. Off-Label-Use

Wie Krebspatienten an eine Immuntherapie ohne Zulassung kommen

Ob Triple-negativer Brustkrebs, Kopf-Hals-Tumore, Magenkrebs oder Glioblastom: Die Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren steht derzeit bei mehr als 30 Krebserkrankungen auf dem Prüfstand. Auch ohne Zulassung gibt es mitunter Wege, an die begehrten Medikamente ranzukommen.
Begehrte Immuntherapien gegen Krebs: In Studien und individuellen Heilversuchen kann mancher Patient auch ohne Zulassung davon profitieren

Begehrte Immuntherapien gegen Krebs: In Studien und individuellen Heilversuchen kann mancher Patient auch ohne Zulassung davon profitieren

Immuntherapien gegen Krebs sind drauf und dran, die Krebstherapie auf den Kopf zu stellen. Für metastasierten schwarzen Hautkrebs, Lungenkrebs und Nierenzellkrebs ist die Therapie mittlerweile in Europa zugelassen. Bei anderen Krebserkrankungen müssen sich die Checkpoint-Inhibitoren erst noch bewähren. Momentan werden die immuntherapeutischen Medikamente bei mindestens 30 weiteren Tumorentitäten in klinischen Studien getestet, darunter das schwer behandelbare Triple-negative Mammakarzinom, Kopf-Hals-Tumore, Magenkrebs, Darmkrebs oder das Glioblastom.

Experten rechnen daher mit weiteren Zulassungen. Wann und bei welcher Indikation das sein wird, kann aber derzeit niemand genau sagen. Es kommt auf die Studienergebnisse an. Für Patienten, deren Krebserkrankung bereits weit fortgeschritten ist, ist das ein schwacher Trost. Schließlich läuft ihnen die Zeit davon. Es gibt aber mitunter heute schon Wege, an die begehrten Medikamente ranzukommen.

Der Königsweg zur Immuntherapie ist eine klinische Studie

Welche Chance zum Beispiel eine Patientin mit Triple-negativem Brustkrebs hat, erklärte Charité-Professor und Brustkrebsspezialist Jens-Uwe Blohmer auf Nachfrage im Rahmen des Best-of-ASCO-Kongresses am 10. Juni in Berlin. „Wir würden versuchen, die Patientin in einer Studie unterzubekommen“, sagte er. In Berlin gebe es aber auch niedergelassene Ärzte, die sich so etwas trauten. „Ungeachtet möglicher Regresse lässt sich der eine oder andere niedergelassene Arzt finden, der einer Patientin mit Triple negativem Mammakarzinom eine Immuntherapie verschreibt“, so Blohmer

Nachfragen lohnt also immer. In späten Krankheitsstadien oder bei vermeintlich austherapierten Patienten dürfen Ärzte nämlich auch nicht zugelassene Medikamente im sogenannten Off-Label-Use verordnen.

Allerdings muss die Krankenkasse dem individuellen Heilversuch zustimmen, sonst bleibt der Patient (oder Arzt) auf den Kosten sitzen. Und die betragen immerhin ungefähr 10.000 Euro pro Monat.

Glioblastom mit Nivolumab in individuellen Heilversuchen behandelt

Am Universitätsklinikum Heidelberg setzen Ärzte zum Beispiel das Immuntherapeutikum Nivolumab bei Glioblastom-Rezidiven im Off-Label-Use ein. Das bestätigte der Leiter der Neurologie Professor Wolfgang Wick auf dem letzten Hirntumorinformationstag in Berlin. Die vorläufigen Studienergebnisse seien vielversprechend, meinte er. Bedauerlich sei bloß, dass individuelle Heilversuche oft viel zu spät kämen. „Sinnvoller wäre es, die Therapie früher anzubieten, also nicht zu warten bis die Erkrankung schon weit fortgeschritten ist“, sagte der Neuroonkologe.  

Eine frühere Verordnung wird erst möglich sein, wenn Studien den Nutzen der Medikamente belegen. Im Fall des Glioblastoms und Nivolumab werden die Ergebnisse Ende des Jahres erwartet.

Foto: © stokkete - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Immuntherapie

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Immuntherapie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Praxis Dr. Becker, Wittenbergplatz 2, 10789 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.