Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie die Stoßwellentherapie wirkt

Donnerstag, 11. November 2021 – Autor:
Mit der extrakorporalen Stoßwellentherapie können Nierensteine zertrümmert oder die Wundheilung angeregt werden. Nun sollen auch Querschnittsgelähmte damit behandelt werden. So funktionieren die therapeutischen Schallwellen.
Die Stoßwellentherapie stößt im behandelten Gewebe regenerative Prozesse an

Die Stoßwellentherapie stößt im behandelten Gewebe regenerative Prozesse an – Foto: © Adobe Stock/ Jürgen Fälchle

Die extrakorporale Stoßwellentherapie bewährt sich bei diversen Leiden. Nieren- und Harnsteine können damit zertrümmert werden, aber auch Gewebsdefekte etwa nach einem Herzinfarkt werden heute damit behandelt.

Wie wirkt die Stoßwellentherapie?

Physikalisch betrachtet sind Stoßwellen besonders kurze Schallimpulse von sehr hoher Energie. Die Schalldruckwellen besitzen Druck-, Zug- und Scherkräfte, die eine biologische Reaktion im behandelten Gewebe auslösen, ohne dabei Schaden zu verursachen. Im Zellkern werden Gene aktiviert, die ihrerseits damit beginnen, bestimmte Proteine wie Wachstumsfaktoren zu produzieren, die für den Heilungsprozess verantwortlich sind. So werden im behandelten Gewebe unter anderem neue Blutgefäße gebildet, die den lokalen Stoffwechsel verbessern.

Neue Studien belegen außerdem, dass im Zellkern Botenstoffe produziert werden, die körpereigene Stammzellen aus dem Knochenmark mobilisieren, die dann zum behandelten Gewebe wandern, sich dort einnisten und zu dem entsprechenden Gewebe entwickeln.

 

Potenzial bei Rückenmarksverletzungen?

Das regenerative Potenzial der Stoßwellentherapie soll nun Rückenmarksverletzten und Querschnittsgelähmten zu Gute kommen, berichtet die International Society for Medical Shockwave Treatment: ISMST-Präsident Dr. Wolfgang Schaden: „Was lange Zeit als undenkbar galt, ist heute der Hoffnungsträger einer kausalen Therapie.“ Eine erste Studie sei bereits in Österreich angelaufen, eine weitere sei 2022 auch in Deutschland geplant, und zwar am Unfallkrankenhaus Berlin (ukb).

Fortschritte hat bereits die Therapie nach Herzinfarkt gemacht. Bei einem Herzinfarkt wird Herzmuskelgewebe zerstört und je nach Ausmaß die Herzfunktion beeinträchtigt. „Die kardiale Stoßwellentherapie bringt hier einen wissenschaftlichen Durchbruch“, sagt Herzchirurg PD Dr. Johannes Holfeld von der Universitätsklinik Innsbruck.  Die Herzfunktion werde verbessert und damit die Lebensqualität der Patienten. „Stoßwellentherapie in der Herzchirurgie hat ein günstiges Nebenwirkungsprofil und steht kurz davor, die Herzregeneration in die tägliche klinische Praxis zu bringen.“

Wundheilung wird verbessert

Auch zur Behandlung chronischer Wunden wird die extrakorporale Stoßwellentherapie eingesetzt. Studien zeigen, dass die Therapie in 70 Prozent der Fälle Wunden zum Abheilen bringt, wenn sie alle zwei Wochen ergänzend zur üblichen Wundtherapie verabreicht wird. „Die Behandlung mit Stoßwellen hilft die Wundheilung zu beschleunigen unabhängig vom Vorliegen von Grunderkrankungen, die die Wundheilung üblicherweise behindern“, sagt ISMST-Generalsekretär PD Dr. Rainer Mittermayr aus Wien. Das betriffe etwa Diabetes mellitus, Immunsuppression oder Kortisontherapie. Die Therapie sei nebenwirkungsfrei, versichert der Experte, und könnte für das Gesundheitswesen wesentliche Einsparungen bringen.

Die Stoßwellentherapie wird außerdem in der Sportmedizin und in der Orthopädie eingesetzt.

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stoßwellentherapie

19.10.2013

Die Stoßwellentherapie bei Kalkschulter gehört zu den sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen („IGeL“), die ein Patient selbst bezahlen muss. Der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes hat für diese Behandlungsmethode nun „Hinweise auf einen erheblichen Nutzen“ festgestellt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin