Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie im Hotel

Montag, 25. April 2011 – Autor:
Komfort ähnlich wie im Hotel, das bieten ab sofort die Stationen 61 und 21 des Vivantes Klinikums Spandau. Die insgesamt 53 Betten verteilen sich ausschliesslich auf Ein- und Zweibettzimmer und verfügen über eine hochwertige Ausstattung sowie umfangreiche Serviceleistungen. Nicht nur Privatpatienten, auch gesetzlich versicherte Patienten können sich hier behandeln lassen.
Mehr Komfort im Krankenhaus

Mehr Komfort im Krankenhaus (Foto: Vivantes)


 

Die Versorgung auf gehobenem Hotelniveau im Krankenhaus wird immer beliebter. Mit der Eröffnung der zweiten Komfortstation trägt Vivantes dieser Tatsache Rechnung."Vivantes kommt damit den Wünschen und wachsenden Ansprüchen vieler Patienten nach, die ihren Klinikaufenthalt so erholsam wie möglich gestalten möchten", meint Vivantes Geschäftsführerin Dr. Dorothea Dreizehnter. Bei der Eröffnung im März betonte sie, dass die Station allen Patienten offen stehe, privat wie auch gesetzlich versicherten, und ergänzte: "Erst die medizinisch-pflegerische Qualität und dann der Komfort".

Komfortstation im Vivantes

Komfortstation - das bedeutet Zimmer, die mit Klimaanlage, elektrisch einstellbaren Komfortbetten, einem Safe, einem modernen Badezimmer, grossen Flachbildfernsehern, kostenlosem Internetzugang und Minibar ausgestattet sind. Auf der Station werden unter anderem ein Loungebereich und ein geräumiges Restaurant vorgehalten. Um die Bedürfnisse der Patienten kümmern sich besonders geschulte Servicekräfte. Vivantes hat in den Ausbau und die Einrichtung- und Ausstattung insgesamt rund 1,5 Millionen Euro investiert.

 

Weitere Komfortbereiche geplant

Alle Wahlleistungspreise hat Vivantes mit dem Verband der privaten Krankenversicherung e. V. vorab abgestimmt, so entfällt bei entsprechender Versicherung oder Zusatzversicherung jegliche Zuzahlung. Weitere Komfortbereiche in dieser Qualität existieren bereits am Vivantes Humboldt-Klinikum. Hier hatte Vivantes erst im vergangenen Sommer einen Komfortneubau mit insgesamt 96 Betten eröffnet. Vivantes plant, in den nächsten Jahren zusätzliche Komfortbereiche auch an anderen Standorten zu errichten. Schliesslich richtet sich der Konzern vermehrt auch auf Patienten aus anderen Regionen Deutschlands sowie aus dem Ausland ein.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.


Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio: Der BMI gilt als beliebte Methode um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin