Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wenn Erwachsene essen: Frühkindliche Ernährungsmuster bestimmen mit

Mittwoch, 19. Februar 2020 – Autor:

Mehr als die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland (53 Prozent) waren laut Statistischem Bundesamt 2017 übergewichtig. Als übergewichtig gelten Menschen mit einem Body-Mass-Index von über 25. Aber wie kann das sein – bei erwachsenen Menschen?

„Prägungsfalle“: Die ersten 1.000 Tage entscheiden

Falsche Ernährungsmuster aus der frühesten Kindheit prägen ganz stark unser Essverhalten: Diese These vertritt der Ernährungsmediziner und Sachbuchautor Matthias Riedl und spricht von einer regelrechten „Prägungsfalle“. Entscheidend für das Essverhalten im späteren Leben sind nach Riedls Einschätzung die ersten 1.000 Tage im Leben. „Ein Blick auf das, was uns evolutionär, in frühester Kindheit, aber auch später prägt, ist unverzichtbar“, sagt Riedl. „Denn der Ernährungs- und Lebensstil beider Elternteile bestimmt maßgeblich, wie sich das Kind später entwickelt – und zwar beginnend mit der Schwangerschaft bis zum Ende der ersten beiden Lebensjahre.“ In dieser Zeit entstünden mit dem sich entwickelnden Gehirn Ernährungsvorlieben, die Mechanismen von Hunger, Sättigung und Geschmack und der Einfluss von Glückshormonen bei der oralen Nahrungszufuhr.

 

Positive „Umprogrammierung“ auch noch mit 50 möglich

Auch wenn das Ernährung viel mit uns macht und wir uns immer wieder machtlos vorkommen, sieht Ernährungsmediziner Riedl zwei Wege, um ins Handeln zu kommen und den archaischen Mustern ihre Macht zu entreißen: Im Umgang mit uns selbst – und in Verantwortung für die eigenen Kinder. Noch im Erwachsenenalter sei eine Umprägung auf ein gesundes, schlankes Leben realistisch, sagt Riedl – auch noch mit 30, 40 oder 50 Jahren. Wichtige Schritte auf dem Weg zum Ziel, mit Genuss gesund und schlank zu bleiben: die eigenen Prägung verstehen, die persönlichen Verhaltenssüchte entlarven, echten Hunger von Lustessen zu unterscheiden und die persönlichen Essgewohnheiten auf „gesund“ umprogrammieren.

Gute Prägung: Weniger Diabetes oder Rheuma

Besonders Eltern können etwas tun, um in den entscheidenden ersten zwei Lebensjahren zu einer positiven Prägung ihrer Kinder beizutragen und damit den Grundstein für ein möglichst gesundes Leben zu legen. „Wenn Eltern alle Möglichkeiten nutzen, um ihr Kind auf ‚gesund‘ zu prägen, lebt dieses sehr wahrscheinlich nicht nur länger, sondern geht auch fitter durchs Leben ohne lästige Beschwerden wie Diabetes oder Rheuma", sagt Riedl, der auch Ärztlicher Leiter des Medicums Hamburg ist, eines Zentrums für Diabetologie.

Ernährungsprägung bei Kindern: Sieben Ratschläge für Eltern

  • Ernähren Sie Ihr Kind artgerecht.
  • Seien Sie Vorbild.
  • „Verkaufen“ Sie gute Lebensmittel clever.
  • Machen Sie Ungesundes unzugänglich.
  • Schaffen Sie nützliche Rituale.
  • Koppeln Sie Essen nicht aktiv an Gefühle.
  • Lehren Sie zu genießen.

(Quelle: Matthias Riedl/Gräfe & Unzer)

Foto: AdobeStock/Ermolaev Alexandr

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Ernährung , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Emotion und Essverhalten

02.02.2017

Die Zahl der Übergewichtigen nimmt in Deutschland weiter zu. 59 Prozent der Männer und 37 Prozent der Frauen sind zu dick. Das besagt der 13. Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

18.03.2020, aktualisiert: 21.06.2021

Der Kopf setzt aus, das Tier in einem gewinnt: So erleben viele Heißhunger, vor allem beim Abnehmen. Ursache ist meist ein niedriger Blutzuckerspiegel. Am besten bekämpfen kann man Heißhunger, bevor er entsteht: durch schlaues Essverhalten und indem man die Mechanismen dahinter durchschaut. Dann muss man noch nicht einmal auf Schokolade verzichten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Über einen bestimmten Zeitraum auf feste Nahrung verzichten: Das erleben viele als heilsam für Körper und Seele. Diabetikern vom Typ 1 wurde bisher oft davon abgeraten – aus Angst vor einer Entgleisung des Blutzuckerspiegels. Eine Studie der Uni Witten/Herdecke zeigt: Fasten geht hier besser als gedacht – und ist gut fürs Gewicht, den Body-Mass-Index (BMI) und den Umgang mit der Krankheit.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin