. Hautpflege

Wenn Karnevalsschminke „dermatologisch getestet“ ist, sagt das nichts

Karnevalsschminke und Latexmilch eilt nicht gerade der Ruf voraus, besonders gesund zu sein. Selbst "Dermatologisch getestet" sagt nichts über die Qualität der Produkte aus. Wie man sich trotzdem schützen kann.
Karnevalsschminke, Qualität

Karnevalsschminke: Vorher eine Fettcreme auftragen, nachher gut Abschminken

Ob man nun Karneval, Fasching oder Fastnacht sagt – die fünfte Jahreszeit steht vor der Tür und für viele zugleich die schönste. Verrückte Kostüme, bunte Schminke, das macht vor allem Kindern Spaß. Aber welche Schminke kann man überhaupt kaufen? Karnevalsschminke eilt nicht gerade der Ruf voraus, besonders gesund zu sein, vor allem den ganz billigen Vertretern. Lohnt vielleicht der Griff zum teuersten Produkt, so wie es manche Eltern sicher aus Verlegenheit tun?

„Dermatologisch getestet“ kann in die Irre führen

Dr. Greta Dau, Lebensmittelchemikerin bei TÜV Rheinland, erteilt dieser Annahme eine Absage. „Der Preis sagt nichts über die Hautverträglichkeit von Schminke aus“, sagt sie. Auch die Angabe des Herstellers "dermatologisch getestet" hält sie für irreführend, da die Hautverträglichkeit durch einen solchen Hinweis nicht zwangsläufig gewährleistet sei. „Schließlich steht das Ergebnis des Tests, also gut oder schlecht, nicht immer auf der Packung.“ Raffiniert: Theoretisch können sich also schlechte Kosmetikprodukte hinter dem Siegel „dermatologisch getestet“ verstecken.

 

Fettcreme schützt vor billiger Schminke

Was also tun? Bei bekannten Allergien sollte man die Inhaltsstoffe genau studieren, um Rötungen oder gar Ekzeme zu vermeiden. Das gilt vor allem für die empfindliche Kinderhaut. Wer mit den Begriffen nichts anfangen kann, steht im Wald. Doch es gibt ein paar einfache Pflegetipps, um Hautirritationen vorzubeugen.

Vor dem Schminken die Haut gründlich reinigen und als Grundierung eine fettige Creme verwenden. Die wirkt wie eine Schutzschicht. Und nach der Party sollte die Schminke so schnell wie möglich runter. "Fürs Abschminken gilt: Wasserbasierte Produkte lassen sich am besten mit Wasser entfernen, für fettbasierte Produkte Reinigungsöl und Wattebausch verwenden“, sagt Expertin Dau.

Ammoniak: riecht nach faulen Eiern, reizt die Haut

Mindestens so viel Spaß wie das Schminken macht das Aufragen von Latexmilch, die die Haut in einer gruselige Zombiehaut verwandelt. Auch hier empfiehlt die Expertin, die Produktinformation genau zu studieren, zumal viele Menschen auf Latexprodukte allergisch reagieren und die Milch nicht verwenden sollten. Für Kinder sind viele Produkte ohnehin nicht geeignet. "Käufer sollten die Gebrauchs- und Warnhinweise beachten. Wenn die schnelltrocknende Milch beispielsweise ins Auge gerät, kann das unangenehme Folgen haben", so Dr. Dau. Bei einigen Produkten kann zudem der Ammoniakanteil durch lange Lagerung steigen und zu unangenehmen Hautreizungen führen. Hauptindiz für zu viel Ammoniak sei ein starker Geruch nach faulen Eiern.

Dann Finger weg von der Zombiehaut und lieber auf die harmlosere Karnevalsschminke zurückgreifen. Die bleibt übrigens auch geöffnet bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum verwendbar. Vorher aber die Fettcreme nicht vergessen.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Haut , Allergie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Haut

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.
 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.