, aktualisiert: 
. Ungesättigte Fette

Wie eine einzige fettreiche Mahlzeit den Stoffwechsel beeinflusst

Bereits eine einzige fettreiche Mahlzeit reicht aus, um vermehrte Fetteinlagerungen in der Leber hervorzurufen und dem Stoffwechsel zu schaden. Das konnten Forscher jetzt nachweisen. Die Veränderungen glichen denen, die auch bei Typ-2-Diabetikern zu finden sind.

Fettreiches Essen schadet der Leber

Immer mehr Menschen leiden unter Übergewicht - mit den möglichen Folgen für die Gesundheit wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Beeinträchtigungen des Bewegungsapparates. Nun haben Forscher herausgefunden, dass bereits die einmalige Aufnahme einer größeren Menge Palmöl die Empfindlichkeit des Körpers für Insulin verringert sowie vermehrte Fetteinlagerungen und Veränderungen im Energiestoffwechsel der Leber hervorruft. Die Ergebnisse ihrer Analyse veröffentlichten die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe des Journal of Clinical Investigation.

Eine einzige fettreiche Mahlzeit kann den Stoffwechsel verändern

Die Forscher des Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ) wollten gemeinsam mit Kollegen des Helmholtz Zentrums München (HMGU) und Wissenschaftlern aus Portugal herausfinden, wie sich eine einzige Mahlzeit mit hohem Palmölgehalt auf den Stoffwechsel gesunder Menschen auswirkt. Dazu verabreichten sie gesunden, schlanken Männern nach dem Zufallsprinzip entweder ein aromatisiertes Palmöl-Getränk oder ein Glas mit klarem Wasser. Das Palmöl-Getränk enthielt eine ähnliche Menge an gesättigtem Fett wie zwei Cheeseburger mit Speck und eine große Portion Pommes Frites oder wie zwei Salami-Pizzen.

Es zeigte sich, dass eine einzige fettreiche Mahlzeit ausreichte, um die Wirkung des körpereigenen Insulins zu vermindern und den Fettgehalt der Leber zu erhöhen. Zudem konnten Veränderungen im Energiehaushalt der Leber nachgewiesen werden. Die beobachteten Stoffwechselveränderungen glichen den Veränderungen, wie sie bei Menschen mit Typ-2-Diabetes oder nichtalkoholischer Fettlebererkrankung (NAFLD) beobachtet werden.

Fettreiche Ernährung schadet der Leber

„Überraschend war, dass eine einzige Palmöl-Dosis bei gesunden Menschen so schnell und direkt Auswirkungen auf die Leber hat und durch die verabreichte Fettmenge bereits eine Insulinresistenz ausgelöst wird“, kommentierte Professor Michael Roden, Wissenschaftlicher Geschäftsführer und Vorstand am DDZ, die Ergebnisse. Die Forscher konnten zeigen, dass die Einnahme des Palmöls Muskeln, Leber und Fettgewebe in ihrer Stoffwechselaktivität beeinträchtigen kann. So führt die hervorgerufene Insulinresistenz zu einer vermehrten Zuckerneubildung in der Leber und einer gleichzeitig verminderten Zuckeraufnahme in der Skelettmuskulatur – ein Mechanismus, der bei Typ-2-Diabetes und seinen Vorstufen den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt. Zudem bewirkt die Insulinresistenz des Fettgewebes eine vermehrte Freisetzung von Fetten in die Blutbahn. Langfristig können dadurch auch Lebererkrankungen hervorgerufen werden.

Nach Angaben der Studienautoren können gesunde Menschen diese unmittelbaren Auswirkungen der fettreichen Nahrung auf den Stoffwechsel je nach Prädisposition der Gene vermutlich leicht bewältigen. Wer jedoch regelmäßig Mahlzeiten mit einem hohen Gehalt der ungesunden Fettsäuren zu sich nimmt, könnte dadurch seiner Gesundheit langfristig schaden.

Foto: © Marius Graf - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Gesättigte Fettsäuren , Insulin , Diabetes , Leber

Weitere Nachrichten zum Thema Lebererkrankungen

| Die Leber ist das wichtigste Organ für den Stoffwechsel und die Entgiftung des Körpers. Ungesunde Ernährung, Übergewicht, zu wenig Bewegung und übermäßiger Alkoholkonsum können die Leber jedoch nachhaltig beeinflussen – eine Fettleber droht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.