Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.05.2019

Wie gut beugt HA-Nahrung Allergien bei Säuglingen vor?

Kürzlich hatten Wissenschaftler die allergievorbeugende Wirkung von HA-Nahrung in Frage gestellt. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin widerspricht. Es seien Äpfel mit Birnen verglichen worden.
HA-Nahrung, Allergien, Säuglinge

Wirbel um HA-Nahrung: Kinderärzte halten an ihren Empfehlungen für Säuglinge fest

Stillen ist die beste Allergieprävention für Säuglinge. Die zweitbeste ist hypoallergene (HA) Nahrung. Soweit jedenfalls die bisherige Empfehlung. Durch eine kürzlich veröffentlichte Studie wurden Eltern von allergiegefährdete Säuglingen jedoch verunsichert. Die allergievorbeugende Wirkung von HA-Nahrung sei nicht ausreichend belegt, betonten die Studienautoren.

HA-Nahrung ist nicht gleich HA-Nahrung

Aus aktuellem Anlass bekräftigt die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGJK) ihre Empfehlung, allergiegefährdete Säuglinge in den ersten vier Lebensmonaten voll zu stillen. Wenn das nicht geht, raten die Experten zu hypoallergener (HA) Nahrung. Diese sollte in wissenschaftlichen Studien jedoch ihre Wirkung unter Beweis gestellt haben. Da HA-Nahrung nicht gleich HA-Nahrung sei, sollten Eltern auf entsprechende Hinweise auf der Packung der Säuglingsnahrung achten. Die größte Studie, die den geforderten Qualitätsanspruch erfüllt, ist demnach die GINI-Studie.

 

Studien nicht miteinander vergleichbar

Zu der jüngsten Meta-Studie nimmt die Ernährungskommission der DGJK wie folgt Stellung: In die Übersichtsarbeit waren methodisch gut und weniger gut durchgeführte Studien einbezogen, die Säuglingsnahrungen mit unterschiedlichen Eiweißquellen wie zum Beispiel Molke und Casein verglichen hatten. Zudem beinhalteten manche Studien zusätzliche Maßnahmen zur Allergieprävention, andere nicht. Derart heterogene Studien sind nach Meinung der Experten nicht miteinander vergleichbar.

Ernährung beeinflusst Allergierisiko

Allergien bei Kindern haben unterschiedliche Ursachen. Neben der genetischen Veranlagung spielen Umweltfaktoren und Lebensgewohnheiten eine große Rolle. Neurodermitis, Asthma und Heuschnupfen gehören zu den häufigsten Allergien bei Kindern. In den westlichen Industrieländern leiden viele Kinder an zum Teil schweren allergischen Erkrankungen. Eindeutig belegt ist, dass Stillen Kinder vor vielen Allergien schützt.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

Muttermilch gilt als die bestmögliche Nahrung für Säuglinge. Als eines ihrer Geheimnisse haben Wissenschaftler jetzt „Humane Milch-Oligosaccharide“ (HMO) identifiziert: Mehrfachzucker, die den Aufbau einer gesunden Darmflora organisieren und damit Krankheiten bis hinein ins Erwachsenenleben verhindern können – eine Allergiker-Karriere zum Beispiel.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin