Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie leiste ich Erste Hilfe beim epileptischen Anfall?

Sonntag, 20. März 2022 – Autor:
Ein epileptischer Anfall wirkt für Augenzeugen dramatisch. Dabei ist er kein medizinischer Notfall im engeren Sinn, denn in der Regel hört er nach wenigen Minuten von selbst wieder auf. Wichtig ist es, den unverschuldet durch Krampfanfälle außer Kontrolle geratenen Menschen vor Verletzungen zu schützen.
Frau liegt auf dem Boden und hat einen epileptischen Anfall.

Patienten, die einen epileptischen Anfall erleiden, sind nicht gefähr-lich, sondern gefähr-det. – Foto: AdobeStock/Tunatura

Jemand fällt plötzlich hin, beginnt zu zucken und zu schreien, wird bewusstlos oder hat Schaum vor dem Mund: Ein epileptischer Anfall sieht für Außenstehende erschreckend aus. Auch wenn er meist nur ein paar wenige Minuten dauert und von selbst wieder aufhört, müssen die Menschen in der Umgebung reagieren. Die wichtigste Maßnahme von Ersthelfern ist: alles aus dem Weg räumen, woran sich der Betroffene selbst verletzen könnte.

Was bei einer Epilepsie im Gehirn passiert

Die eine Epilepsie gibt es nicht. Deshalb wird in der Regel von Epilepsien in der Mehrzahl gesprochen. Es handelt sich um neurologische Erkrankungen mit äußerst vielfältigem Erscheinungsbild. Gemeinsam ist ihnen, dass hier wiederholt epileptische Anfälle auftreten können. „Dabei handelt es sich um Funktionsstörungen des Gehirns, die durch eine vorübergehende gleichzeitige Entladung größerer Verbände von Nervenzellen des Gehirns verursacht werden“, heißt es in einer Patienteninformation der AOK. „Dadurch ist die Kommunikation der Nervenzellen untereinander beeinträchtigt und es kommt zu Störungen von Sprache, Bewegung oder Bewusstsein.“

 

Besonders viele Fälle von Epilepsie bei Kindern und Alten

Rund 600.000 Menschen in Deutschland leiden daran. Besonders häufig tritt die Erkrankung in den ersten fünf Lebensjahren und ab dem 60. Lebensjahr auf. In höherem Alter können Epilepsien als Folgen anderer Erkrankungen auftreten (Beispiel: Schlaganfall).

Wer ist „Epileptiker“?

„Bis zu 5 Prozent der Menschen haben einmal in ihrem Leben einen epileptischen Anfall, ohne dass diesem weitere folgen – sie haben keine Epilepsie“, heißt es bei der „Deutschen Epilepsievereinigung“ (DE). So kommt es zum Beispiel bei etwa drei Prozent der Kleinkinder zu sogenannten Fieberkrämpfen. Sie können mehrmals im Jahr auftreten. Von Epilepsie spricht die Medizin erst dann, wenn entweder mindestens zwei spontane Anfälle aufgetreten sind oder das Risiko eines weiteren Anfalls nach dem ersten als sehr hoch eingestuft wird. Dies kann beispielsweise bei Auffälligkeiten im Elektroenzephalogramm (EEG) oder Kernspintomogramm (MRT) der Fall sein.

Checkliste: Symptome bei epileptischen Anfällen

  • Verlust der Muskelspannung – der Patient fällt plötzlich hin
  • Patient schreit
  • weite, lichtstarre Pupillen
  • 10 bis 30 Sekunden „tonischer“ Krampf (Dauerverkrampfung der Muskulatur)
  • später: 1 bis 3 Minuten: „klonischer“ Krampf (Zuckungen)
  • Gesicht blass bis bläulich („Zyanose“)
  • schneller Puls
  • Patient beißt sich auf die Zunge.
  • Patient nässt sich ein.
  • Patient hat Schaum vor dem Mund.
  • Nach dem Krampf ist der benommen und desorientiert und kann sich in der Regel an den Anfall nicht erinnern.

Checkliste: Erste Hilfe bei epileptischen Anfällen

„Der einzelne epileptische Anfall ist kein Notfall, er schädigt das Gehirn nicht und hört von selbst wieder auf“, heißt es in einer Information der Deutschen Epilepsievereinigung für Patienten und Angehörige. „Die Aufgabe der Ersthelfer besteht vor allem darin, bei einem Anfall das Umfeld zu sichern und die Person vor weiteren Verletzungen zu schützen. Hier zwölf Ratschläge für die Erste Hilfe bei epileptischen Anfällen:

  1. Am wichtigsten ist es, Ruhe zu bewahren.
  2. Den Kopf schützen, zum Beispiel mit einem Kleidungsstück unter dem Kopf, damit die Person sich nicht selbst verletzt.
  3. Für eine sichere Umgebung sorgen – alle Gegenstände aus dem unmittelbaren Umfeld entfernen.
  4. Den Menschen nicht festhalten. Damit steigt nur das Risiko, das die krampfende Person sich oder die Helfenden verletzt.
  5. Nichts in den Mund stecken (um einen Zungenbiss zu verhindern).
  6. Bei der Person mit dem epileptischen Anfall bleiben – erst mal nicht weggehen, um Hilfe zu holen.
  7. Bewusstseinszustand und Vitalfunktionen immer wieder überprüfen (Atmung, Puls)
  8. Auf die Uhr schauen: Die meisten Anfälle dauern ein bis zwei Minuten und hören von allein auf.
  9. Hält der Anfall länger an oder krampf die Person wiederholt: 112 anrufen.
  10. Auch nach dem Anfall bei der Person bleiben. Es kann sein, dass sie desorientiert ist.
  11. Falls die Person direkt nach dem Anfall einschläft: in die stabile Seitenlage bringen.
  12. Den Betroffenen nach Möglichkeit mit einer Decke oder Ähnlichem zudecken, um ihn vor Blicken Neugieriger zu schützen.

(Quelle: Deutsche Epilepsievereinigung, Deutsches Rotes Kreuz/DRK)

Epileptischer Anfall: Warum der Notarzt hier erst nach fünf Minuten gerufen werden muss

Auch wenn es nicht so aussieht: In der Regel dauert ein epileptischer Anfall nur wenige Minuten und geht von selbst vorbei. Erst wann er nach fünf Minuten nicht endet, sollte der Notarzt gerufen werden. Der Grund dafür ist: Endet der Anfall nicht nach wenigen Minuten, kann ein „Status epilepticus“ eingetreten sein, der nicht mehr aufhört – und der medikamentös unterbrochen werden muss. „Geschieht das nicht, können bleibende Schädigungen bis hin zum Tod die Folge sein“, so die Deutsche Epilepsievereinigung.

Sonderfall: Epilepsien bei Kindern in Kitas und Schulen

Sind Kinder von dieser Erkrankung betroffen, ist der DE zufolge die Rechtslage eine spezielle: Ist in Kindergarten oder Schule die Gabe eines Notfallmedikaments erforderlich, müssen auch Personen, die normalerweise nicht zur Medikamentengabe verpflichtet sind (Lehrer, Erzieher), Medikamente verabreichen. Andernfalls drohen ihnen Sanktionen wegen unterlassener Hilfeleistung.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Epilepsie , Erste Hilfe , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Epilepsien“

Viele Epilepsie-Patienten profitieren von modernen Antikonvulsiva. Doch die Medikamente helfen nicht immer in ausreichender Weise. Sinnvoll könnte dann eine Operation sein. Diese Möglichkeit wird jedoch immer noch selten angeboten - zu selten, wie einige Experten finden.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.


„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin