Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.03.2018

Wie Ketamin Depressionen ausbremst

Das Narkosemitel Ketamin kann Depressionen ausbremsen. Forscher haben jetzt herausgefunden, wie das funktioniert.
Ketamin, Narkosemittel, Partydroge, depressionen

Ketamin wirkt gegen Depressionen, indem es bestimmte Neuronen im Gehirn ausbremst

Das als Narkosemittel aber auch als Partydroge bekannte Ketamin hat sich bei der Behandlung von Depressionen als vielversprechend erwiesen. Seine genaue Wirkung auf das Gehirn war bislang unklar. Nun gibt es einen Erklärungsansatz; Das Medikament bremst die Aktivitäten von Nervenzellen in einer erbsengroßen Struktur in der Mitte des Gehirns.

In klinischen Studien wirkt Ketamin viel schneller als gängige Antidepressiva und verbessert die Symptome innerhalb von Stunden statt Wochen. Die Erkenntnis, welches Wirkmuster hinter diesem Effekt steht, könnte zum Kernmechanismus der Depression führen, sagt Studien-Autorin Hailan Hu, Neurowissenschaftlein an der Medizinischen Fakultät der Zhejiang Universität in Hangzhou.

Anti-Belohnungs-Zentrum ist überaktiv

Hu geht davon aus, dass das Ketamin auf eine Region in der Mitte des Gehirns wirkt, die laterale Habenulae, das sogenannte „Anti-Belohnungs-Zentrum“. Diese Region hemmt in der Nähe liegende Belohnungs-Zentren, die beim Lernen nützlich sein können. Immer wenn ein Affe an einem Hebel zieht, bekommt er eine Belohnung. Fällt die Belohnung eines Tages aus, wird die laterale Habenulae die Aktivität der Belohnungsbereiche reduzieren, und der Affe wird in Zukunft weniger wahrscheinlich den Hebel ziehen.

In einer Reihe von Experimenten mit depressiven Mäusen und Ratten fanden die Forscher heraus, dass in einem kleinen Teil der lateralen Habenulae Neuronen überktiv waren und in sehr kurzen Abständen feuerten beziehungsweise sich entluden. Im Gehirn von normalen Ratten betrug der Anteil der schnellfeuernden Neuronen 7 Prozent, bei depressiven Ratten betrug die Anzahl 23 Prozent.

 

Depressive Mäuse blieben bewegungslos

Bei Mäusen zeigte sich das gleiche Muster: Tiere, die unter Stress gesetzt wurden, erlebten mehr dieser plötzlichen Entladungen („bursts“). Diese schienen depressionsähnliche Zustände zu verursachen. Als die Forscher eine weitere Technik einsetzten, um die Entladungen in der lateralen Habenulae zu erhöhen, verhielten sich die Mäuse noch inaktiver  und blieben etwa bewegungslos, als ihr Behälter mit Wasser gefüllt wurde. Man glaubt, dass diese Art von Verzweiflung den Gefühlen der Hoffnungslosigkeit ähnelt, die bei Depressionen auftreten.

Wenn depressive Mäuse und Ratten Ketamin erhielten, war die Anzahl der sich entladenden Zellen viel geringer, ähnlich der Anzahl bei normalen Tieren. Und selbst als die Forscher die Neuronen dazu zwangen, sich stärker zu entladen, zeigten Tiere, denen Ketamin verabreicht wurde, keine depressionsähnlichen Verhaltensweisen mehr.

Wie Ketamin Depressionen ausbremst

Die Ergebnisse könnten auch erklären, warum Ketamin so schnell wirkt. Durch das sofortige Blockieren beziehungsweise Ausbremsen von „bursts“ in der lateralen Habenulae befreit das Medikament die Belohnungsbereiche von diesen stark  hemmenden Signalen. Dies deutet darauf hin, dass auch andere Medikamente, die „bursts“ reduzieren, Depressionen lindern könnten. Nun muss sich zeigen, ob sich mit dem Ketamin auch langanhaltende Effekte ergeben. Die entsprechende Studie wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

Foto: zerbor/fotolia.com

Foto: ©Zerbor - stock.adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antidepressiva
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ketamin

26.11.2020

Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin