Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie Mutationen des Coronavirus entstehen

Montag, 16. Mai 2022 – Autor:
Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
Das Coronavirus verändert sich laufend. In immungeschwächten Personen sind die Bedingungen ideal dafür

Das Coronavirus verändert sich laufend. In immungeschwächten Personen sind die Bedingungen ideal dafür – Foto: © Adobe Stock/ Alexander Limbach

Alpha, Delta, Omikron – wie und wo sind eigentlich all die Mutationen des Coronavirus entstanden? Besonders günstige Bedingungen findet das Virus in immungeschwächten Menschen vor. Aufgrund der schwachen Abwehrlage kann es sich hier nicht nur hervorragend vermehren, sondern hat auch viel Zeit sich zu verändern. In der Wissenschaft wird zum Beispiel diskutiert, ob Omikron möglicherweise auf die hohe Zahl an immundefizienten HIV-Infizierten in Südafrika zurückzuführen ist. Nachgewiesen ist das noch nicht, aber nicht unwahrscheinlich.

Krebspatientin durch Chemos geschwächt

Nun zeigt ein Fallbeispiel aus Österreich, dass Personen, bei denen das Immunsystem mittels Medikamente heruntergefahren werden musste, als potenzielle Quelle für Virusvarianten in Frage kommen. In diesem Fall ging es um eine Krebspatientin mit einer chronischen lymphatischen Leukämie. Ihr Immunsystem war durch zahlreiche Chemotherapien geschwächt, im November 2020 infizierte sich mit SARS-CoV-2. Sieben Monate lang war das Virus bei ihr nachweisbar, dem Bericht nach bei „relativ milden Symptomen“. Erst nach zwei Impfungen konnte die Österreicherin eine Immunantwort bilden und das Virus loswerden.

 

In 7 Monaten 17 Virusmutationen entwickelt

Was innerhalb der sieben Monate mit dem Coronavirus geschah, verfolgten Wissenschaftler des Universitätsklinikums Würzburg und der Medizinischen Universität Innsbruck mit mikrobiologischen Untersuchungen: Während des gesamten Infektionsverlaufes fanden sie bei der Patientin insgesamt 17 Virus-Mutationen. Bei 15 davon handelt es sich um bekannte Escape-Varianten, also Mutationen sind, die eine Immunantwort umgehen. Das heißt, 88,2 Prozent sind prominente Immunflucht-Mutationen, die als neue besorgniserregende Varianten (VOC für variants of concern) oder Varianten von Interesse (VOI) eingestuft wurden. 55,8 Prozent der Mutationen stimmen mit Omikron überein. Besonders prominent sind die Mutationen auf dem Spike-Protein. Mit diesen Veränderungen kann das Virus weniger effizient von Antikörpern neutralisiert werden und so leichter in menschliche Zellen eindringen.

Unterdrücktes Immunsystem öffnet dem Virus Tür und Tor

„Mit unserer Krebspatientin haben wir gewissermaßen ein Modell für die Entstehung von Omikron“, bemerkt Prof. Martina Prelog, Immunologin und Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Würzburg. „Denn in diesem außergewöhnlichen Fall konnten wir demonstrieren, dass die Evolution von Mutationen zu bekannten besorgniserregenden Varianten bereits in einem einzelnen Individuum innerhalb von sieben Monaten stattfinden kann.“

Das unterdrückte Immunsystem habe dem Virus Tür und Tor geöffnet, „um neue Varianten zu entwickeln und so seine Fitness zu steigern“, ergänzt die Mikrobiologin Sissy Sonnleitner, von der Universität Innsbruck. Die Studie unterstreiche die Notwendigkeit, allen immungeschwächten Personen weltweit besondere Beachtung zu schenken und Priorität bei der Impfung einzuräumen.

Nun gelte es, die Mutationen zu definieren und herauszufinden, „welchen Trick“ das Virus verfolge, um fit zu bleiben, meinen die beiden Forscherinnen. Das könnte der Entwicklung neuer, angepasster Impfstoffe und Therapeutika für COVID-19 dienen.

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Virusmutation

11.06.2021

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Wenn Angehörige wegen einer akuten oder chronischen Krankheit in den eigenen vier Wänden gepflegt werden müssen, übernehmen das meist Frauen. Nur wenige Männer nutzen die „Familienpflegezeit“ – auch, weil das (noch) mit finanziellen Risiken verbunden ist.


 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin