Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wenn Rückenschmerzen „nerven”

Samstag, 15. März 2014 – Autor:
In Deutschland sind rund zwei Drittel der Bevölkerung von Rückenschmerzen betroffen. Eine rechtzeitige Therapie kann eine Chronifizierung des Leidens verhindern. Doch davon ist man hierzulande weit entfernt.
Volkskrankheit Rückenschmerzen: Bei einem Drittel der Betroffenen wird das Nervensystem in Mitleidenschaft gezogen

Volkskrankheit Rückenschmerzen: Bei einem Drittel der Betroffenen wird das Nervensystem in Mitleidenschaft gezogen

Rückenschmerzen gehören zu den großen, teuren Volkskrankheiten. Schätzungen zufolge verursachen sie in Deutschland rund 13 Milliarden Euro direkte und indirekte Kosten. Nicht zuletzt deshalb ist eine frühe Diagnose und Therapie äußerst wichtig. Doch im Durchschnitt dauert es hierzulande sieben bis zehn Jahre, bis Patienten richtig diagnostiziert werden und schließlich die richtige Therapie erhalten. Dadurch werden bei den meisten Patienten die Rückenschmerzen chronisch und bei einem guten Drittel, also etwa 1,4 Millionen Menschen, kommen chronische Nervenschmerzen so genannte neuropathischen Schmerzen hinzu. Eine fatale Mischung, die viel Leid erzeugt.

1,4 Millionen Menschen leiden an neuropathischen Schmerzen

Nach Auskunft von Prof. Dr. Ralf Baron, Leiter der Sektion Neurologische Schmerzforschung und –therapie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, werden Nervenschädigungen bei der Diagnose oft nicht in Betracht gezogen. „Schmerz ist nicht nur ein Symptom, Schmerz ist eine komplexe Krankheit, die viele Ursachen haben kann und hohe Anforderungen an Diagnostik und Therapie stellt“, sagt der Neurologe. Aus seiner Sicht liegt der Schlüssel zu einer effektiven, patientengerechten Therapie in einer guten neurologischen Untersuchung sowie in der Versorgung durch ein interdisziplinäres Behandlungsteam. Zentral für Menschen mit neuropathischen Schmerzen sei die medikamentöse Therapie. Herkömmliche Medikamente könnten bei neuropathischen Schmerzen kaum helfen, auch herkömmliche Entzündungshemmer nicht.  Inzwischen gebe es aber eine Reihe von speziellen Medikamenten, die die geschädigten Nervenbahnen beruhigen und den Schmerzimpuls unterbinden könnten, so der Schmerzexperte aus Kiel.

 

Medikamentöse Therapien können das Leiden lindern

Die European Federation of Neurological Societies (EFNS) empfiehlt zum Beispiel den Einsatz des Wirkstoffs Pregabalin als ein Mittel der ersten Wahl in der Behandlung neuropathischer Schmerzen. Das Mittel gehört zur Gruppe der Antikonvulsiva und kann Schmerzexperten zufolge auch schmerzbedingte Schlafstörungen deutlich reduzieren. Schlafstörungen sind häufig die Folge chronischer Schmerzen und erzeugen viel zusätzliches Leid. Dazu Prof. Baron: „Je stärker die neuropathische Komponente ist, desto stärker ausgeprägt sind nicht nur die Schmerzen, sondern auch die Komorbiditäten und die Einschnitte in die Lebensqualität der Patienten. Die Pharmakotherapie chronischer Rückenschmerzen sollte daher nicht allein auf das Ausschalten des Schmerzes ausgerichtet werden, sondern die aktuelle Patientensituation im Fokus haben.“

Neuropathische Schmerzen entstehen, wenn das Nervensystem durch Verletzung oder Krankheit nachhaltig geschädigt und dadurch verändert wird. Sie entstehen zum Beispiel, wenn die Bandscheibe auf Nervenfasern drückt oder auch ohne mechanische Reizung, wenn Entzündungsmediatoren von der degenerierten Bandscheibe ausgehen. Durch Nervenverletzungen lassen sich auch die starken Schmerzen bei Osteoporose erklären, erläutert Professor Baron. „Die im Rahmen der Erkrankung auftretenden Wirbelbrüche können Nervenfasern im Inneren der so genannten Haversschen Kanäle verletzen und zu einer neuropathischen Schmerzkomponente beitragen.“

Foto: © underdogstudios - Fotolia.com

Lesen Sie auch:
  • Volkskrankheit Rückenschmerz
  • Ursachen und Symptome
  • Neuropathischer Schmerz
  • Rückenschmerz und Psyche
  • Diagnostik
  • Behandlung
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rückenschmerzen , Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

29.11.2017

Dass Wärme gegen verschiedene körperliche Beschwerden hilft, haben die meisten Menschen schon am eigenen Leibe erfahren. Forscher haben nun gezeigt, dass spezielle Infrarotstrahler (wIRA) besonders zur Heilung chronischer Wunden und zur Linderung von Schmerzen beitragen können.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Die Erforschung der Coronavirus-Erkrankung steckt noch in den Kinderschuhen. Wissenschaftler aus Freiburg haben jetzt herausgefunden, warum die Krankheitsverläufe bei Älteren oft besonders schwer sind – und was man mit verfügbaren Medikamenten dagegen tun kann.

Viele gesundheitsbewusste Verbraucher wissen genauso wie Diabetiker um die dick- und krankmachende Wirkung von Zucker. Deshalb richtet sich deren Hoffnung auf Süßstoffe. Doch obwohl sie zuckerfrei und zumindest kalorienarm sind, machen auch sie offenbar dick.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin