Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Weniger Schlaganfälle im Lockdown

Samstag, 16. Oktober 2021 – Autor:
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.
Warnsignale eines Schlaganfalls wurden in der ersten Corona-Welle oftmals nicht ernst genommen

Warnsignale eines Schlaganfalls wurden in der ersten Corona-Welle oftmals nicht ernst genommen – Foto: © Adobe Stock/ BillionPhotos.com

Diese Daten irritieren: Im ersten Lockdown, zwischen März und Mai 2020, sank in Deutschland die Zahl der behandelten akuten ischämischen Schlaganfälle um 17 Prozent. Die kurzen Durchblutungsstörungen (TIA), bei denen Patienten nur vorübergehende Beschwerden spüren, gingen sogar um 22 Prozent zurück.

Auf Warnsignale nicht gehört

Experten glauben nicht, dass sich in dieser Zeit tatsächlich weniger Gefäßverschlüsse im Gehirn oder transitorisch-ischämischen Attacken – kurz TIA- ereigneten. Die Neigung vieler Menschen, leichte oder vorübergehende Symptome nicht ernst zu nehmen, sei bekannt, meint Prof. Wolf-Rüdiger Schäbitz von der Deutschen Deutsche Schlaganfall-Hilfe. „Offensichtlich zögerten in der ersten Welle der Pandemie noch mehr Patientinnen und Patienten, eine Klinik aufzusuchen - wohl aus Sorge vor einer Covid-19-Infektion.“

 

TIA ist Vorbote des Schlaganfalls

Das Zögern könnte fatale Folgen haben, da eine TIA in der Regel Vorbote eines kompletten Schlaganfalls sei. „Deshalb muss man schnellstmöglich abklären, woran es liegt“, so der Schlaganfall-Experte aus Bielefeld.

Eine transitorisch-ischämischen Attacke (TIA) geht genau wie der richtige Schlaganfall mit neurologischen Ausfällen wie Lähmungserscheinungen, Taubheitsgefühle, Sprach- oder Sehstörungen einher. Doch die Ausfallserscheinungen dauern oft nur Minuten an, maximal 24 Stunden. Studien belegen, dass innerhalb von vier Wochen fast 20 Prozent der TIA-Patienten einen manifesten Schlaganfall erleiden können.

Ursachen verschwinden nicht

Schäbitz betont: „Auch bei kurzzeitigen Symptomen handelt es sich um einen Notfall. Man sollte das sofort in einer Klinik mit Stroke Unit, einer Schlaganfall-Spezialstation, abklären lassen. Allen, die sich jetzt an eine länger zurückliegende Attacke erinnern, rät er: "Damit muss man nach so langer Zeit nicht ins Krankenhaus kommen, aber zum niedergelassenen Arzt sollte man auf jeden Fall gehen."

Denn die Symptome verschwinden zwar, die Ursachen aber nicht. Ein Schlaganfall ist der häufigste Grund für Behinderungen im Erwachsenenalter. Nur ein Drittel der Betroffenen wird anschließend wieder vollständig gesund.

Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin