Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie Helicobacter-Bakterien den Magen schädigen

Mittwoch, 20. April 2022 – Autor:
Chronische Helicobacter-Infektionen gehören zu den häufigen Ursachen für Magenschleimhautentzündungen und Magenkrebs. Wissenschaftler aus Berlin haben jetzt zeigen können, wie die Bakterien die Magendrüsen verändern und einen Mechanismus aushebeln, der vor Krebswachstum schützt.
Entzündungen der Magenschleimhaut werden oft von Helicobacter-Bakterien ausgelöst. Die chronische Infektion begünstigt Magenkrebs

Entzündungen der Magenschleimhaut werden oft von Helicobacter-Bakterien ausgelöst. Die chronische Infektion begünstigt Magenkrebs – Foto: Foto: dragonxxl – fotolia.com

Bei jedem zweiten Menschen weltweit ist der Magen mit Helicobacter-Bakterien besiedelt. Damit gehören Helicobacter-Infektionen zu den häufigsten chronischen bakteriellen Infektionen. Ohne antibiotische Behandlung kann sich daraus eine Magenschleimhautentzündung entwickeln oder sogar Magenkrebs. Bisher gingen Ärzte davon aus, dass eine Helicobacter-Infektion die Drüsenzellen der Magenschleimhaut direkt schädigt.

 

 

Neuer Mechanismus entdeckt, der vor Krebswachstum schützt

 

Wissenschaftler der Charité und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin konnten nun zeigen, dass der Zusammenhang noch viel komplexer ist. Demnach haben klassische Entzündungsstoffe, die bei chronischen Helicobacter-Infektionen ausgeschüttet werden, nicht nur eine antimikrobielle Wirkung. Sie beeinflussen offenbar auch die Zellteilung und das Verhalten von Stammzellen im Gewebe.

Anhand von Tiermodellen und Magen-Organoiden identifizierte das Forscherteam einen bis dato unbekannten Mechanismus, der den Magen vor unkontrolliertem Zellwachstum schützt. Dabei handelt es sich um komplexe Interaktionen verschiedener Zellen und Signale, die für die Stabilität des Gewebes sorgen. Dieses Zellschutzprogramm wird bei einer Helicobacter-Infektion jedoch empfindlich gestört. Die Ergebnisse der Arbeit sind soeben in Nature Communications erschienen.

Botenstoffe beeinflussen Drüsenstruktur

„Wir haben herausgefunden, dass die sogenannten Stromazellen, die die Drüsen umgeben, nicht – wie bisher gedacht – nur für die mechanische Stabilität verantwortlich sind. Sie produzieren auch Botenstoffe, die das Verhalten der Drüsen maßgeblich beeinflussen“, erläutert Studienautor Prof. Michael Sigal, Gastroenterologe an der Charité und Arbeitsgruppenleiter am Berliner Institut für Medizinische Systembiologie, das zum MDC gehört.

Einer dieser Botenstoffe ist das „Bone Morphogenetic Protein“ (BMP). Die Berliner Forscher konnten zeigen, dass Stromazellen, die die Drüsenbasis umgeben, den BMP-Signalweg fortwährend unterdrücken und so die Teilung der dortigen Stammzellen anregen. Stromazellen, die direkt an der Drüsenspitze sitzen, aktivieren hingegen den Signalweg und unterbinden damit dort die Zellteilung. Laut den Forschenden ist dieser Einfluss entscheidend für eine stabile Drüsenstruktur.

Helicobacter-Infektion beschleunigt Zellteilung

Ist das Gewebe nun mit Helicobacter-Bakterien infiziert, werden eine Reihe von Endzündungsstoffen wie Interferon-gamma (IFN-γ) ausgeschüttet. Im Zuge dieser Entzündungsreaktion werden vermehrt Botenstoffe produziert, die – wie in der Arbeit gezeigt werden konnte - die Zellteilung der Stammzellen in den Drüsen anregen. Das führt schließlich zur sogenannten Hyperplasie – also dazu, dass sich das Gewebe vergrößert und Krebsvorläufer entstehen können. „Bei einer Gewebeschädigung kann eine schnelle Zellteilung sehr sinnvoll sein, um eine rasche Heilung zu ermöglichen. Bei einer chronischen Entzündung im Zuge einer Helicobacter-Infektion könnte sie jedoch die Entwicklung von Krebsvorläufern begünstigen“, sagt Prof. Sigal.

Die neuen Erkenntnisse seien wichtig für "neue Therapieansätze – sowohl in der Krebsvorsorge als auch in der regenerativen Medizin", so der Charité-Forscher abschließend, und könnten auch für andere Organe als den Magen bedeutsam sein.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Magen , Magenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Helicobacter

08.01.2016

Die Gletschermumie Ötzi war mit dem Magengeschwüre auslösenden Bakterium Helicobacter pylori infiziert. Der Fund stellt die bisherigen Theorien über die Besiedlungsgeschichte Europas in Frage. Zu diesen Erkenntnissen gelangte ein internationales Forscherteam rund um die Europäische Akademie (Eurac) in Bozen.

23.09.2015

Eine Infektion mit Helicobacter pylori bleibt meist harmlos. Warum ein Befall mit dem Bakterium dennoch in jedem Fall therapiert werden sollte, erläuterten Experten auf einem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in Leipzig.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Viele gesundheitsbewusste Verbraucher wissen genauso wie Diabetiker um die dick- und krankmachende Wirkung von Zucker. Deshalb richtet sich deren Hoffnung auf Süßstoffe. Doch obwohl sie zuckerfrei und zumindest kalorienarm sind, machen auch sie offenbar dick.


Ist die Infektion abgeklungen, ist Covid-19 für viele Patienten keineswegs vorbei – es geht nur anders weiter. Die AOK hat ein neues Beratungsportal geschaltet: damit Long-Covid-Patienten diese neue Krankheit besser verstehen und leichter mit ihr umgehen können.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin