. Neuropathischer Schmerz

Wenn Rückenschmerzen „nerven“

In Deutschland sind rund zwei Drittel der Bevölkerung von Rückenschmerzen betroffen. Eine rechtzeitige Therapie kann eine Chronifizierung des Leidens verhindern. Doch davon ist man hierzulande weit entfernt.
Volkskrankheit Rückenschmerzen: Bei einem Drittel der Betroffenen wird das Nervensystem in Mitleidenschaft gezogen

Volkskrankheit Rückenschmerzen: Bei einem Drittel der Betroffenen wird das Nervensystem in Mitleidenschaft gezogen

Rückenschmerzen gehören zu den großen, teuren Volkskrankheiten. Schätzungen zufolge verursachen sie in Deutschland rund 13 Milliarden Euro direkte und indirekte Kosten. Nicht zuletzt deshalb ist eine frühe Diagnose und Therapie äußerst wichtig. Doch im Durchschnitt dauert es hierzulande sieben bis zehn Jahre, bis Patienten richtig diagnostiziert werden und schließlich die richtige Therapie erhalten. Dadurch werden bei den meisten Patienten die Rückenschmerzen chronisch und bei einem guten Drittel, also etwa 1,4 Millionen Menschen, kommen chronische Nervenschmerzen so genannte neuropathischen Schmerzen hinzu. Eine fatale Mischung, die viel Leid erzeugt.

1,4 Millionen Menschen leiden an neuropathischen Schmerzen

Nach Auskunft von Prof. Dr. Ralf Baron, Leiter der Sektion Neurologische Schmerzforschung und –therapie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, werden Nervenschädigungen bei der Diagnose oft nicht in Betracht gezogen. „Schmerz ist nicht nur ein Symptom, Schmerz ist eine komplexe Krankheit, die viele Ursachen haben kann und hohe Anforderungen an Diagnostik und Therapie stellt“, sagt der Neurologe. Aus seiner Sicht liegt der Schlüssel zu einer effektiven, patientengerechten Therapie in einer guten neurologischen Untersuchung sowie in der Versorgung durch ein interdisziplinäres Behandlungsteam. Zentral für Menschen mit neuropathischen Schmerzen sei die medikamentöse Therapie. Herkömmliche Medikamente könnten bei neuropathischen Schmerzen kaum helfen, auch herkömmliche Entzündungshemmer nicht.  Inzwischen gebe es aber eine Reihe von speziellen Medikamenten, die die geschädigten Nervenbahnen beruhigen und den Schmerzimpuls unterbinden könnten, so der Schmerzexperte aus Kiel.

Medikamentöse Therapien können das Leiden lindern

Die European Federation of Neurological Societies (EFNS) empfiehlt zum Beispiel den Einsatz des Wirkstoffs Pregabalin als ein Mittel der ersten Wahl in der Behandlung neuropathischer Schmerzen. Das Mittel gehört zur Gruppe der Antikonvulsiva und kann Schmerzexperten zufolge auch schmerzbedingte Schlafstörungen deutlich reduzieren. Schlafstörungen sind häufig die Folge chronischer Schmerzen und erzeugen viel zusätzliches Leid. Dazu Prof. Baron: „Je stärker die neuropathische Komponente ist, desto stärker ausgeprägt sind nicht nur die Schmerzen, sondern auch die Komorbiditäten und die Einschnitte in die Lebensqualität der Patienten. Die Pharmakotherapie chronischer Rückenschmerzen sollte daher nicht allein auf das Ausschalten des Schmerzes ausgerichtet werden, sondern die aktuelle Patientensituation im Fokus haben.“

Neuropathische Schmerzen entstehen, wenn das Nervensystem durch Verletzung oder Krankheit nachhaltig geschädigt und dadurch verändert wird. Sie entstehen zum Beispiel, wenn die Bandscheibe auf Nervenfasern drückt oder auch ohne mechanische Reizung, wenn Entzündungsmediatoren von der degenerierten Bandscheibe ausgehen. Durch Nervenverletzungen lassen sich auch die starken Schmerzen bei Osteoporose erklären, erläutert Professor Baron. „Die im Rahmen der Erkrankung auftretenden Wirbelbrüche können Nervenfasern im Inneren der so genannten Haversschen Kanäle verletzen und zu einer neuropathischen Schmerzkomponente beitragen.“

Foto: © underdogstudios - Fotolia.com

Lesen Sie auch:
  • Volkskrankheit Rückenschmerz
  • Ursachen und Symptome
  • Neuropathischer Schmerz
  • Rückenschmerz und Psyche
  • Diagnostik
  • Behandlung
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rückenschmerzen , Schmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.