. Studie stellt Salz-Dogma in Frage

Wie viel Salz ist gesund?

Seit Jahren wird vor zu viel Salz in der Nahrung gewarnt. Doch zu wenig Kochsalz ist ebenfalls schädlich für das Herz-Kreislauf-System, haben Wissenschaftler jetzt in einer Meta-Analyse herausgefunden.
Der Mensch braucht täglich mindestens fünf Gramm Kochsalz – sonst steigt das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall

Der Mensch braucht täglich mindestens fünf Gramm Kochsalz – sonst steigt das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall

Sechs Gramm – das ist die rote Linie für den täglichen Salzkonsum. Mehr gilt als gesundheitsschädlich. Für Menschen mit Bluthochdruck gilt dieses Dogma auch weiter. Für gesunde Menschen jedoch offenbar nicht mehr, wie eine neue Meta-Analyse nahelegt. Demnach schadet zu wenig Salz ebenfalls dem Herz-Kreislauf-System und es treten vermehrt Herzinfarkte und Schlaganfälle auf.

Der Metaanalyse um den kanadischen Forscher Andrew Mente von der McMaster University lagen vier große prospektive Studien mit insgesamt 135.000 Menschen aus 49 Ländern zugrunde. Dabei wurde die Natrium-Ausscheidung im Urin gemessen und mit Herz-Kreislauf-Ereignissen sowie den Gesamttodesfällen verglichen. An der Natriumausscheidung im Harn kann man die Aufnahme von Kochsalz beurteilen; wobei etwa 2,3 Gramm Natrium 5 Gramm Kochsalz entsprechen. Bei Probanden mit Bluthochdruck stieg die Ereignisrate erwartungsgemäß an, sobald die Natriumaufnahme über vier bis fünf Gramm pro Tag hinausging. Studienteilnehmer mit normalem Blutdruck steckten diese Salzmengen dagegen problemlos weg. Allerdings wurde bei ihnen ein anderes Phänomen beobachtet: Lag die Natriumzufuhr unter drei Gramm täglich - also unterhalb der roten Linie - traten vermehrt Herz-Kreislauf-Ereignisse und Todesfälle auf. Erstaunlicherweise traf dies auch auf Menschen mit Bluthochdruck zu.

Zu wenig Salz ist ungesund

Ist das alte Salz-Dogma damit also hinfällig? „Die Lancet-Arbeit zeigt uns, zu wenig Salz – unabhängig davon ob der Mensch einen erhöhten oder einen normalen Blutdruck hat – sollte man auch nicht zu sich nehmen“, sagt Professor Matthias Weber von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Allerdings sei die Gefahr einer zu geringen Salzaufnahme eher gering. „Die meisten Menschen hierzulande nehmen ohnehin zu viel Salz zu sich“, so der Endokrinologe.

Kochsalz steckt in allen verarbeiteten Nahrungsmitteln wie Brot, Wurst, Käse und Fertiggerichten. Selbst Eis enthält eine Menge Salz. Auf diese Weise nimmt ein Mann im Schnitt täglich 10,0 Gramm Salz zu sich und eine Frau 8,4 Gramm, das meiste davon, ohne es zu merken.

 

Bei Bluthochdruck ist wenig Salz besser

Aufpassen sollten auf jeden Fall alle, die an Bluthochdruck oder Herzinsuffizienz leiden, meint Professor Helmut Schatz, Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE). Menschen mit normalem Blutdruck müssten aber weniger auf Ihren Salzkonsum achten. „Die Devise ‚je weniger, desto besser‘ müssen wir nach den Ergebnissen der Lancet-Studie nun differenzierter betrachten.“

Die jetzt im Fachblatt „The Lancet“ erschienene Metaanalyse ist nicht die erste Arbeit, die das Salz-Dogma in Frage stellt: Bereits 2011 zeigte eine europäische Bevölkerungsstudie, dass bei niedrigem Salzkonsum eine erhöhte kardiovaskuläre Mortalität besteht. Die Studie war aufgrund ihrer geringen Teilnehmerzahl jedoch kaum beachtet worden.

Foto: © JPC-PROD - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Herz-Kreislauf-System , Herzinfarkt , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Salz

| Anlässlich einer aktuellen Meta-Analyse warnt die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) in Berlin vor zu viel Salz im Essen. Denn mit dem Salzkonsum steigt auch der Blutdruck an. Bei einem Verzehr von täglich zehn statt der empfohlenen fünf Gramm Salz, erhöht sich das Schlaganfallrisiko langfristig um fast ein Viertel.
| Nicht Hunger und Mangelernährung, sondern Übergewicht und ungesunde Ernährung gehören weltweit zu den häufigsten vermeidbaren Ursachen für Krankheit und vorzeitigen Tod. Verantwortlich dafür sind neben vierzehn Ernährungsfehlern vor allem ein zu hoher Body-Mass-Index (BMI). Das zeigt die aktuelle Global Burden of Disease Study.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Manche Ärzte sehen einen systolischen Blutdruck zwischen 140 und 150 mmHg noch nicht als allzu problematisch an. Doch wenn zu spät mit einer Behandlung der Hypertonie begonnen wird, steigt das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen deutlich, wie eine neue Studie nun beweist.
. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.