. Komfortstation

Wie im Hotel

Komfort ähnlich wie im Hotel, das bieten ab sofort die Stationen 61 und 21 des Vivantes Klinikums Spandau. Die insgesamt 53 Betten verteilen sich ausschliesslich auf Ein- und Zweibettzimmer und verfügen über eine hochwertige Ausstattung sowie umfangreiche Serviceleistungen. Nicht nur Privatpatienten, auch gesetzlich versicherte Patienten können sich hier behandeln lassen.
Mehr Komfort im Krankenhaus

Mehr Komfort im Krankenhaus (Foto: Vivantes)


 

Die Versorgung auf gehobenem Hotelniveau im Krankenhaus wird immer beliebter. Mit der Eröffnung der zweiten Komfortstation trägt Vivantes dieser Tatsache Rechnung."Vivantes kommt damit den Wünschen und wachsenden Ansprüchen vieler Patienten nach, die ihren Klinikaufenthalt so erholsam wie möglich gestalten möchten", meint Vivantes Geschäftsführerin Dr. Dorothea Dreizehnter. Bei der Eröffnung im März betonte sie, dass die Station allen Patienten offen stehe, privat wie auch gesetzlich versicherten, und ergänzte: "Erst die medizinisch-pflegerische Qualität und dann der Komfort".

Komfortstation im Vivantes

Komfortstation - das bedeutet Zimmer, die mit Klimaanlage, elektrisch einstellbaren Komfortbetten, einem Safe, einem modernen Badezimmer, grossen Flachbildfernsehern, kostenlosem Internetzugang und Minibar ausgestattet sind. Auf der Station werden unter anderem ein Loungebereich und ein geräumiges Restaurant vorgehalten. Um die Bedürfnisse der Patienten kümmern sich besonders geschulte Servicekräfte. Vivantes hat in den Ausbau und die Einrichtung- und Ausstattung insgesamt rund 1,5 Millionen Euro investiert.

Weitere Komfortbereiche geplant

Alle Wahlleistungspreise hat Vivantes mit dem Verband der privaten Krankenversicherung e. V. vorab abgestimmt, so entfällt bei entsprechender Versicherung oder Zusatzversicherung jegliche Zuzahlung. Weitere Komfortbereiche in dieser Qualität existieren bereits am Vivantes Humboldt-Klinikum. Hier hatte Vivantes erst im vergangenen Sommer einen Komfortneubau mit insgesamt 96 Betten eröffnet. Vivantes plant, in den nächsten Jahren zusätzliche Komfortbereiche auch an anderen Standorten zu errichten. Schliesslich richtet sich der Konzern vermehrt auch auf Patienten aus anderen Regionen Deutschlands sowie aus dem Ausland ein.

 

 

 

 

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Prominente wie Lady Gaga und Selena Gomez leiden daran: Lupus erythematodes. Die Autoimmunerkrankung kann innere Organe angreifen und ist bis heute nicht heilbar. Medikamente könnend das überschießende Immunsystem jedoch bremsen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.