Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Weniger Delir nach Operation: Studie zeigt gute Ergebnisse für Präventionsprogramm

Mittwoch, 5. Januar 2022 – Autor:
Ein postoperatives Delir lässt sich durch bestimmte Aktivierungsmaßnahmen vermeiden oder verkürzen. Das geht aus einer klinischen Studie hervor, in der eine neue Delirprävention getestet wurde. Die Ergebnisse sind nun Chirurgenfachblatt „JAMA Surgery“ erschienen.
Nach chirurgischen Eingriffen erlebt etwa jeder fünfte älteren Mensch einen Delirzustand

Nach chirurgischen Eingriffen erlebt etwa jeder fünfte älteren Mensch einen Delirzustand – Foto: © Adobe Stock/ Robert Kneschke

Ältere Menschen sind besonders gefährdet, nach einer Operation einen Delirzustand zu erleiden. Sie sind verwirrt, orientierungslos dämmern vor sich hin und sind nicht ganz bei sich. Je nach Alter des Patienten und Ausmaß des Delirs kann dieser Zustand dauerhaft zu kognitiven Beeinträchtigungen führen.

Jetzt wurde in einer Studie mit knapp 1.500 frisch operierten Patienten ein neues Interventionsprogramm zur Delirprävention getestet. Die Auswertung zeigt ein erfreuliches Ergebnis: „Die PAWEL-Studie konnte zeigten, dass unsere strukturierte, nicht-pharamakologische Intervention eine sichere und effektive Präventionsmaßnahme ist, um das Auftreten von postoperativen Delirien bei Älteren zu reduzieren“, sagt Prof. Michael Rapp von der Universität Potsdam.

Gezielte Aktivierung der Patienten

Das Präventionsprogramm nennt sich AKTIVER und verfolgt einen multiprofessionellen Ansatz: Alle an der Patientenbehandlung beteiligten Berufsgruppen wurden geschult. Zudem wurden psychogeriatrische Fachkräfte eingesetzt, die die Interventionen anleiteten und überwachten. Auch die Krankenhausumgebung wurde den besonderen Bedürfnissen der Patienten angepasst. Es wurden zum Beispiel Uhren im Krankenzimmer aufgehängt, Boxen mit Seh- und Hörhilfen aufgestellt oder für Sturzprophylaxe gesorgt.  Delir-Helfer untersützten die Patineten mit begleiteten Mahlzeiten, Orientierungstraining und gezielter Aktivierung.

 

Delirrisiko reduziert

Die Studie zeigt, dass sich mithilfe der Intervention das Delirrisiko deutlich mindern lässt. Nur Patienten, die sich einem herzchirurgischen Eingriff unterziehen mussten, sprachen nicht auf die Intervention an. Auch die Anzahl an Tagen mit Delir konnte durch die Intervention signifikant gesenkt werden. „Dass wir die Wirksamkeit der Intervention nachweisen konnten, ist ein großer Erfolg“, sagt Rapp. Schon jetzt werde das AKTIVER-Programm in einigen Fachkliniken in Deutschland angewendet, zum Beispiel in Bielefeld und in Stuttgart. „Wünschenswert wäre es, die Durchführbarkeit und Wirksamkeit der Intervention nun auch in kleineren, nicht-akademischen Krankenhäusern etwa in ländlichen Regionen zu erforschen.“

AKTIVER wurde im Rahmen der PAWEL-Studie entwickelt. Neben der Universität Potsdam nahmen daran mehrere Universitätskliniken und weitere Krankenhäuser teil. Die Studienergebnisse sind soeben im Fachblatt „JAMA Surgery“ erschienen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Operation , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Delir

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin