Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.12.2019

Wie wird Arnika angewendet?

Insbesondere bei Prellungen und Verstauchungen sowie rheumatischen Muskel- und Gelenkbeschwerden kann Arnika angewendet werden - und zwar äußerlich. Die Heilpflanze wird mittlerweile auf Feldern angebaut.
arnika, heilpflanze, naturschutz, bergwiesen

Arnika wirkt abschwellend und entzündungshemmend.

Insbesondere bei Prellungen, Quetschungen, Verstauchungen sowie rheumatischen Muskel- und Gelenkbeschwerden kann Arnika angewendet werden. Die Heilpflanze wird mittlerweile auf Feldern angebaut. Nur ein kleiner Teil der hier vertriebenen Ware stammt stammt noch aus Wildsammlungen in Spanien und einigen Balkanländern. Das berichtet die Pharmazeutische Zeitung (PZ) in ihrem Infodienst PTA heute.

Die dottergelb blühende Staudenpflanze, auch Bergwohlverleih genannt, wächst natürlicherweise in hohen Berglagen in Mittel-, Ost- und Nordeuropa. Sie benötigt nährstoffarme, saure und zumindest zeitweise feuchte Lehmböden. In Deutschland steht Arnika unter Naturschutz.

Arnika wird äußerlich angewendet

Seit dem 17. Jahrhundert fand die Pflanze in der Volksmedizin Verwendung. Als Arznei genutzt werden die getrockneten Blütenkörbchen (Arnicae flos). Zudem ist eine Arnika-Tinktur (Arnicae tinctura) mit einer höheren Wirkstoff-Konzentration erhältlich. Neben stumpfen Traumen können mit Arnika auch Entzündungen infolge von Insektenstichen sowie Entzündungen der Schleimhäute von Mund- und Rachenaum behandelt werden, heißt es weiter in der PZ.

Arnika wird äußerlich angewendet. Für kühlende Umschläge werden 2 g Arnikablüten mit 100 ml heißem Wasser übergoßen, den Aufguss 5 bis 10 Minuten ziehen lassen, abseihen und erkalten lassen. Arnikatinktur muss vor dem Gebrauch mit Wasser verdünnt werden. Für einen kühlenden Umschlag im Verhältnis 1:5, zum Gurgeln im Verhältnis 1:10. Erhältlich ist Arnika auch als Inhaltsstoff in Salben und Gels sowie Massageölen und Mundspüllösungen.

 

Schmerzlindernd und entzündungshemmend

Arnika wirkt abschwellend, schmerzlindernd, entzündungshemmend und antiseptisch. Dafür sind bestimmte Inhaltsstoffe verantwortlich, neben Flavonoiden, Cumarin, Gerbstoffen und Ätherischen Ölen sind das in erster Linie Sesquiterpenlactone wie Helenalin. Diese schützen die Pflanze vor Fressfeinden, denn sie wirken toxisch auf Bakterien, Pilze, Würmer - aber auch auf manche Säugetiere. Genau diese Stoffe machen sie für die Pharmazie so interessant.

Verglichen mit den meisten anderen Heilpflanzen gibt es bei der Arnika wesentlich mehr Evidenz (Wirksamkeitsnachweise), sagt Rudolf Bauer, Pharmazeut an der Universität Graz, der österreichischen Zeitung Der Standard. Schließlich widmet das Europäischen Arzneibuch der Pflanze auch eine Monografie.

Gleiche Wirkung wie Diclofenac

Bauer berichtet weiter über eine Schweizer Studie aus dem Jahr 2002. Die zeigte, dass Arnika bei der Kniegelenksarthritis genauso gute Ergebnisse lieferte wie Diclofenac. Die einzige mögliche Nebenwirkung waren Hautirritationen. Arnika kann zu entzündlichen Hautreaktionen mit Bläschenbildung führen.

Wichtig ist daher, dass der Arnika-Aufguss oder die verdünnte Tinktur nur auf unverletzter Haut aufgetragen wird. Arnika darf nicht eingeommen werden, da die Pflanze aufgrund der enthaltenen Sesquiterpenlactone bei oraler Einnahme potenziell giftig ist. Wechselwirkungen mit anderen Arzneistoffen sind nicht bekannt.

Arnika gibt es auch als Globuli

In Form homöopathischer Arzneien ist die innere Anwendung indes unbedenklich. Die Arnika-Globuli werden ebenfalls bei stumpfen Verletzungen wie Blutergüssen und Verstauchungen eingesetzt. Für die homöopathische Zubereitung wird der getrocknete Wurzelstock verwendet.

Nicht angewendet werden sollte Arnika bei einer bestehenden Allergie gegen Korbblütler und von Menschen mit empfindlicher Haut. Auch Schwangere und Kleinkinder sollten Arnika äußerlich nicht anwenden.

Foto: ruckszio/adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflanzenheilkunde

21.05.2020

Rosenwurz (Rhodiola rosea) wird eine positive Wirkung gegen Stress nachgesagt. Doch die Studienlage ist nicht eindeutig genug, um eine Wirksamkeit zu belegen. Darauf weisen die Verbraucherzentralen und die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hin.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin