Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie riskant sind Aluminium-Deos?

Sonntag, 30. Januar 2022 – Autor:
Beim Sport, im Sommer: Anti-Transpirant-Deos mit Aluminiumsalzen schützen spürbar vor unsympathischem Achselgeruch. Andererseits steht das Leichtmetall unter Verdacht, Nieren und Nerven zu schädigen. Entscheidend sei die Dosis, schreibt das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Riskanter ist offenbar die alltägliche Aluminiumaufnahme in ganz anderer Form.
Frau trägt Deodorant mit einem Deo-Roller auf ihre linke Achsel auf.

Deos, die Aluminiumsalze enthalten, gelten als besonders zuverlässig, sind aber nicht unumstritten. – Foto: Wort & Bild Verlag/Shutterstock_KamilMacniak

Aluminium ist für den Körper schädlich. Tierversuche zeigen, dass das Metall unter anderem Nieren und Nerven schädigen kann. Muss man also mit aluminiumhaltigen Deos vorsichtig sein? „Es ist alles eine Frage der Dosis", urteilt Andreas Hünerbein, Apotheker aus Naumburg, im Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau".

Gesundheitliche Schäden unwahrscheinlich"

Eine Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) von 2020 belegt: Von dem Aluminium, das man mit einem Deo auf die Haut aufträgt, gelangen weniger als 0,002 Prozent ins Blut. Gesundheitliche Schäden sind laut Hünerbein daher „unwahrscheinlich". Aluminiumhaltige Deos werden im Handel oft als feste Kristalle, aber auch als Deo-Stick oder -Roller im Handel angeboten. Als wesentlicher Vorteil gilt, dass sie in den heißen Sommermonaten und beim Sport auf der Haut gelartige Komplexe bilden und die Schweißdrüsen für eine gewisse Zeit abdichten.

 

Bedenklicher: Saure und salzige Speisen, in Alu verpackt

Für bedenklicher hält Apotheker Hünerbein dagegen eine Aufnahme von Aluminium in ganz anderer Form – über die Nahrung: „Wer Saures oder Salziges in Alufolie aufbewahrt, führt sich viel mehr Aluminium zu." Nicht umsonst enthalten Verpackungen von Alufolie Hinweise wie diesen: „Aluminiumfolien nicht in Verbindung mit stark säure- oder salzhaltigen Lebensmitteln benutzen.“

Welche Alternativen zu Alu-Deos gibt es?

Wer Deos, die Aluminiumsalze enthalten, skeptisch gegenüber steht, dem stehen Produkte mit dem Zusatz „frei von Aluminium" zur Verfügung. Ihre antimikrobiellen Bestandteilen halten die geruchserzeugenden Keime, die beim Schwitzen entstehen, in Schach. „Mit diesen Produkten schwitzt man zwar genauso viel wie ohne Deo, riecht aber nicht“, heißt es dazu in der Apotheken Umschau".

Frauen nehmen öfter Deos als Männer

Einer Marktforschungsstudie zufolge verwenden mehr als 70 Prozent der Verbraucher täglich ein Deo. Besonders Frauen sind demnach Deo-Fans: 82 Prozent der weiblichen Befragten greifen täglich zum Deo, bei den Männern sind es 60 Prozent. Generell gilt: Je jünger die Verbraucher, desto eher wird ein Deodorant oder Antitranspirant verwendet. So gaben über 80 Prozent der 20- bis 29-Jährigen an, dass bei der täglichen Körperpflege ein Deo nicht fehlen darf, aber nur rund 58 Prozent der Über-60-Jährigen. Dermo-Pharmazeut Hünerbein empfiehlt jedoch, die Anwendungen nicht zu übertreiben: „In aller Regel genügt einmal am Tag – bei Produkten mit Aluminiumsalzen oft sogar weniger."

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organe , Haut
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Produktsicherheit bei Kosmetika“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin