Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie Corona unser Einkaufsverhalten verändert

Dienstag, 14. Dezember 2021 – Autor:
Der Trend zum Online-Einkauf festigt sich auf hohem Niveau. Neben „harten“ Basisfaktoren wie Preis oder schneller Lieferung spielen für Verbraucher „weiche“ Kriterien wie Nachhaltigkeit oder Regionalität eine immer größere Rolle. Interessanter Nebenaspekt der jetzt vorgelegten PwC-Studie: Geimpfte Konsumenten sind offenbar deutlich optimistischer als ungeimpfte.
Smartphone, Mini-Einkaufswagen mit Corona-Maske, Pakete.

Die Corona-Pandemie ändert das Einkaufsverhalten der Menschen. Ein Beispiel: Das Smartphone konnte seinen Vorsprung als beliebtestes Endgerät für das Online-Shopping weiter ausbauen. – Foto: AdobeStock/vetre

Knapp zwei Jahre Corona-Pandemie haben offenbar tiefe Spuren im Konsumverhalten der Menschen hinterlassen. Das besagt der halbjährlich erscheinende „Global Consumer Insights Pulse Survey", eine Konsumentenbefragung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC in 26 Ländern, darunter in Deutschland. Der Trend zum Online-Einkaufen festigt sich demnach weiter. Zugleich achten Verbraucher aber verstärkt auch auf hintergründigere Faktoren wie Nachhaltigkeit, Regionalität oder Umweltfreundlichkeit.

Smartphone beliebtestes Endgerät fürs Online-Shopping

Seit dem Ausbruch und der globalen Verbreitung von Covid-19 konnte der Internethandel der Konsumentenstudie zufolge stark profitieren. Die Verlagerung zum Einkaufen via Internet hat sich mittlerweile auf hohem Niveau stabilisiert. Das Smartphone konnte seinen Vorsprung als beliebtestes Endgerät für das Online-Shopping ausbauen: Gut jeder Dritte (35 Prozent) kauft mindestens wöchentlich per Smartphone ein. Im Frühjahr 2021 lag dieser Anteil noch bei 31 Prozent, im November 2020 bei 23 Prozent. Beliebteste Warengruppen für den Online-Kauf: Kleidung, Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte.

Auch der Anteil der Konsumenten, die mindestens einmal pro Woche im stationären Geschäft einkaufen, ist in den vergangenen Monaten wieder angestiegen: Immerhin knapp jeder Zweite (48 Prozent) shoppt wieder wöchentlich im stationären Handel. Vor einem Jahr lag dieser Wert lediglich bei 35 Prozent.

 

Regional, sozial, nachhaltig: „ESG-Faktoren“ immer wichtiger

Bei der Kaufentscheidung der Verbraucher spielen nicht mehr nur die vordergründig-organisatorisch wichtigen, „harten“ Faktoren eine Rolle – also gute Angebote, schnelle Lieferung oder Abholmöglichkeit, Einkaufsort/-kanal und Preis. „Weiche“, hintergründigere Kriterien wie Nachhaltigkeit werden immer wichtiger. Der Fachbegriff dafür lautet „ESG-Faktoren": In dem aus dem Englischen hergeleiteten Kürzel steht E für Umwelt, S für Soziales und G für eine gute Unternehmensführung. „Nachhaltigkeit bedeutet dabei für die Verbraucher längst nicht mehr nur Umweltschutz – auch das soziale Engagement und die Unternehmenswerte der Händler und Marken geraten zunehmend in den Fokus der Käufer-Aufmerksamkeit“, heißt es dazu bei PwC. Hier die drei wichtigsten Kriterien:

  • die bewusste Entscheidung für lokale Händler (46 Prozent),
  • die Wahl umweltfreundlicher und nachhaltiger Produkte (32 Prozent),
  • der Blick auf das soziale Engagement der Händler (33 Prozent).

Nachverfolgbare Herkunft von Produkten ist vielen wichtig

„Händler und Marken können mit ESG-Faktoren bei den Kund:innen punkten. Vor allem die nachverfolgbare Herkunft von Produkten ist vielen Befragten wichtig. Aber auch das Wohlergehen der Mitarbeiter:innen und nachweislich gelebte Unternehmenswerte spielen für die Verbraucher:innen eine zentrale Rolle bei der Kaufentscheidung", resümiert Christian Wulff, Leiter des Bereichs Handel und Konsumgüter bei PwC Deutschland.

Inflationsängste machen viele Verbraucher vorsichtig

Obwohl sich vor allem bei Festangestellten in der Pandemie Rücklagen angesammelt haben, machen aktuell Inflationsängste viele Verbraucher vorsichtig. 52 Prozent der Befragten gaben an, verstärkt auf den Preis zu achten, 47 sagten, sie versuchten zu sparen. Insbesondere für Reisen, alkoholische Getränke, Onlineveranstaltungen oder Kunst-, Kultur- und Sport-Events wollen viele in den nächsten sechs Monaten weniger ausgeben.

Geimpfte blicken optimistischer in die Zukunft

Was die Studie auch ergab: 50 Prozent der deutschen Konsument:innen blicken optimistisch in die Zukunft. Dabei zeigen sich jedoch große Unterschiede je nach Impfstatus: „Impfen macht optimistisch", berichtet PwC-Verbraucher-Experte Wulff. „Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der bereits gegen Corona Geimpften bezeichnen sich als zuversichtlich. Bei den Ungeimpften kann das nur ein gutes Drittel (35 Prozent) von sich behaupten."

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Corona und Gesellschaft“

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.

01.12.2021

Die Zahl der stark unter Stress stehenden Deutschen hat sich in den vergangenen acht Jahren um 30 Prozent erhöht. Das zeigt die repräsentative „Stress-Studie“ der Techniker Krankenkasse (TK). Die Corona-Krise hat diesen Trend verstärkt. Besonders gestresst sind hier Familien mit Kindern und Homeoffice.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin