. Gefäßerkrankungen

Wie Fluglärm dem Herzen schadet

Dass nächtlicher Fluglärm das Herzinfarktrisiko von Anwohnern steigert, ist schon aus früheren Studien bekannt. Mainzer Wissenschaftler haben diese Ergebnisse nun bestätigt und gezeigt, welche Gründe die erhöhte gesundheitliche Gefährdung hat.
Fluglärm steigert Herzinfarktrisiko

Fluglärm schädigt die Gefäße

Bereits in früheren Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass Menschen, die über viele Jahre dem Lärm startender oder landender Flugzeuge ausgesetzt sind, ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie beispielsweise einen Herzinfarkt haben. Es wurde auch gezeigt, dass das Infarktrisiko höher ist, je länger die Lärmbelastung andauert und je höher der Geräuschpegel ist. Nun haben Wissenschaftler der Universität Mainz die Verbindung zwischen Lärm und Herzinfarkten genauer untersucht.

Laut der Analyse des Forscherteams um Dr. Frank Schmidt und Professor Thomas Münzel schädigt Fluglärm die Gefäße, vermindert die Schlafqualität und erhöht den Adrenalinspiegel. Damit bestätigen die Wissenschaftler die Ergebnisse früherer Untersuchungen, die einen Zusammenhang von Fluglärm mit Bluthochdruck, Herzinfarkten und Schlaganfällen nachweisen konnten. Doch nicht nur das: Die Forscher liefern zudem Erklärungen dafür, wie genau Fluglärm dem Herz-Kreislauf-System schadet.

Blutfluss durch Lärm reduziert

An der Studie nahmen 75 Probanden mit einem Durchschnittsalter von 26 Jahren teil. Während dreier Nächte mussten sie Kopfhörer tragen. In einer der Nächte wurden sie 30-mal, in einer anderen 60-mal mit Lärm beschallt. Der Schalldruckpegel lag bei 60 Dezibel, was etwa dem Umgebungsgeräusch entspricht, das ein einen Meter entfernt stehender Fernseher in Zimmerlautstärke verursachen würde. Die Dauer der Lärmexposition betrug 45 Sekunden. In der dritten Nacht hörten die Probanden keinen Lärm; sie diente als Kontrollnacht.

Es zeigte sich, dass bei von Fluglärm Betroffenen die Fähigkeit der Gefäße zur Dilatation (Erweiterung) abnimmt. Damit wird der Blutfluss reduziert. Zudem nahm die Adrenalinkonzentration im Blut zu und die Schlafqualität verminderte sich. Auch stieg der systolische Blutdruck an, allerdings waren diese Werte nicht signifikant.

Fluglärm schädigt Gefäße

Besonders stark zeigte sich der Effekt bei Probanden, die zuerst 30-mal und in der folgenden Nacht 60-mal dem Lärm ausgesetzt wurden. Das beweist, dass kein Gewöhnungseffekt eintritt – im Gegenteil: Die vorausgehende Lärmbelastung macht offenbar nur empfindlicher für weitere Geräusche.

„Wir haben in einer Gruppe junger und gesunder Freiwilliger nachweisen können, dass bereits nach einer einzigen Nacht mit 60 Fluglärmexpositionen die Endothelfunktion beeinträchtigt ist“, schreiben die Studienautoren und kommentieren: „Diese Befunde deuten an, dass Hypertonie als Reaktion auf Nachtlärm womöglich nicht nur mit einer Sympathikusaktivierung, sondern auch mit dem Auftreten vaskulärer Dysfunktion erklärt werden muss.“

Foto: © schwede-photodesign - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Lärm

| Eine Meta-Analyse konnte bestätigen, dass Verkehrslärm das Risiko für Herzerkrankungen signifikant steigert. Die Ergebnisse der Studie sollen auch in die geplante Aktualisierung der WHO-Richtlinie zum Thema Lärmbelästigung einfließen.
| Verschiedene Studien konnten mittlerweile belegen, dass Lärm krank machen und sich vor allem negativ auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken kann. Dennoch herrscht sogar in Krankenhäusern oft ein Lärmpegel, der vergleichbar ist mit dem auf einer Straßenkreuzung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.