. Impfungen

Wichtige Impfstoffe für Kinder fehlen

Engpässe in der Impfstoffproduktion betreffen nun auch wichtige Impfstoffe für Kinder. Vakzine gegen Keuchhusten und Kinderlähmung sind besonders betroffen. Der Flüchtlingsstrom könnte die Lage weiter verschärfen.
Engpässe bei wichtigen Impfstoffen zwingen Ärzte und Apotheker zum Improvisieren

Engpässe bei wichtigen Impfstoffen zwingen Ärzte und Apotheker zum Improvisieren

Die Pharmaindustrie kommt mit der Produktion von Impfstoffen nicht hinterher. Laut Branchendienst APOTHEKE ADHOC sind von den rund 70 zugelassenen Vakzinen derzeit 14 von Lieferschwierigkeiten betroffen – also jedes fünfte Präparat. Da es vor allem bei Vakzinen gegen Keuchhusten und Kinderlähmung Nachschubprobleme gibt, sind Kombinationsimpfstoffe zur Grundimmunisierung von Kleinkindern besonders betroffen. Die Kombinationsimpfstoffe enthalten meist Komponenten gegen Tetanus, Diptherie, Keuchhusten, Kinderlähmung und Haemophilus influenzae Typ b (Hib) - und werden von der STIKO Kindern ab zwei Monaten zur Grundimmunisierung empfohlen.

Engpässe: Wichtigste Impfstoffhersteller müssen passen

Doch die beiden wichtigsten Hersteller GlaxoSmithKline und Sanofi Pasteur MSD haben augenblicklich Lieferprobleme. Nach Informationen von APOTHEKE ADHOC will GlaxoSmithKline den Fünffachimpfstoff „Infanrix-IPV+Hib“ ab Ende Oktober wieder im Markt haben; der Sechsfachimpfstoff „Infanrix Hexa“ sei zumindest in Großpackungen derzeit erhältlich. Sanofi Pasteur MSD könne dagegen wohl keinen der beiden Impfstoffe Pentavac und Hexyon vor Ende des Jahres liefern.

Beide Hersteller begründen ihre Lieferschwierigkeiten mit der weltweit stark angestiegen Nachfrage. GlaxoSmithKline räumte zudem Verzögerungen bei der internen Qualitätskontrolle ein.

Engpässe gibt es offenbar auch bei Kombinationsimpfstoffen gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen. GSK hat den Vierfachimpfstoff „Priorix Tetra“ derzeit in der Einzeldosis nicht vorrätig. Der Dreifachimpfstoff „Priorix“ fehlte zuletzt in allen Packungsgrößen; erst seit Mittwoch gibt es wieder Ware. Eine Alternative gibt es aber immerhin von Sanofi Pasteur MSD.

Impfungen für Flüchtlinge erhöhen die Nachfrage

Kinderärzte müssen daher immer häufiger Impfungen von Kindern verschieben oder auf einzelne Komponenten verzichten. Aus Sicht des Apothekers Markus Kerckhoff aus Bergisch-Gladbach hat sich die Situation zuletzt deutlich verschlechtert. „Aufgrund der Flüchtlingssituation kommt es zu einer erhöhten Nachfrage nach den Standardimpfstoffen“, sagte er. Die aktuellen Probleme seien besonders dramatisch. 

Foto: © Marco Herrndorff - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Arzneimittel , Masern , Grippe , Kinderlähmung

Weitere Nachrichten zum Thema Impfungen

| In Deutschland gibt es immer mehr Fälle von Keuchhusten (Pertussis). Experten machen dafür vor allem Impflücken verantwortlich. Besonders gefährlich ist die Erkrankung für Säuglinge – bei ihnen kann Keuchhusten sogar tödlich verlaufen.
| Die Liste der in Deutschland vergriffenen Impfstoffe wird immer länger, und Ärzte werden sich in den nächsten Jahren auf den Mangel einstellen müssen. Auch wichtige Impfstoffe für Kinder fehlen immer wieder.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.