. Neurophysiologie

Wie Gelähmte schneller handeln können

Mit den Gedanken einen Rollstuhl steuern? Berliner Forscher haben eine Methode entwickelt, die Gelähmten extrem schnelles Handeln ermöglicht. Noch wird die EEG-gestützte BCI-Technik in klinischen Studien erprobt, bald könnte sie auch in der Praxis verfügbar sein.
Wie Gelähmte schneller handeln können

gtec.at

Technische Systeme ermöglichen heute Hirnsignale von gelähmten Patienten zu entschlüsseln und in Aktionen umzusetzen. Doch in Echtzeit war das bislang nicht möglich. Mit der klassischen BCI-Anwendung (Brain-Computer Interfaces) können gelähmte Patienten heute zwar schon aktive Prothesen oder Textprogramme steuern. Erste Erfolge wurden in den 1990er Jahren mit Systemen erzielt, bei denen die Anwender allmählich lernten, ihre Hirnströme zu ändern. "Allerdings mussten sie zum Teil wochenlang trainieren, um ein Textprogramm zu bedienen", erläutert Professor Dr. med. Gabriel Curio, leitender Oberarzt in der Abteilung für Neurologie und klinische Neurophysiologie an der Charité Berlin.

Um dieses zeitaufwändige Lernen der Nutzer zu verkürzen, verfolgten die Neurophysiologen der Charité zusammen mit Computerwissenschaftlern der TU Berlin unter dem Motto "let the machines learn" den umgekehrten Weg: Beim Berliner BCI lernt nicht mehr der Nutzer spezielle Hirnsignale für den Computer zu erzeugen, sondern der Computer lernt, typische Elektroenzephalografie (EEG)-Muster der Nutzer zu entschlüsseln. Nach einer Kalibrationsphase von weniger als 20 Minuten sind die ersten rein ‚gedanken-gesteuerten' Aktionen möglich. Erfahrene Nutzer erzielen heute in Studien eine Treffergenauigkeit von 90 Prozent: "Mit einer ‚mentalen Schreibmaschine' können sie in 30 Minuten mehrere Sätze mit bis zu 210 Buchstaben verfassen, " berichtet Curio.

"Jüngste Weiterentwicklungen der EEG-gestützten BCI-Technik ermöglichen auch Anwendungen, die sehr rasche Reaktionen erfordern, wie das Steuern eines Rollstuhls", erklärt der Neurophysiologe. Denn anhand des EEGs lassen sich motorische Absichten des Patienten in Echtzeit erfassen. Auch Menschen, die unter dem seltenen Locked-in-Syndrom leiden, können BCI nutzen. Diese Patienten sind vollständig gelähmt, können auch nicht sprechen, sind aber bei Bewusstsein. "Brain-Computer Interfaces bieten ihnen eine neue Möglichkeit, mit der Aussenwelt zu kommunizieren", sagt Curio im Vorfeld des Kongresses der DGKN. Die Technik wird aktuell in klinischen Studien erprobt, um sie künftig auch in der Praxis verfügbar zu machen.

"Ein Problem, an dem Neurologen aktuell arbeiten, ist der sogenannte BCI-Analphabetismus", erklärt Curio. Unabhängig davon, ob der Computer vom Menschen lernt oder umgekehrt, können bis zu 30 Prozent der Probanden die BCI-Technik nicht zuverlässig anwenden. Neue Computerprogramme nutzen gleichzeitig mehrere EEG-Signalarten und haben die Rate dieses "BCI-Analphabetismus" gesenkt. "Viele zuvor erfolglose BCI-Nutzer schaffen es jetzt, das System innerhalb von nur einer Stunde zu steuern."

Zwar tragen Probanden heute bei wissenschaftlichen Experimenten noch eine auffällige Haube mit vielen Kabeln. "Künftige BCIs werden für andere Menschen aber unsichtbar sein", sagt Professor Dr. med Gereon Fink, Kongresspräsident der 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN), voraus. Allerdings könnte die BCI-Technik nicht nur in der Medizin zum Einsatz kommen. "Auch Industrie und Militär möchten sie nutzen." Es sei daher an der Zeit, eine öffentliche Diskussion zu ethischen Auswirkungen dieser Technologie zu führen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Neurologie

Weitere Nachrichten zum Thema Forschung

| Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Epidemiologische Studien haben bereits Hinweise darauf geliefert, dass Störungen der inneren Uhr – beispielsweise durch Nachtschichten – das Krebsrisiko erhöhen können. Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben die Zusammenhänge nun genauer untersucht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.