. Transkranielle Gleichstromapplikation

Wie schwacher Strom Schlaganfall-Patienten hilft

Bewegungsstörungen oder Lähmungen sind typische Folgen eines Schlaganfalls. Neurophysiologen haben eine Therapie entwickelt, mit der Betroffene alltägliche Fähigkeiten wieder schneller lernen.
Wie schwacher Strom Schlaganfall-Patienten hilft

Gerd Altmann/pixelio

Zwei Drittel aller Schlaganfall-Patienten leiden auch nach einem Jahr noch an Bewegungsstörungen oder gar Lähmungen. Um die Rehabilitation der betroffen Patienen zu verbessern, setzen Neurophysiologen neuerdings die transkranielle Gleichstromapplikation ein. Bei dem Verfahren wird schwacher Strom in jene Stellen des Gehirns geleitet, die für das motorische Lernen verantwortlich sind.

Transkranielle Gleichstromapplikation als Therapie

Beim Lernen spielen die Botenstoffe GABA und Glutamat eine zentrale Rolle. Diese beeinflussen das motorische Lernen über die Übertragung an den Synapsen im Gehirn. Das trifft auch für das Wiedererlernen von Fähigkeiten zu, die durch einen Schlaganfall verloren gegangen sind. "Experimente zeigen, dass die Freisetzung von GABA vermindert und glutamaterge Aktivität erhöht werden muss, damit Schlaganfall-Patienten neue Fähigkeiten erlernen können", erklärt Professor Dr. med. Michael Nitsche, Oberarzt der Abteilung Klinische Neurophysiologie an der Universitätsmedizin Göttingen. Und genau das schafft die transkranielle Gleichstromapplikation.

Bei dem Verfahren bringen die Neurophysiologen Elektroden an bestimmten Stellen des Schädels nahe dem motorischen und prämotorischen Kortex an. Eine zweite Elektrode befindet sich im Bereich der Stirn. Zwischen beiden fliesst während der Behandlung für zehn bis zwanzig Minuten ein schwacher Strom. "Dadurch steigt die Bereitschaft des Gehirns, neue Inhalte aufzunehmen", erklärt Professor Dr. med. Peter H. Weiss-Blankenhorn, Forschungszentrum Jülich. Die Behandlung sei schmerzlos und würde von den meisten Patienten gut vertragen. Wichtig für den Erfolg sei der Zeitpunkt: "Die transkranielle Gleichstromapplikation sollte zeitgleich zu den Übungen des Physiotherapeuten stattfinden. Erfolgt sie vor den Lernaufgaben, bleibt die Wirkung aus", sagt Nitsche.

Vorteile für Schlaganfallpatienten

"Viele Schlaganfall-Patienten lernen zwar neue Bewegungen, können sie später aber nicht willentlich abrufen", ergänzt Professor Dr. med. Gereon R. Fink vom Zentrum für Neurologie an der Uniklinik Köln. "Denn die Vorstellung einer Bewegung aktiviert das Gehirn in ähnlicher Weise wie dessen Ausführung." So verbessere das mentale Training das motorische Lernen während der Physiotherapie.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Neurologie

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.