirnfunktion und kognitive Fähigkeiten nach. Vor allem die Fähigkeit, neue Aufgaben zu lösen, nimmt ab. Wie diese sogenannte "fluide" Intelligenz funktioniert, hat ein internationales Wissenschaftlerteam untersucht.

Die Forscher wollten herausfinden, wie der Informationsfluss zwischen verschiedenen Hirnregionen, der wesentlich für die fluide Intelligenz ist, organisiert ist. Dafür untersuchten sie die Hirnaktivität von 16 Yoga-Übenden, 16 Meditierenden und 15 Kontrollprobanden im Ruhezustand mittels Magnetresonanztomographie. Anschließend wurde der Informationsfluss zwischen 116 verschiedenen Hirnregionen analysiert.

Yoga verbessert Verschaltung im Gehirn

Die Wissenschaftler stellten fest, dass die Probanden, die regelmäßig Yoga und Meditation praktizierten, einen effizienteren Informationsfluss aufwiesen als die anderen. Die verschiedenen Hirnregionen scheinen also besser miteinander verschaltet und Informationen zwischen ihnen besser verarbeitet und eingeordnet zu werden. Auch nahm bei den Yoga-Erfahrenen die fluide Intelligenz im Alter weniger schnell ab als bei Personen ohne diese Praxis, aber mit gleicher Bildung und vergleichbarem Lebensstil.

Die Forscher stellten auch fest, dass die Hirnnetzwerke bei Meditations- und Yoga-Erfahrenen eine größere Widerstandsfähigkeit gegenüber Schädigungen aufwiesen. So blieb der Informationsfluss effizient, selbst wenn die wichtigsten Hirnregionen zur Verarbeitung der Aufgaben aus der Analyse ausgeschlossen wurden. Das zeigt, dass die verbleibenden Netzwerke des Gehirns in der Lage waren, andere Funktionen zu übernehmen. Insgesamt legt die Studie nahe, dass Yoga und Meditation die negativen Auswirkungen des Alters auf Intelligenz und Gehirn verringern könnten. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachmagazin „Frontiers in Aging Neuroscience“ veröffentlicht.

 

Besser als Lauftraining?

Auch andere Studien konnten zeigen, dass Yoga einen stärkeren Einfluss auf die Hirnleistung hat als moderates Lauftraining. Forscher der Wayne State University in Detroit hatten festgestellt, dass Probanden nach 20-minütigen Yoga-Übungen in kognitiven Tests besser abschnitten als eine Kontrollgruppe, die 20 Minuten gelaufen war. Die Yoga-Gruppe zeigte dabei sowohl eine bessere Reaktionszeit als auch eine höhere Präzision im Lösen von Aufgaben. Weitere Untersuchungen ergaben, dass Yoga sich auch auf die Stimmung positiver auswirken kann als andere Arten körperlichen Trainings.

Foto: © Adobe Stock / goodluz

Autor: anvo
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Meditation

15.09.2015

Verschiedene Studien haben bereits Hinweise geliefert, dass Meditation bei Schlaflosigkeit ähnlich wirksam ist wie Medikamente, aber ohne deren Nebenwirkungen. Eine amerikanische Forschergruppe hat nun die Wirksamkeit von Meditationen bei Schlafstörungen nachgewiesen.

14.09.2020

Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin