Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie gut beugt HA-Nahrung Allergien bei Säuglingen vor?

Freitag, 3. Mai 2019 – Autor:
Kürzlich hatten Wissenschaftler die allergievorbeugende Wirkung von HA-Nahrung in Frage gestellt. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin widerspricht. Es seien Äpfel mit Birnen verglichen worden.
HA-Nahrung, Allergien, Säuglinge

Wirbel um HA-Nahrung: Kinderärzte halten an ihren Empfehlungen für Säuglinge fest

Stillen ist die beste Allergieprävention für Säuglinge. Die zweitbeste ist hypoallergene (HA) Nahrung. Soweit jedenfalls die bisherige Empfehlung. Durch eine kürzlich veröffentlichte Studie wurden Eltern von allergiegefährdete Säuglingen jedoch verunsichert. Die allergievorbeugende Wirkung von HA-Nahrung sei nicht ausreichend belegt, betonten die Studienautoren.

HA-Nahrung ist nicht gleich HA-Nahrung

Aus aktuellem Anlass bekräftigt die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGJK) ihre Empfehlung, allergiegefährdete Säuglinge in den ersten vier Lebensmonaten voll zu stillen. Wenn das nicht geht, raten die Experten zu hypoallergener (HA) Nahrung. Diese sollte in wissenschaftlichen Studien jedoch ihre Wirkung unter Beweis gestellt haben. Da HA-Nahrung nicht gleich HA-Nahrung sei, sollten Eltern auf entsprechende Hinweise auf der Packung der Säuglingsnahrung achten. Die größte Studie, die den geforderten Qualitätsanspruch erfüllt, ist demnach die GINI-Studie.

 

Studien nicht miteinander vergleichbar

Zu der jüngsten Meta-Studie nimmt die Ernährungskommission der DGJK wie folgt Stellung: In die Übersichtsarbeit waren methodisch gut und weniger gut durchgeführte Studien einbezogen, die Säuglingsnahrungen mit unterschiedlichen Eiweißquellen wie zum Beispiel Molke und Casein verglichen hatten. Zudem beinhalteten manche Studien zusätzliche Maßnahmen zur Allergieprävention, andere nicht. Derart heterogene Studien sind nach Meinung der Experten nicht miteinander vergleichbar.

Ernährung beeinflusst Allergierisiko

Allergien bei Kindern haben unterschiedliche Ursachen. Neben der genetischen Veranlagung spielen Umweltfaktoren und Lebensgewohnheiten eine große Rolle. Neurodermitis, Asthma und Heuschnupfen gehören zu den häufigsten Allergien bei Kindern. In den westlichen Industrieländern leiden viele Kinder an zum Teil schweren allergischen Erkrankungen. Eindeutig belegt ist, dass Stillen Kinder vor vielen Allergien schützt.

Foto: pixabay

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

Muttermilch gilt als die bestmögliche Nahrung für Säuglinge. Als eines ihrer Geheimnisse haben Wissenschaftler jetzt „Humane Milch-Oligosaccharide“ (HMO) identifiziert: Mehrfachzucker, die den Aufbau einer gesunden Darmflora organisieren und damit Krankheiten bis hinein ins Erwachsenenleben verhindern können – eine Allergiker-Karriere zum Beispiel.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Das Image von Bakterien ist schlecht. Vielen denken dabei an Schmutz und Krankheiten. Doch das ist nur die eine Seite. Billionen von nützlichen Mikroorganismen leben auf und in unserem Körper, schützen uns vor Infektionen und erhalten uns gesund.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin