Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie erkennt man Gewalt in der Pflege?

Gewalt in der Pflege ist immer noch ein Tabu, aber kein Einzelfall. Mehr Sensibilität dafür fordert das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP).
Gewalt in der Pflege - Beratung und Information

Nicht immer ist Gewalt in der Pflege so offensichtlich.

Gewalt in der Pflege ist nach Angaben des ZQP weiter verbreitet als man denkt. Rund ein Drittel der Befragten mit Pflegeerfahrung hat in einer Untersuchung des ZQP angegeben, dass sie sich bei der Pflege schon unangemessen verhalten hätten. 40 Prozent berichteten, sie seien mit aggressivem Verhalten von Pflegebedürftigen konfrontiert worden. Fast die Hälfte der befragten Pflegekräfte (47%) äußerte, dass Pflegeheime durch Gewalt und Aggression vor ganz besondere Herausforderungen gestellt seien.

Gewalt in der Pflege betrifft Pflegebedürftige, Angehörige und Pflegekräfte gleichermaßen. „Sie hat viele Gesichter und fängt nicht erst beim Schlagen an. Wir haben es dabei mit einem immensen Problemfeld zu tun, über das ungern gesprochen wird“, so Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP. Das ZQP macht sich für mehr Aufklärung zu dem Thema stark. Vieles könnte verhindert werden, „wenn die notwendige Sensibilität und das Wissen über das Thema stärker ausgeprägt wären“, meint Suhr.

Gewalt in der Pflege hat viele Gesichter

Gewalt in der Pflege kann sich gegen alle Beteiligten richten und von allen Beteiligten ausgeübt werden. Nicht jede Gewaltausübung ist eine Straftat. Beispiele für Gewalt in der Pflege sind neben ruppigem Anfassen, Schubsen oder Schlagen auch, einen Pflegebedürftigen lange auf Hilfe warten zu lassen, ihn zum Essen zu zwingen, ihn anzuschreien oder zu beschämen. Oft geschieht das nicht einmal böswillig, sondern ist schlicht die Folge von Kontrollverlusten in Krisensituationen. Aber auch freiheitsentziehende Maßnahmen zählen zu Gewalt in der Pflege, etwa wenn Pflegebedürftige eingeschlossen, mit Gurten fixiert oder mit Medikamenten ruhig gestellt werden.

Wenn Pflegebedürftige Opfer von Gewalt werden, sind sie in einer schwierigen Lage. Denn sie sind meist von ihren Helfern abhängig. Bei weiter fortgeschrittenem Pflegebedarf können sie sich zudem oft nur schwer mitteilen. Doch manchmal sind es auch die Pflegebedürftigen, die Gewalt gegen ihre Pflegekräfte ausüben. Aggressives Verhalten kann etwa bei Demenzpatienten zum Krankheitsbild gehören.

 

ZQP informiert über Gewalt in der Pflege

Das ZQP sieht hier politischen Handlungsbedarf. „Neben der Pflege selbst ist auch die Politik in der kommenden Legislaturperiode gefordert. Sie muss Strukturen in der Pflege stärken, die Gewaltprävention begünstigen und Gewaltrisiken vermindern“, fordert Suhr. Das sei eine Grundbedingung für gute Pflegequalität.

Wichtig ist aus Sicht des ZQP zudem Information und Beratung. Beides soll das neue Portal pflege-gewalt.de des ZQP vermitteln. Es listet bundesweit telefonische Beratungsdienstebei Gewalt in der Pflege. „Gerade bei dem Thema Gewalt ist es häufig nicht leicht, sich jemandem anzuvertrauen und über seine persönlichen Erfahrungen zu sprechen“, so Suhr. Die Beratungsangebote stehen Opfern von Gewalt in der Pflege ebenso zur Verfügung wie denen, die befürchten, dass sie zu Tätern werden könnten oder Beobachtern mit einem Verdacht auf Gewalt in der Pflege.

Foto: Ocskay Mark – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Prävention , Pflegekräfte , Pflegende Angehörige , Pflegebedingungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gewalt in der Pflege

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin