. Neue Erkenntnisse zur Entstehung von MS

Wie T-Zellen zwischen Nervenwasser und Hirngewebe wandern

Göttinger Forscher haben entdeckt, wie T-Zellen vom Nervenwasser ins Gehirngewebe einwandern können. Die Erkenntnisse können für die Diagnose und die Therapie neurologischer Erkrankungen, vor allem der Multiplen Sklerose, von Bedeutung sein.
T-Zellen zerstören das Nervengewebe

Bei MS zerstören Immunzellen die Verbindungen zwischen den Nervenzellen

Mit Hilfe der Echtzeitmikroskopie ist es einem Forscherteam unter Leitung von Wissenschaftlern des Instituts für Neuroimmunologie und des Instituts für Multiple Sklerose Forschung der Universitätsmedizin Göttingen gelungen, die Bewegung von Immunzellen im Nervenwasser zu filmen. Dabei entdeckten sie, dass die Zellen rege zwischen Nervenwasser und Gehirngewebe pendeln. Als Schaltstelle für diesen Verkehr wirken die weichen Hirnhäute, die das Gehirngewebe umgeben. Fresszellen in den Hirnhäuten ermöglichen den Immunzellen den Eintritt in das Nervengewebe und geben die Richtung der Zellwanderung vor.

T-Zellen kriechen aus den Hirnhäuten ins Nervensystem

Es wird vermutet, dass sich bei Multipler Sklerose (MS) falsch programmierte Immunzellen, sogenannte autoaggressive T-Zellen, gegen das eigene Gehirngewebe richten und dadurch eine Entzündungsreaktion im ZNS verursachen. Eine erhöhte Zahl von Immunzellen im Nervenwasser gilt daher auch als diagnostisches Indiz für MS. Wie jedoch die T-Zellen in den Liquor gelangen, welche Funktion sie dort haben, und wie sie mit dem Nervengewebe kommunizieren, war bislang nicht geklärt. Den Forschern ist es nun gelungen, einen Teil dieser Mechanismen zu entschlüsseln.

Die Göttinger Wissenschaftler fanden heraus, dass die Hirnhaut, die direkt auf der Oberfläche des Nervengewebes liegt, eine entscheidende Schaltstelle für die Wanderung von T-Zellen ist, denn die Imunzellen verlassen die Blutbahn aus Gefäßen der Hirnhaut und kriechen daraufhin in das umliegende Gewebe des Zentralen Nervensystems. Allerdings benötigen sie dafür ein bestimmtes Aktivierungssignal. Bei ihren weiteren Forschungen fanden die Wissenschaftler im Hirnhautgewebe spezialisierte Fresszellen, die den T-Zellen Signale für die Aktivierung und die Anheftung liefern können.

Die T-Zellen suchen die Fresszellen quasi systematisch nach diesen Signalen ab. Bleiben die Signale aus, können die T-Zellen in den Liquor abgeschwemmt werden. Bekommen sie dagegen die nötigen Aktivierungs- oder Klebesignale, haften sie an der Oberfläche fest und können in das Nervengewebe eindringen, wo sie den zerstörerischen Entzündungsprozess starten.

Aktivierungssignal lässt Immunzellen ins Hirngewebe einwandern

„Offensichtlich entscheidet sich also in der Hirnhaut, ob die T-Zellen in das angrenzende Nervengewebe eindringen können oder in den Liquor abgeschwemmt werden“, so Dr. Henrike Körner, eine der Studienautorinnen. Die Wissenschaftler konnten zudem zeigen, dass die T-Zellen im Liquor vollständig funktionstüchtig bleiben, ihre krankmachende Wirkung also nicht verlieren. Wenn sie dann in den Liquor abgeschwemmt werden, können sie dennoch weiterhin zwischen dem Nervenwasser und dem angrenzenden Hirnhautgewebe hin- und herpendeln.

Stabil kleben bleiben die Zellen vor allem, wenn sie auf Fresszellen treffen, die besonders hohe Mengen an „Klebematerial“ produzieren. Dies ist beispielsweise bei einer Entzündung des Hirngewebes der Fall oder, wenn Fresszellen Aktivierungssignale für T-Zellen liefern. Der Liquor stellt somit für T-Zellen eine Art Abstellkammer dar, der dafür sorgt, dass potenziell gefährliche Eindringlinge vom empfindlichen Nervengewebe ferngehalten werden. Gleichzeitig können sich die zirkulierenden T-Zellen bei Bedarf jederzeit wieder an die Hirnhaut anheften und in das Zentrale Nervensystem eindringen.

Foto: © ag visuell - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Da die Nebenwirkungen des vom Markt genommenen MS-Medikaments Daclizumab noch lange Zeit nach der Behandlung anhalten können, sollten Neurologen ihre Patienten genau beobachten. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) gibt nun Tipps, welche Symptome typisch sein können.
| Fatigue, eine erhöhte Grundmüdigkeit und schnelle Erschöpfbarkeit, ist eines der am häufigsten auftretenden Symptome bei Multipler Sklerose (MS). Über 80 Prozent der Patienten sollen daran leiden. Die Ursachen sind noch weitgehend unbekannt, doch Forscher konnten nun die betroffenen Hirnareale im MRT sichtbar machen.
| Die Degeneration der Nervenzellfortsätze (Axone) ist eines der Hauptprobleme bei fortschreitender Multipler Sklerose. Forscher der Universitätsmedizin Mainz haben nun herausgefunden, dass Interleukin-4, ein Botenstoff des Immunsystems, in der Lage ist, die Schädigung der Axone umzukehren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.